Valorant Waffen Guide: Die Waffen aus Valorant vorgestellt

Im Taktik-Shooter Valorant von Riot Games ist die Wahl der richtigen Schusswaffen ein wichtiges Kriterium, das letztendlich entscheidend für Sieg oder Niederlage sein kann. Wer bei Valorant ganz vorne mitspielen möchte, muss also die verschiedenen Waffenarten nicht nur bestens kennen, sondern auch beherrschen.

Zu jedem Rundenstart gibt es eine Kaufphase, in der die gewünschten Waffen eingekauft werden können. Das Geld zum Kauf der Waffen erhalten die Spieler je nach Ausgang der vorangegangenen Runde – zum Beginn der nächsten Runde (wie auch bei fast allen anderen Online-Ballergames).

Schon in der Closed Beta gibt es eine große Auswahl an Waffen. Doch in welche Kategorien lassen sich die Valorant Waffen einteilen und wie können sie optimal eingesetzt werden?

Valorant – Waffen aus 6 Kategorien

In Valorant stehen den Spielern zahlreiche Waffen zur Verfügung. Der neue Taktik-Shooter von Riot Games erinnert in vielen Details an etablierte und beliebte Games, darunter auch Counter-Strike. Wie bei Counter-Strike lassen sich auch bei Valorant die zur Auswahl stehenden Waffen in insgesamt 6 Kategorien unterteilen:

 

  • Maschinenpistolen
  • Maschinengewehre
  • Gewehre
  • Schrotflinten
  • Scharfschützengewehre
  • Nebenwaffen

 

Anders als in einigen anderen Games, gibt es bei Valorant keine ultimative Superwaffe, die man einfach haben muss, um im Spiel gut zu bestehen (Stichwort AWP). Stattdessen haben alle Waffenkategorien in Valorant ihre Vor- und Nachteile.

Waffen Valorant

Die Waffen in Valorant

In speziellen Situationen oder bei einem bestimmten Spielstil sind die einen besser als andere und umgekehrt, sodass es bei Valorant einfach unerlässlich ist, die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Waffen gut zu kennen und zu wissen, wann und wie sie am besten eingesetzt werden.

 Schaden Kopf
Schaden Körper
Schaden Bein
Feuerrate
Stinger
67
272318
Spectre
78262213
Ares
72302513
Odin
95383315,6
Bulldog
11630309,15
Guardian
1956496,5
Vandal
156312611
Phantom
124312611
Bucky
4422191,1
Judge
2417143,5
Marshall
202101851,2
Operator
2551501270,75
Classic
2626226,75
Shorty
3612103,3

Die Valorant Maschinenpistolen

Mit einer Maschinenpistole kann man vor allem, ähnlich wie mit einem Sturmgewehr, schnell feuern. Daher ist eine Maschinenpistole im Spiel in vielen Situationen besser verwendbar als ein dickes Gewehr. Weniger eignen Maschinenpistolen sich für große Distanzen. Zudem richten sie pro Treffer weniger Schaden an.

Wenn Maschinenpistolen ausgewählt werden, sollte aber gleich ein komplettes Kid gekauft werden. In Valorant stehen mit der Stinger und der Spectre zwei Maschinenpistolen zur Auswahl.

Stinger

Die Stinger ist eine recht einfache Maschinenpistole. Sie ist günstig und hat eine hohe Feuergeschwindigkeit, ist aber weder sehr genau, noch richtet sie großen Schaden an. Bei einer „Spray and Pay“-Spielweise, bei der wahllos auf den Gegner draufgehalten wird, kann sie dennoch gute Erfolge erzielen. Am Besten ist die Waffe im “Force Buy” zu verwenden.

 

  • Schaden: Kopf 67, Körper 27, Bein 23
  • Kosten: 1000 credits
  • Primär: Zielgenau und effetiv
  • Sekundär: Burst Mode mit 3 Schuss (zielgenau)
  • Spray: Nach 7 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz
  • Feuerrate: Primär 18 / Alternativ: 4
  • Magazin 20 Schuss

Spectre

Die Spectre ist eine schallgedämpfte Maschinenpistole, die mit ihren Eigenschaften schon fast an ein Gewehr heranreicht. In nahen Distanzen ist sie recht zielgenau und richtet auch entsprechenden Schaden an. Ist ein Gewehr zu teuer, lohnt sich der Kauf einer Spectre.

