Valorant – “Niesow” nimmt längere Pause und verlässt Heretics

Nach einem dominanten Run bei der Valorant Champions Tour EU, hat der Coach von Heretics bestätigt, dass Starspieler Dustyn ‘niesoW’ Durnas vorerst aus dem Wettkampf zurücktreten wird. Team Heretics hat seinen Platz in der Geschichte von Valorant nach einer Reihe von dominanten Läufen in der Region zementiert.

Nachdem sie First Strike Europe gewonnen und Teams wie G2 Esports und Team Liquid besiegt hatten, bewiesen die Spanier, dass sie ihren Platz in der Szene verdient haben. Der Schlüssel zum Erfolg war der deutsche Superstar niesoW, der, obwohl er nicht an den Masters-Playoffs teilnehmen konnte, dem Turnier im Halbfinale und Finale erneut seinen Stempel aufdrückte.

“nieSoW” verlässt anscheinend Heretics

Damals gab es Gerüchte, dass der Spieler plant aus dem Heretics-Lineup auszusteigen. Wegen “familiärer Probleme” und der Unfähigkeit am Training teilzunehmen wurde gemunkelt, dass er in den kommenden Tagen aus dem Line-up ausscheiden würde. Daraufhin veröffentlichte der Headcoach der Heretics, Tanishq ‘Tanizhq’ Sabharwal, einen Twitlonger, in dem er sagte, dass niesoW nur eine “längere Pause” einlegen würde. “niesoW geht nicht in den Ruhestand, er macht im Moment eine längere Pause, um sich auf das echte Leben und seine familiäre Situation zu konzentrieren”, schrieb Tanizhq. “Das Team weiß schon lange über die Situation Bescheid, niesoW hat uns informiert, dass er nach First Strike im Dezember eine Pause einlegen möchte.”

Diese Information erlaubte es den Heretics, um niesoWs bevorstehende Abwesenheit herum zu planen, auch wenn er für Masters 1 zurückkam. “Da die 2. Phase von Challengers und Masters so kurz nach dem Ende des vorherigen Events beginnt, können sich keine Masters 1-Teams oder -Spieler wirklich ausruhen”, so Tanizhq. “Wir unterstützen daher niesoW dabei, eine längere Pause vom Team zu nehmen, um sich auszuruhen, sich auf sich selbst zu konzentrieren.” Momentan gibt immer noch keinen Hinweis darauf, wann niesoW wieder zum Team stoßen könnte.