Image
Icon
Fabio | Februar 1, 2021

Virtus.pro schlagen Fnatic im cs_summit 7 Finale

Das osteuropäische Team beginnt 2021 mit einem ordentlichen Sieg. FURIA, mousesports, Fnatic und die Ninjas in Pyjamas waren nicht in der Lage, diesen Roster zu stoppen. Nun stehen Virtus.pro bereits im Januar dieses Jahres mit ihrem ersten Sieg da und sehen so aus, als ob sie ganz oben mitmischen könnten.

Die Rückkehr von Virtus.pro hat sich bereits bei der zweiten Flashpoint-Saison angekündigt. Die legendäre Organisation, die einst das große polnische Lineup von Wiktor “TaZ” Wojtas führte, hatte sich schon vor Jahren aus der Top-Szene verabschiedet. Lange gab es ein großes hin und her mit dem Roster, bis VP auf die Bremse traten und ihr gesamtes Team kündigten. Mit dem AVANGAR-Lineup wollten sie am Ende von 2019 einen Neustart wagen. Auch wenn es fast ein ganzes Jahr gedauert hat, so sind sie jetzt endlich wieder an einem vielversprechenden Punkt angelangt.

VIRTUS.PRO UNGESCHLAGEN BEIM CS_SUMMIT 7

Dzhami “Jame” Ali führte sein Team zu einem 2-0 Eröffnungssieg gegen die Ninjas in Pyjamas. Er holte sich dabei ein 1.64er Rating ab und ließ den Schweden gerade einmal 11 Rundenpunkte übrig. Anschließend zogen die Spieler ins Match gegen FURIA, das sie ebenfalls auf zwei Maps gewinnen konnten. Die Ninjas schafften über die Last Chance Stage den Absprung in die Playoffs, doch dort trafen sie erneut auf VP. Auch wenn Simon “twist” Eliasson und Co. nun stärker aufspielen konnten, so fielen sie dennoch auf zwei knappen Maps. Wieder war Jame mit 45 Kills und einem 1.44er Rating vertreten.

Danach mussten sie im Halbfinale jedoch gegen mousesports antreten. Finn “karrigan” Andersen und seine Jungs hatten sich bislang so gut geschlagen, dass endlich eine Niederlage auf Seiten von Virtus.pro erwartet wurde. Stattdessen riss Sanjar “SANJI” Kuliev das Ruder an sich und lieferte auf Train und Dust2 ganze 39 Kills ab. Mit 16-6 und 16-5 schlugen er und sein Team die Mäuse aus dem Turnier und positionierten sich als die Top-Favoriten schlechthin für das Große Finale. Frederik “acoR” Gyldstrand, der neue AWPer von mousesports, war in diesem Spiel nur mit 16 Kills vertreten.

Das Finale war fast genau so schnell vorbei. Auf Inferno kamen Fnatic nah an VP ran, aber Jame und Timur “buster” Tulepov stellten sicher, dass sie noch einmal mit einem 16-14 davonkommen konnten. Auf Vertigo waren Virtus.pro dann wieder am Steuer. Nach einer knappen CT-Hälfte stiegen sie in eine Offensive ein, die sie fast fehlerfrei zum 16-8 Sieg brachte. Damit erreichten Jame und Co. etwas, das nur wenige Teams von sich behaupten können – ein großes Turnier ohne eine einzige Map-Niederlage gewonnen zu haben.

MOUSESPORTS OHNE KARRIGAN?

Die Mäuse haben mit karrigan so einiges erreicht. Er ist ohne Zweifel einer der besten In-Game-Leader der Welt. Auch wenn sein individuelles Level oft nicht gegen die besten Teams ausreicht, so schafft er es, aus seinen Star-Spielern so viel rauszuholen, dass das Team in seiner Gesamtheit den Sprung an die Spitze schaffen kann. Von dieser Eigenschaft hat mousesports enorm profitiert – und genau das will der FaZe Clan jetzt auch.

Seit dem Abschied von karrigan mussten FaZe zusehen, wie ein Lineup voller Star-Spieler nicht in der Lage war, sich konstant in der Top 10 der Welt zu halten. Ohne einen richtigen In-Game-Leader fehlte diesen Talenten einfach die notwendige Führung. Das Management hat scheinbar Jahre gebraucht, um das einzusehen, doch nun wollen FaZe karrigan zurück.

Der Wechsel macht durchaus Sinn für den Dänen. Mit 30 Jahren ist er nicht mehr weit vom Ende seiner Karriere entfernt und der Clan wird ihm sicherlich ein Gehalt zahlen, das er nirgendwo anders bekommen könnte. Außerdem wird er in ein Lineup mit Marcelo “coldzera” David, Russel “Twistzz” Van Dulken und Helvijs “broky” Saukants gebracht. Diese drei Spieler besitzen das Potenzial, zum ersten Mal oder erneut zur Weltspitze durchzubrechen. Mit Robin “ropz” Kool hat karrigan ein besonderes Talent dafür bewiesen, genau diese Leistungen aus seinen Kollegen rauszuholen. Ihm bietet sich hier also noch einmal eine vielversprechende Chance, das #1-Team der Welt zu kreieren und anzuführen.

Doch momentan steht ein anderes Team im Rampenlicht. Virtus.pro haben bewiesen, dass sie für das nächste Level des Wettkampfs bereit sind. Wenn sie all diese Lineups beim cs_summit 7 so entschieden schlagen können, haben sie dann vielleicht auch eine Chance gegen Teams wie BIG, Liquid, Vitality, oder sogar Astralis?