iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fabio | Dezember 9, 2020

Wo sind die besten Spieler von 2015 jetzt?

Counter-Strike ist in ständigem Wandel. Von den tausenden Wettkämpfern, die sich regelmäßig auf die Server bewegen, schafft es kaum ein Spieler, den Traum einer Major-Trophäe wahr zu machen. Die allerwenigsten Spieler schaffen es, über die gesamte Dauer ihrer Karriere hinweg relevant zu bleiben. Wir haben uns die besten Spieler des Jahres 2015 angeschaut und präsentieren euch, wo sich diese talentierten Esportler nun befinden.

Neue Spieler kommen, alte Spieler gehen. Auch wenn Legenden wie Danylo “Zeus” Teslenko irgendwann die Karriere an den Nagel hängen, so kommen neue Legenden wie Mathieu “ZywOo” Herbaut in die Szene und dominieren das Spiel für die darauffolgenden Jahre. Doch im letzten halben Jahrzehnt hat sich besonders viel getan.

DIE ABSTEIGER

Viele Spieler sind aus der HLTV Top 20 geflogen. Im Vergleich zu 2015 konnten sich nur drei Spieler halten, ganze 17 haben also nachgelassen – manche davon stark. Janusz “Snax” Pogorzelski war einst die Hoffnung Polens und wurde diesem Anspruch auch durchaus gerecht. Von 2014 bis 2016 hielt er sich in der Top 5 der Weltrangliste – ein beachtlicher Erfolg, der zum Teil auch die Turniersiege von Virtus.pro erklärt. Doch sein Abstieg geschah parallel zu dem von VP. Plötzlich fiel er auf den letzten Platz und seit 2018 herrscht praktisch Totenstille um den Polen. Nach dem Auseinanderbrechen von Virtus.pro verbrachte er kurze und erfolglose Monate bei mousesports. Seine Rückkehr zu VP verschaffte ihm nicht den erhofften Boost und seitdem spielt er für Illuminar, ein Team, das auf #35 der Weltrangliste steht.

Viele der einstmals explosiven Star-Spieler haben nun eine Hintergrundfunktion angenommen. Dazu zählen beispielsweise Kenny “kennyS” Schrub, Richard “shox” Papillon, Egor “flamie” Vasilyev, Dan “apEX” Madesclaire, René “cajunb” Borg oder Robin “flusha” Rönnquist, die nun in den Schatten ihrer respektiven Superstars stehen. Das ist auch überhaupt gar keine Schande, schließlich benötigen ihre Teams Veteranen, die die Jungtalente durch ihre ersten Erfahrungen im Profibereich führen können. Ein Spieler wie ZywOo wäre ohne die Hilfestellungen von NBK oder apEX niemals so weit nach vorne gekommen.

Doch nichtsdestotrotz sind ihre glanzvollen Jahre bereits lange vorbei und es wird immer unwahrscheinlicher, diese Spieler noch einmal in einer Top 20 zu sehen. Die Tage eines jeden Profis sind gezählt, doch auch am unteren Ende des Scoreboards lässt sich noch vieles erreichen.

DIE ABGÄNGER UND TEAMLOSEN

Beeindruckend viele Spieler aus 2015 sind weiterhin im Geschäft. Doch ein paar wenige Spieler hat es nun doch aus ihren Teams gezogen – entweder aus Performance-Gründen oder weil sie dem Spiel gänzlich den Rücken zugekehrt haben. Die #20 aus 2015, Tyler “Skadoodle” Latham, kündigte zuletzt seinen Wechsel zu VALORANT an und hat seitdem auch für T1 gespielt. Dieser neue Roster ist relativ erfolgreich, doch an seinen Sieg und die MVP-Medaille beim ELEAGUE Boston Major 2018 kommt er natürlich nicht mehr an. Vincent “Happy” Schopenhauer, der vor fünf Jahren noch Team EnVyUs angehört und das Squad zum Major-Sieg in Cluj-Napoca geführt hatte, lässt sich nun ebenfalls nicht mehr blicken. Zuletzt spielte er unter dem Teamnamen “Orgless” im VALORANT First Strike mit.

