Wie konnten G2 das BLAST Twitch Invitational gewinnen?

Die europäische VALORANT-Berichterstattung fühlt sich schon fast etwas monoton an. Beim letzten Event konnten wir verkünden, dass G2 Esports die Trophäe gewonnen hatten – genau wie die 4 Male davor. Diesmal kommt auch nichts neues auf euch zu: G2 Esports haben den Sechsfachsieg errungen. Zum ersten Mal war das Finale jedoch hart umkämpft, knapp und spannend. 

FPX 2-0 LIQUID

G2 hatten sich bereits ohne große Probleme ihr Ticket ins Große Finale erspielt. FunPlus Phoenix mussten am Sonntag aber noch das Lower Bracket Finale gegen Team Liquid bestreiten, in dem sie nur ganz knapp mit dem Sieg davonkommen konnten. Die Rivalität zwischen FPX und Liquid war bislang zwar immer knapp gewesen, doch dieses Mal hätte auch ganz leicht ein anderes Team im Finale stehen können.

Auf Ascent und Bind brachen Liquid mit einer Halbzeitführung aus. Doch beide Male konnten ihre Gegner in der zweiten Hälfte einen minimalen Vorteil erspielen, der ihnen dann den zweifachen 13-11 Sieg bescherte. Eine einzige zusätzliche Runde für Adil “ScreaM” Benrlitom und co. hätte das Match kippen können, stattdessen kamen Kirill “ANGE1” Karasiow unglaublich knapp davon und sicherten sich das Ticket zum Großen Finale. Travis “L1NK” Mendoza spielte sich mit 45 Kills die Seele aus dem Leib, aber leider konnten Liquid das nicht in Rundensiege umsetzen. Der Top-Spieler von FunPlus Phoenix, Andrey “Shao” Kiprsky, war zwar nur mit 34 Kills vertreten, aber dafür konvertierte er diese in Punkte für sein Team.

G2 3-2 FPX

G2 Esports kamen aus dem Upper Bracket und durften direkt einen Mapvorteil mitnehmen. Es stand also schon zu Beginn 1-0 für Oscar “mixwell” Cañellas und seine Spieler. Auf ihrem eigenen Pick, Ascent, konnten sie sich aber direkt eine Klatsche einfahren. Mit 13-7 glichen FPX das Finale aus, ganz besonders ANGE1 konnte G2 einen Denkzettel verpassen.

Das nahmen die Spieler dann aber auch ernst und schlugen mit einem 13-4 auf Bind zurück. Hier waren FunPlus Phoenix eindeutig um Klassen unterlegen und Patryk “paTiTek” Fabrowski machte sich einen Spaß daraus, das Squad umzunieten. Doch sein Team konnte schon wieder nicht auf dem eigenen Map-Pick performen. Auf Haven gaben G2 ein klares 6-13 ab und mussten nun mit einem 2-2 Mapscore in die letzte Map einsteigen.

Dort waren G2 dann zur Halbzeit nur marginal in Führung. Im Angriff taten sie sich besonders schwer, woraufhin FPX dann schnell mit 10-7 das Ruder an sich rissen. Das gab Ardis “ardiis” Svarenieks aber endlich den finalen Schub und G2 kämpften sich zurück ins Match. Mit 13-11 ging die letzte Map an das europäische Superteam. Eine Runde mehr und FPX hätten sich in die Nachspielzeit gerettet. Doch es gab mal wieder kein Vorbeikommen an G2, die sich die 6. Trophäe verdient haben. FunPlus Phoenix gehen, wie so oft, mit (fast) leeren Händen nach Hause.

Dieses Event zeigt aber trotzdem, dass sich ein Dreiergespann an der europäischen Spitze abzeichnet. Klar, G2 haben momentan noch die Nase vorn. Aber FPX kommen von Turnier zu Turnier näher, und werden dabei selber von Team Liquid attackiert. Beim nächsten Event könnte es vielleicht endlich mal den großen Upset geben. Wer weiß, wie G2 Esports sich ohne den Mapvorteil im Finale geschlagen hätten? Das Fundament unter ihnen scheint auf jeden Fall langsam aufzubröseln. FPX und Liquid werden nun versuchen, aus dem Windschatten auszubrechen und selber die Führung zu übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.