Image
Icon
| September 11, 2021

Valorant – Floppy verlässt Cloud9 wegen Burnout

Der 21-jährige Amerikaner Ricky “Floppy” Kemery hat Cloud9 verlassen, nachdem er zwei Jahre lang für die Organisation in zwei verschiedenen Spielen gespielt hat. Am Anfang seiner Karriere spielter er für CS:GO und war unter anderem Teil des berüchtigten südafrikanischen ATK-Line-ups bevor er zu Cloud9 ging. Im April 2021 wechselte er dann zu Valorant.

Floppy ging mit Cloud9 durch dick und dünn, nachdem er 2020 als Teil der Neuformung des ATK-Line-ups zum amerikanischen Team geholt wurde. Allerdings machte Cloud9 mit CS:GO im April 2021 Schluss und floppy wechselte kurzerhand zum Valorant-Line-up und setzte seine Arbeit für die Organisation unter einem anderen Titel fort.

Floppy mit Vorahnung

Bei der Valorant Masters in Berlin war floppy nicht dabei und schon seit Juli hatte er nicht mehr gespielt – all das waren schon Vorboten, dass irgendetwas nicht stimmt. Gestern bestätigten sich dann die Gerüchte um den jungen Pro. “Heute müssen wir leider bekannt geben, dass wir uns von Floppy trennen”, heißt es in der Ankündigung von Cloud9 vom 10. September.

Cloud9 und floppy trennen sich in beidseitigem Einverständnis. floppy erklärte in einem Twitlonger, dass er sich “sinnlos” gefühlt habe, weil das nordamerikanische CS:GO eine turbulente Zeit durchmachte und Valorant für ihn nicht ganz den Nerv der Zeit trifft.

Wahrscheinlich ist es Burnout

“Ich vermute, dass es einfach ein Burnout ist, weil ich die letzten 7 Jahre meines Lebens kompetitive taktische FPS gespielt habe, aber im Moment macht mir nichts mehr so viel Spaß wie früher”, sagte er. Mit dieser traurigen Nachricht reiht sich floppy in die lange Liste der Spieler ein, die sich nach Jahren in der Szene ebenfalls ausgebrannt fühlten.

Schon seit langem ist allgemein bekannt, dass Burnout ein typischer Nebeneffekt einer Pro-Karriere im Gaming ist und die Spieler werden oft von den Organisationen verheizt wie trockenes Stroh. Oft braucht es eine lange Auszeit damit die Spieler wieder auf die Beine kommen.

“In Bezug auf CS fühlt es sich an, als wäre ein Teil von mir zerrissen worden, weil ich weiß, dass die Region Nordamerika wegen Corona, dem Drama um einige Spieler, dem Fehlen eines echten Entwicklers und anderen Gründen kein Comeback mehr haben wird.

“Valorant ist mir nicht so ans Herz gewachsen wie CS, als ich ein Kind war, aber ich werde das Spiel nicht komplett ausschließen, denn es ist nicht die Schuld des Spiels, warum ich mich so fühle.”

Floppy wird erstmal eine Pause einlegen. Er wird in den nächsten Monaten an keinen Wettbewerben mehr teilnehmen, bevor er sich überlegen wird, wie und ob er nächstes Jahr weitermachen möchte. Wir wünschen gute Besserung!