DE EN CN BR ES RU
Image
Icon

Wird Saudi Arabien den Esport und das Gaming dominieren?

Der saudische Einfluss auf das Gaming geht weit über den Esport hinaus und das Land hat sich in so ziemlich... Leni | Juni 20, 2024

Der saudische Einfluss auf das Gaming geht weit über den Esport hinaus und das Land hat sich in so ziemlich jede Facette von Gaming und Esport eingekauft.

Vor zwei Jahren kündigte die Savvy Games Group, die Gaming-Sparte des Public Investment Fund (PIF), Pläne an, 38 Milliarden Dollar zu investieren, um Saudi-Arabien in ein globales Gaming-Zentrum zu verwandeln. Zwei Jahre später ist das Land auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Im vergangenen Jahr haben sich die Beobachter der Esport-Branche auf saudische Megaprojekte wie den Esports World Cup und Qiddiya (Saudi-Arabiens geplanter Unterhaltungsstadt) konzentriert. Die Realität sieht jedoch so aus, dass die Beteiligungen von Saudi-Arabien am Gaming viel weiter und tiefer reichen.

Saudi Arabien mischt überall in der Gamingbranche mit

Dazu gehören die zahlreichen Beteiligungen des PIF an Spieleherstellern selbst, darunter beträchtliche Investitionen in Giganten wie Nintendo, EA und Koei Tecmo. Und dann ist da noch die ESL/FACEIT Group, die Savvy für 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat.

An sich ist keine der saudi-arabischen Investitionen in den Gaming Sektor ein Grund, die Alarmglocken zu läuten. Betrachtet man jedoch das Gesamtbild, so wird deutlich, dass die Ziele des PIF im Gamingbereich weit über die Landesgrenzen hinausreichen. Saudi-Arabien will ein globales Zentrum für Esport und Videospiele werden, aber es sieht auch so aus, als wolle es seinen Einfluss auf die Gamingwelt geltend machen.

Ein Bereich, in dem diese Strategie immer deutlicher wird, ist der Esports World Cup, der nächsten Monat in Riad startet. Es ist das erste internationale Esport-Event, das viele der beliebteste Spiele vereint. Das ist eine aufregende Neuigkeit für Esport-Fans, zeigt aber auch, dass es für so gut wie jeden Akteur in der Gaming-Industrie, einschließlich der großen Publisher, zunehmend unmöglich geworden ist, auf saudisches Geld zu verzichten.

“Der Esports World Cup war vom ersten Tag an als Mehrwert für alle Interessengruppen in der Branche gedacht, da wir mit niemandem konkurrieren wollten”, sagte Ralf Reichert, CEO der Esports World Cup Foundation. “Wenn ich von den Stakeholdern spreche, dann sind das Spieler, Teams, Fans, Verlage, Turnierbetreiber, Sponsoren, Medienpartner – und eben auch die öffentliche Meinung.”

Öffentliche Meinung ist gegen Saudi Arabien

Die öffentliche Meinung stellt eine der größten Hürden für Saudi-Arabien dar. Obwohl die meisten Fans und Werbetreibenden weitgehend unbeeindruckt von der saudischen Beteiligung in diesem Bereich sind, haben einige Fans gegen die Annahme saudischer Gelder protestiert, die sie als stillschweigende Billigung der dokumentierten Menschenrechtsverletzungen des Landes betrachten, zu denen die gesetzliche Diskriminierung von Frauen und LGBTQ-Personen sowie die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi auf Befehl des saudi-arabischen Kronprinzen Mohamed bin Salman gehören.

Die wachsende Präsenz von Saudi-Arabien im Gaming- und Esport-Bereich hat zu Vorwürfen geführt, das Land betreibe ein “Esportswashing”, also eine Art “Greenwashing”.

Ob absichtlich oder nicht, es ist wahr, dass viele der Esport-Führungskräfte, die nach Saudi-Arabien gereist sind, zurückkehrten und das Land und die Art und Weise, wie es sich zum Besseren verändert, in den höchsten Tönen lobten.

“Sie werden sehen, dass die Leute herauskommen und erzählen, wie gut sie behandelt wurden”, sagte Tidwell. “Das ist die Macht des Geldes: Es versucht, deine Wahrnehmung zu verändern, ohne dich tatsächlich zu verändern.”

Angesichts der Tatsache, dass die meisten Esport-Unternehmen noch nicht bewiesen haben, dass sie in der Lage sind, beständig Gewinne zu erwirtschaften, würde es Sinn machen, wenn die Erzielung von Einnahmen, zumindest kurzfristig, nicht die Hauptmotivation Saudi-Arabiens für weitere Investitionen in den Gaming-Bereich wäre.

Ungeachtet der Esportswashing-Vorwürfe scheinen saudische Gaming-Organisationen wie der Esports World Cup langfristig angelegt zu sein, da der EWC mit mehreren seiner teilnehmenden Publisher mehrjährige Verträge unterzeichnet hat. Wenn der Esport schließlich herausfindet, wie er langfristig profitabel werden kann, wird Saudi-Arabien die Früchte ernten können.