iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
just9th | Dezember 8, 2022

Wie Phönix aus der Asche: Berlin gewinnt UniRockeeters!

Berlin ist UniRockeeters Winter Sieger dank eines 4-1 Sieges gegen Lissabon. In der K.o.-Phase konnte sich Berlin Phönix mit seiner Erfahrung durchsetzen und sichert sich als erster europäischer Vertreter ein Ticket zu CRL Worlds 2023.

Das Berliner Team gehört damit zum zweiten Mal in Folge zu den weltbesten Uniteams, doch bis dahin sind es noch ein paar Monate. In der Zeit haben die anderen Teams im Frühjahr die Chance ihr Ticket zu den Worlds zu lösen.

Berlin ist back

Wie zu jeder Uniligasaison gab es wieder diese Gerüchte, macht Berlin weiter und wenn ja, in welcher Konstellation? Wird das Roster stärker als vorher und wie stark ist die Konkurrenz?

All den Fragen zum Trotz, stehen die Phönixe ungeschlagen an der Spitze der Uniliga und haben sich erneut zum europäischen Champion in der Uniszene gekrönt. Es ist der vierte Titel auf europäischer Ebene, den sich die Berliner sichern konnten. Berlin ist und bleibt damit Rekordsieger im Uni-Rocket-League-Kosmos in Europa.

Doch bei den Worlds kam für Berlin und die anderen europäischen Teams das böse Erwachen. Kein einziges Team erreichte die K.o.-Phase, der Titel wurde unter den nordamerikanischen Vertretern ausgespielt. Zuvor wurden die Berliner “nur” zweiter in Europa, ein rabenschwarzer Sommer also.

K.o.-Phase im UR-Winter

Alle drei deutschen Vertreter schaffen es durchs Viertelfinale. Während Hamburg und Hannover jeweils mit 4-2 ihre Partien für sich entscheiden, fährt Berlin einen 4-1 Sieg ein. Im Halbfinale kam es damit zum Aufeinandertreffen von Berlin und den Hamburger Haien. Die Haie gelten als das neue Top-Team der Uniszene, wie alle Caster-Predictions zeigen.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Hamburg tat sich schwerer als erwartet und Hyrole auf Berliner Seite wurde etwas unterschätzt. Trotzdem konnten die Hamburger die erste Partie für sich verbuchen. Die Folge war ein munterer Schlagabtausch zwischen beiden Teams, beide Teams gewannen je ein Spiel eindeutig. Es folgten zwei knappe 2-1 Siege der Berliner, die über Teamplays die Hamburger überwunden. Diese schlugen mit einem Hattrick durch Calix in der sechsten Partie zurück. Die Folge war das siebente und entscheidende Spiel, nach zwei Minuten dann der erste Treffer durch die Gnagflow auf Berliner Seite. Er eröffnete den Torreigen und Hamburg musste sich letztendlich mit 4-0 geschlagen geben.

Im anderen Halbfinale schickte sich Hannover an, das deutsche Finale klar zu machen. Lissabon schwächelte zu Beginn noch wegen eines Controllerwechsels kurz vor Matchbeginn, doch wurde in der Folge immer stärker. Zu stark für Hannover, die sich knapp im siebenten Spiel mit 2:0 und damit 4-3 in der Series geschlagen geben mussten.

Grand Final

Das warm gewordene Lissabon schockte die Berliner in der ersten Partie mit einem 1-0 Sieg. Doch der die Berliner hegten in der Folge keinen Zweifel daran, dass sie in europäischen Grand Finals Zuhause sind. Mit vier Siegen in Folge und acht zu drei Toren sicherten sich die Berliner den Gesamtsieg. Siegtorschütze in der Overtime im fünften Spiel war Hyrole, der beflügelt von einer Zuschauerin stark aufspielte.