iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | Juni 13, 2022

VCT EMEA: FOKUS holt sich ersten Sieg

Die letzte Woche der Gruppenphase neigt sich dem Ende zu. Fragster zieht nach dem zweiten von drei Spieltagen der letzten Woche in der Gruppenphase der VCT EMEA Bilanz.

Oberflächlich betrachtet war es in Gruppe A nach der letzten Woche klar welche Teams es in die Playoffs geschafft haben. Trotzdem ist es den Teams wichtig, selbstbewusst mit einem Sieg gegen die Konkurrenz in die Playoffs zu gehen. Diese Woche trifft Acend auf FunPlus Phoenix, Fokus auf OG London United, Guild Esports auf Natus Vincere und vor allem M3 Champions auf Team Liquid, was für die Platzierungen in Gruppe B hätte entscheidend sein können.

Acend vs. FunPlus Phoenix

Als erstes ging es auf Bind, die Mapwahl von Acend. FPX spielte überraschend ohne Viper. Acend brachte zunächst das 3:0 souverän durch, woraufhin FPX begann immer wieder Waffenrunden ohne Erfolg zu erzwingen, bis es 7:1 stand. Dann kam FPX doch noch einmal zurück und beendete die Halbzeit mit einem 8:4. FPX kriegte zwar noch einmal die Pistolenrunde, wurde dann aber von Acend niedergemäht, sobald sie an eigene Waffen kamen. Die Map ging 13:6 an Acend.

Auf Breeze gab es frischen Wind im Agent Select: FPX ging mit Yoru und Acend mit Neon ins Rennen. Rückblickend hat der Yoru Pick deutlich besser funktioniert als Neon bei Acend. Der Star der Show war jedoch Suygetsu von FPX auf Viper, der sich in einen Rausch schoss und so seinem Team einen Halbzeitstand von 9:3 sicherte und dann den Sieg auf der Map mit 13:10.

Die Entscheidung fiel auf Split. Die erste Spielhälfte brachte kaum Überraschungen mit sich. FPX spielte methodische Zugriffe, Acend zog sich regelmäßig zurück und brachte anschließend Retakes. Zur Halbzeit stand es 7:5 für Acend. Auch die zweite Hälfte hatte wenig Überraschungen parat, bis Acend doch eine kreative Variante zeigte.

Beim Stand von 11:10 marschierte Acend auf B, blieb dort jedoch nicht stehen, sondern ging tief in FPX‘ Base rein. Das überraschte FPX und belohnte Acend mit der Runde. Acend spielte daraufhin die gleiche Runde noch einmal und schnappte sich die Map 13:10.

M3 Champions vs. Team Liquid

Liquid wählte Icebox, verzichtete dort auf Sova und spielte stattdessen mit Fade. M3C spielte ohne klassischen Initiator und stattdessen mit viel Utility. Der Plan ging nicht besonders gut auf. Die Map war zunächst knapp bis zu einem Zwischenstand von 5:4, dann drehte Liquid noch einmal auf, sicherte sich das 8:4 zur Halbzeit, sowie die Pistolenrunde und die Folgerunde obendrauf. M3C holte dann zwar noch ein paar Runden, verhinderte jedoch nicht, dass Liquid die Map mit 13:8 für sich entschied.

Fracture beginnt zunächst 2:2. Dann übernahm TL aber das Ruder und holte sieben der restlichen acht Runden, als Verteidiger wohlgemerkt. Auch die folgende Pistolenrunde ging an TL, was bereits die Vorentscheidung hätte sein können. M3C sicherte sich noch einmal die erste Waffenrunde und verlängerte also die Partie, wenn auch nur temporär. TL brauchte nur noch zwei Runden, die sich sie sich erspielen konnten: Endstand 13:7.

Natus Vincere vs. Guild Esports

GES wollte auf Icebox und überraschte dort mit ihrem Reyna Pick. Dieser blieb jedoch uhinter den Erwartungen zurück und auch sonst war die Map recht zäh. Beide Teams spielten einen unglaublich langsamen Stil. Vor allem GES schaffte es als Attackerdreimal in acht Runden die Zeit auslaufen zu lassen. Das ist zu wenig und so holte NaVi die Map verdient 13:7.

Zum Glück war Breeze interessanter. Es ging hin und her auf der ersten Hälfte, mit vielen knappen Runden und einem Zwischenstand von 7:5 für GES. Dann zeigte NaVi eine untypisch aggressive und schnelle Angriffsstrategie. Sie heizten jede Runde mit Vollgas drauf und erlangten einige Runden bis es 11:8 für sie stand. Dann begriff GES was Sache ist und änderte ihre Strategie – Mittekontrolle und Retakes. Diese Taktik ging komplett auf und so holte GES fünf Runden hintereinander und schloss die Map mit 13:11 ab.

Entschieden wurde die Partie auf Haven. NaVi pendelte zwischen A und C. GES versuchte dass zu antizipieren und spielte dann immer für den Retake, wenn die Vermutung nicht aufging. Insgesamt machte GES einen besseren Job und ging mit 8:4 in Führung. Dann spielte GES jedoch eine unglaublich langsame Angriffsstrategie nach dem Wechsel und ließ erneut vier Mal die Zeit auslaufen. Die Map geht an NaVi mit 13:11.

Fokus vs. OG London United

Fokus wählte Breeze, verlor dort jedoch haushoch. Insbesondere weil MOLSI und feqew viele gute Einzelaktionen hatten, ging die Map verdient an OGLU mit 13:7. Weiter ging es auf Ascent, wo OGLU mit drei aufdeckenden Agents spielen wollte, also äußerst defensiv.

Den Start machten sie jedoch im Angriff, wo sie fünf satte Runden für sich entscheiden konnten. Entsprechend gingen sie mit Confidence in die Verteidigung über, dort hatte FKS aber andere Pläne hatte und es schaffte trotz des besonders defensiven Lineups bei OGLU die Waffenrunden für sich zu entscheiden – Endstand 13:11.

Zuletzt ging es auf Fracture, was in Retrospektive zu einem Feuerwerk eines Spiels wurde. JUGi überraschte mit Neon und nahm damit OGLU komplett auseinander. Gemeinsam mit YaBoiLewis schoss er OGLU in der ersten Hälfte mit abwechselnden Multikills regelrecht vom Server. In der zweiten Hälfte kämpfte sich OGLU noch einmal zurück und stand kurz vor dem Sieg, wenn da nicht JUGi gewesen wäre, der sich 24 Kills in der zweiten Hälfte erschoss und damit FKS über die Ziellinie hievte.