Die anderen Spieler sind der Counter-Strike-Szene treu geblieben, auch wenn Ladislav “GuardiaN” Kovács beispielsweise keinen Anschluss mehr finden kann. Nachdem er aus dem Roster von Natus Vincere entfernt wurde und seine Zeit auf der Ersatzbank verbracht hatte, versuchte er, gemeinsam mit Mikhail “Dosia” Stolyarov neu durchzustarten. Das Mix-Team war jedoch nicht erfolgreich und nun schlägt er sich mit verschiedenen slowakischen Rostern rum. Ob seine Karriere jemals wieder Fahrt aufnehmen wird, ist fraglich.

DIE KONSISTENTESTEN SPIELER

Doch nun zu etwas erfreulicheren Zahlen. Peter “dupreeh” Rasmussen und Freddy “KRIMZ” Johansson waren damals auf den Plätzen 12 und 7, heute nehmen sie die Plätze 16 und 17 ein. Selbstverständlich ist das ein gewisser Abstieg, doch es ist beeindruckend, wie unglaublich konsistent diese Talente nun bereits seit einem halben Jahrzehnt sind. Doch den beiden wird in dieser Hinsicht der Platz abgelaufen, und zwar von niemand geringerem als Nicolai “device” Reedtz.

Wenn wir von dem ‘besten Counter-Strike-Spieler aller Zeiten reden’, wird die Dauer der Leistung selten in Betracht gezogen. Natürlich bekleiden ZywOo und s1mple höhere Ränge, doch niemand ist so lange ganz oben mit dabei wie device. 2014 erschien er erstmals in dem HLTV Top 20 Ranking auf dem letzten Platz. Das baute er im Folgejahr jedoch auf einen dritten Platz aus und hielt sich auch 2016 dort. 2017 war es dann nur der fünfte Platz, im Jahr darauf dann aber plötzlich die Silbermedaille. Nun ist er wieder “nur” der Drittplatzierte, doch damit hat er den anderen Profis einiges voraus. Nikola “NiKo” Kovač und Oleksandr “s1mple” Kostyliev sind erst seit 2016 von der Partie, ZywOo sogar erst seit 2019.

BESTER CSGO SPIELER 2015: OLOFMEISTER

Olof “olofmeister” Kajbjer sollte jedem enthusiastischen Counter-Strike-Zuschauer ein Begriff sein. Selbst wenn man seine Blütezeit in 2014 und seine absolute Dominanz mit fnatic in 2015 verpasst hat, so ist der auch in den Folgejahren noch ein relevanter Spieler geblieben. Vor fünf Jahren hatte er sich den ersten Platz verdient, weil er fnatic regelmäßig zum Sieg führen konnte. Zwei Major-Siege aus diesem Jahr schmücken seinen Trophäenschrank und es gab kaum ein Event, bei dem sie nicht zumindest ins Finale kamen.

Ein großer Teil dieser Anstrengungen wurde von olofmeister beflügelt. Der Schwede war eindeutig das Bindeglied seines Teams. Er konnte praktisch jede Rolle ausfüllen und obendrauf sorgte er immer dafür, dass genug Kills auf dem Konto waren. Doch selbstverständlich konnte er dieses Level nicht ewig halten. In den darauffolgenden Jahren wurde er von Marcelo “coldzera” David und Oleksandr “s1mple” Kostyliev überholt. Im FaZe Clan verlor er zunehmend an Bedeutung. Nun wechselt er zwischen mageren Performances und ermüdungsbedingten Spielpausen. Seine Karriere scheint sich dem Ende zuzuneigen, doch seine Rolle in der Fnatic-Ära wird niemals in Vergessenheit geraten.

Die Existenz von Spielern wie KRIMZ, dupreeh und device zeigt, dass eine Counter-Strike-Karriere auch über ein halbes Jahrzehnt hinweg erfolgreich sein kann. Denn eins müssen wir uns vor Augen führen – wenn ein Spieler sich über die abertausenden Esportler, die sich jedes Jahr an CS:GO versuchen, hinwegsetzen und es überhaupt auf die Profi-Ebene schaffen kann, dann müssen wir ganz eindeutig von Erfolg reden. Denn es gibt genug hungrige Neuanfänger, die bereit sind, ihre Posten zu übernehmen. So hat es sich beim Großteil der besten Spieler des Jahres 2015 bereits bewiesen. Doch einige Profis halten sich wacker und liefern weiterhin Weltklasse-Performances ab. Wir können nur hoffen, dass sie uns noch viele weitere Jahre erhalten bleiben.