iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fabio | Juli 15, 2021

Was erwartet uns bei den IEM Cologne Playoffs?

Sechs von 24 Teams haben den Kampf bis zu den Playoffs überlebt. Die IEM Cologne hat ordentlich ausgesiebt und es bleiben nur noch die besten der besten übrig. NaVi, Gambit und VP vertreten wieder den Ostblock. Werden Astralis, FaZe und G2 sich gegen sie durchsetzen oder bekommen wir erneut die CIS-Dominanz zu sehen?

Schon früh im Turnier mussten wir uns von den Evil Geniuses und OG verabschieden. Aber auch die deutschen Favoriten, BIG, schafften es nicht in die Playoffs. In ihrer Gruppe konnten sie zumindest platz-technisch an Complexity, mousesports und Liquid vorbeiziehen.

Jeder, der die vergangenen Events verfolgt hat, sollte mit Gambit und Natus Vincere als Titelfavoriten gerechnet haben. Dass sie in den Playoffs sind, kommt nicht als Überraschung. Die überragende Performance von Astralis, die sich sogar an Heroic vorbeispielen konnten, haben wir nicht erwartet!

Die Infos findest du auch noch einmal in Video-Form auf dem Fragster YouTube-Kanal!

 

FAZE MIT AUFTRIEB

FaZe waren schon seit dem Abschied von Nikola “NiKo” Kovač zu nichts mehr fähig gewesen. Russel “Twistzz” VanDulken und Finn “karrigan” Andersen konnten daran nichts ändern. Nachdem nun auch Marcelo “coldzera” David auf die Ersatzbank verlegt wurde, konnten sie mit Olof “olofmeister” Kajbjer an Bord nur den letzten Platz bei BLAST machen. Die Moral lag im Keller.

Dass der FaZe Clan Probleme mit dem Choken hat, ist allseits bekannt. Bei der IEM Cologne drohte das aber, neue Ausmaße anzunehmen. Zwei Comebacks gab es gegen Astralis, beide scheiterten knapp vor der Ziellinie. Auf Nuke duellierten sie sich sogar in drei Overtimes und nur ihre Nerven haben sie davon abgehalten, den Sieg zu holen.

Also ging es für sie wieder ins Lower Bracket. Der letzte Platz rückte immer näher, aber gegen Spirit konnten sie sich dann endlich durchsetzen. Einer Niederlage auf der ersten Map folgten zwei großartige Siege, bei denen FaZe Nerven bewiesen. Danach glänzten sie mit meisterhaften Comebacks gegen Vitality und konnten die Franzosen sogar selber von einem Comeback abhalten. Sie scheinen ihre mentale Blockade Stück für Stück abzubauen und mit einem 2-1 gegen Heroic konnten sie die Qualifikation zu den Playoffs erreichen.

WER SIND DIE FAVORITEN?

Vor der IEM Cologne waren das ganz klar Gambit und Natus Vincere. Die beiden Teams haben sich in den letzten Monaten um einige Trophäen gerauft. Aber jetzt geht’s in den Offline-Kampf und auch wenn NaVi ihr Level halten konnten, waren Gambit nicht ganz so stark unterwegs.

Ihre Niederlage gegen G2 Esports zeigt, dass offline eben nicht gleich online ist. Für sie stellt sich also die Frage, ob sie dem Druck von echten, physischen Playoffs gewachsen sind. Sie sitzen nicht im Wohnzimmer oder Bootcamp, sondern im Studio mit Castern, Personal, und ihren Gegnern. Ob die Spieler, die gerade einmal eine handvoll LANs hinter sich haben, damit klarkommen werden, wird sich zeigen.

Seit Anfang des Jahres wuchs Dmitry “sh1ro” Sokolov immer mehr zu einem s1mple-Anwärter an. Nun muss er aber auch beweisen, dass er die Nerven und die mentale Stärke hat, sich offline mit ihm zu messen. Auch wenn es hier nur um eine Studio-Umgebung geht, dürfte der Druck auf die jungen Spieler ein anderer sein. Genau das ist der Vorteil von Astralis und Co.! Bei diesen Teams sammelt sich Major-Erfahrung. Die Dänen sind mit der Rückkehr zur LAN abrupt besser geworden und bekommen jetzt die Chance, ihre “Ära” zurückzugewinnen.

Die Playoffs der IEM Cologne werden zeigen, ob die Ergebnisse der Online-Turniere einen echten Wert für die Szene hatten. Dass Gambit und Virtus.pro in die Top 6 gekommen sind, ist ein gutes Zeichen, aber bis zum Finale ist es noch ein weiter Weg.