iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
mara | August 16, 2022

VALORANT-Profis aus USA organisieren Player Association

Mehrere prominente nordamerikanische VALORANT-Profis haben eine Spielervereinigung gegründet, die direkt mit dem Entwickler und Turnierveranstalter Riot Games kommuniziert. Die Beziehung solle gesund gestaltet sein.

Riot hat die Vereinigung über das bevorstehende Partnerschaftsmodell informiert, das im nächsten Jahr starten soll. Die Spielervereinigung wird die Spieler in der Region Nord- und Südamerika vertreten und versuchen, ein Mitspracherecht bei Entscheidungen im kompetitiven Bereich zu erhalten.

Eine unabhängige Vereinigung

Die Vereinigung wird keine finanziellen Mittel von Riot erhalten und unabhängig vom Entwickler des Spiels agieren. Jeder Spieler ist offen für Gespräche mit der Vereinigung. Die Beziehung zwischen den beiden Gremien wurde als “gesund” bezeichnet und wird von der LCS-Spielervereinigung direkt unterstützt. Die Spielervereinigung und Riot treffen sich alle zwei Wochen, um die Politik zu besprechen. Die Players Association wurde nach der Bekanntgabe der Partnerschaftsligen gegründet, die nächstes Jahr beginnen werden.

Die Vereinigung besteht aus rund 30 Spielern, wobei mehrere prominente Persönlichkeiten im Beirat vertreten sind. Zu diesen Spielern gehören Will “dazzLe” Loafman, Joshua “steel” Nissan, Anthony “vanity” Malaspina, Yassine “Subroza” Taoufik und Jordan “AYRIN” He, sowie der Spieleragent und ehemalige Trainer Taylor “Tailored” Broomall. Mehrere Spieler im Beirat verfügen über jahrelange Erfahrung im Esport, wobei einige von ihnen in anderen Esportarten wie Counter-Strike auf höchstem Niveau spielen.

Partnerschaftsmodelle mit Riot

Die meisten Diskussionen drehten sich um die Tier-2-Szene, da viele Spieler und Community-Mitglieder ihre Besorgnis über den Mangel an Teams für die Partnerliga im Jahr 2023 zum Ausdruck gebracht haben. Mehrere Profis haben ihren Job verloren, nachdem ihre Organisation es nicht in die letzte Runde der Partnerschaftsanträge mit Riot geschafft hat. Vor einiger Zeit gab Riot Games bekannt, dass sie mit ihrer VALORANT-Community zusammenarbeiten wollen und machten den Weg frei für Bewerbungen auf die kommenden Valorant-Partnerschaften.

Wie zu erwarten war, existierte eine erhöhte Nachfrage mit geringerem Angebot und die heiß begehrten Partnerschaftsplätze würden schnell vergeben sein. Riot gab noch keine Bestätigung, aber mit Bewerbungen von 150 Organisationen wurden ihnen wirklich die Türen eingerannt. Die Anforderungen, um mit Riot eine Partnerschaft für die VALORANT-Liga im nächsten Jahr einzugehen, werden diesmal nicht den Geldbeutel leeren.VALO

Zur Freude der Organisationen wird diese Liga keine Buy-in-Gebühren kosten und theoretisch kann sich jedes Team dafür bewerben. Allerdings werden wahrscheinlich maximal 10 Teams aus der nordamerikanischen, brasilianischen und lateinamerikanischen in der Liga antreten, die nächstes Jahr debütiert.

Die Resonanz der Community bezüglich der VALORANT-Liga war größtenteils positiv. Einerseits ist es löblich, dass Riot die allbekannte, horrende Buy-in-Gebühr diesmal nicht erhebt. Andererseits befürchten einige Spieler und Organisationen, dass sie durch die geringe Slotanzahl keine Chance auf einen Spot in der ersten Liga hätten. Über die Kriterien und Bedingungen nach denen die Teams einen Platz in der Liga erhalten, ist leider nichts bekannt. Hoffentlich wird die mangelnde Transparenz in Zukunft behoben, vielleicht spätestens bei der Bekanntgabe der Liga-Plätze im September.

Bildnachweis: twitter.com/valorantchampionstour