VALORANT Masters: Sentinels dominant, EU kämpft sich zurück!

Nach einem Absturz in den Eröffnungsspielen haben Liquid und Fnatic begonnen, die anderen Regionen aus dem Lower Bracket zu schmeißen. Dazu gehörten sogar schon Version1 aus Nordamerika. Nun treffen sie aber aufeinander und nur einer der EU-Vertreter hat eine Chance, ins Große Finale zu kommen. Dort warten Sentinels bereits als die absoluten Top-Favoriten.

Crazy Raccoons und Sharks Esports verbuchten die ersten Abgänge der VALORANT Masters. Aber auch ihre Gegner kamen nicht weiter, denn Fnatic und Liquid schossen sie aus der zweiten Runde des Lower Brackets raus. Ab diesem Punkt begann die Dominanz der beiden-EU-Teams.

Die Leistungen von NUTURN sind aber ebenfalls beachtlich. Bislang konnten sie sich von Liquid und Fnatic fernhalten, indem sie das Upper Bracket bestritten. Aber auch sie konnten den Sentinels nichts anhaben und warten jetzt im Lower Bracket Finale. Vorher lieferten sie aber schon einen beachtlichen Sieg gegen Sharks und ein knappes 2-1 gegen Version1 ab.

Nachdem Vikings sich im ersten Match stark präsentiert hatten, folgten zwei schnelle Niederlagen gegen Sentinels und Liquid. Mit diesen Gegnern hatten sie natürlich Pech, aber der Rest der Teams hatte es auch nicht leichter. Schließlich sitzen Liquid und Fnatic jetzt im Lower Bracket mit NUTURN und müssen unter sich ausmachen, wer zu den Sentinels aufschließt.

SIND SENTINELS SCHON SIEGER?

Zu Beginn des Turniers waren Fnatic in der Lage, zumindest zweistellige Zahlen gegen Tyson “TenZ” Ngo und Co. zu erreichen. Trotzdem fielen sie auf zwei Maps. In den Folgespielen haben Vikings und NUTURN es nicht über 13 gesammelte Punkte geschafft. Die Dominanz der Sentinels ist ganz klar ersichtlich. Was ebenfalls für sie spricht, ist die Struktur des Finales.

Schließlich müssen die Teams, die kaum zwei Maps gegen die NA-Vertreter bestreiten konnten, jetzt auf potenziell fünf Maps ran. Das Best-of-Five bietet Sentinels noch mehr Möglichkeiten, sich dominant zu präsentieren. Das sind alles gute Gründe dafür, zu glauben, dass dieses Team die Trophäe eigentlich schon sicher hat. Es gibt aber auch noch das Potenzial zu Gegenwind – und ein Spieler verkörpert das.

DERKE: DER STAR DES EVENTS

Selbst mit der Dominanz der Sentinels wird das Spielerfeld von Nikita “Derke” Sirmitev angeführt. Mit einem ACS von 301.8 zieht er sogar an TenZ und Adil “ScreaM” Benrlitom vorbei. Die Zahlen zeigen ganz eindeutig, dass er der große Leistungsträger für Fnatic ist. Dass er sogar TenZ ausschlagen kann, ist eine großartige Nachricht für den restlichen Verlauf des Turniers. Jedoch muss sein Team erst noch an Liquid vorbei, die mit ScreaM und Elias “Jamppi” Olkkönnen ebenfalls Top-Talente an Bord haben. Wer wird sich dort also durchsetzen können?

Diese Frage wird die letzten zwei Tage des Events dominieren. Sentinels haben ihr Können bewiesen, aber Liquid und Fnatic haben nach etwas Anlaufzeit ihre Performances massiv gesteigert. NUTURN können den EU-Teams immer noch die Show stehlen. Am Ende des Tages sind es aber TenZ, Shahzeb “ShahZaM” und Co., die die Karten in der Hand halten und sich die größten Chancen auf den Turniersieg ausmachen können.