 

  • Schaden: Kopf 78, Körper 26, Bein 22
  • Kosten: 1600 credits
  • Primär: Tödlich auf kurze Distanz
  • Sekundär: Mit Fernrohr / Genauer
  • Spray: Nach 7 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz
  • Feuerrate: Primär 13 / Alternativ: 12
  • Magazin 30 Schuss

Die Valorant Maschinengewehre

Mit einem Maschinengewehr können große Menge an Munition hintereinander verschossen werden. Je länger geschossen wird, desto schneller feuert die Waffe. Doch Maschinengewehre sind aufgrund der entsprechend großen Magazine recht sperrig und eignen sich deshalb hauptsächlich in der Defensive. In Valorant stehen mit Ares und Odin zwei Alternativen zur Auswahl.

Ares

Ares kann in Valorant wie ein großes Sturmgewehr eingesetzt werden. Um sein ganzes Potential zu entfachen, braucht Ares keine Aufwärmzeit. Die Waffe feuert also sofort und tut das auch wirklich schnell.

 

  • Schaden: Kopf 72, Körper 30, Bein 25
  • Kosten: 1700 credits
  • Primär: Hoher Schaden
  • Sekundär: Unbrauchbar
  • Spray: Nach 5 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz / Mittel
  • Feuerrate: Primär 13
  • Magazin 50 Schuss

Odin

Odin ist die zweitteuerste Waffe in Valorant und hat entsprechendes Potential. Mit dieser Waffe lässt sich ein Spiel tatsächlich umdrehen, sofern Odin in der dafür richtigen Situation richtig eingesetzt wird. Mit diesem Maschinengewehr kann eine riesige Menge Munition verschossen werden. Allerdings benötigt Odin eine Aufwärmzeit bis die Waffe ihr volles Potential zeigt.

 

  • Schaden: Kopf 95, Körper 38, Bein 33
  • Kosten: 3200 credits
  • Primär: Hoher Schaden aber unkontrolliert und sprayt
  • Sekundär: Unbrauchbar
  • Spray: Nach 5 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz / Mittel
  • Feuerrate: Primär 12 / Alternativ: 15,6
  • Magazin 50 Schuss

Die Valorant Gewehre

Gewehre gehören für viele Spieler einfach zu einer optimalen Grundausstattung, denn sie sind zielgenau und können tödliche Treffer landen. In Valorant stehen mit Bulldog, Guardian, Vandal und Phantom vier Gewehre zur Auswahl. Doch es gibt sie erst ab 2100 Creds zu kaufen, sodass die Anschaffung von Gewehren erst in späteren Runden eine Option ist.

Bulldog

Die vollautomatische Bulldog ist schon fast mit einem großen Maschinengewehr gleichzusetzen. Diese Waffe ist sehr günstig, dafür richtet sie aber auch weniger Schaden an, als die anderen Valorant Gewehre. Die Bulldog kommt nach einer gewonnen Pistolenrunde oder einer Save-Round des Gegner’s oder bei geringen Einkommen zum Einsatz.

 

  • Schaden: Kopf 116, Körper 30, Bein 30
  • Kosten: 2100 credits
  • Primär: Vollautomatisch
  • Sekundär: Burst Mode mit 3 Kugeln pro Schuss
  • Spray: Nach 7 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz / Medium
  • Feuerrate: Primär 9.15 / Alternativ: 4
  • Magazin 24 Schuss

Guardian

Die Guardian ist eine halbautomatische Waffe. Mit dieser Waffe können also nur einzelne Schüsse abgegeben werden. Dafür richtet sie aber mehr Schaden an als die anderen Gewehre und ist dabei auch noch günstig. Die Guardian schießt sehr genau und verursacht einen hohen Schaden. Wichtig ist die Maustaste nicht gedrückt zu halten sondern durch kontrolliertes klicken präzise Schüsse auszuführen. Speziell für Kopfschüsse ist die Guardian die erste Wahl. Die Guardian kann in fast jeder Runde (Kaufrunde) eingesetzt werden.

 

  • Schaden: Kopf 195, Körper 65, Bein 49
  • Kosten: 2700 credits
  • Primär: Halbautomatisch, für Headshots, 1-2 Schuss kontrolliert
  • Sekundär: Burst Mode mit 3 Kugeln pro Schuss
  • Spray: Nach 1-2 Schuss Primär / 3 – 6 Schuss Sekundär
  • Reichweite: Medium
  • Feuerrate: Primär 6.5 / Alternativ: 6.5
  • Magazin 12 Schuss

Vandal

Die Vandal gehört genau wie die Phantom zu den Top-Gewehren in Valorant. Mit ihr kann gut auf größere Distanz gekämpft werden. Sie zeichnet sich durch ihre Zielgenauigkeit aus und richtet dabei auch durch ihre hohe Feuerrate ordentlich Schaden an. Die Vandal kommt in einer “Full Buy” Runde zum Einsatz.

 

  • Schaden: Kopf 156, Körper 39, Bein 33
  • Kosten: 2900 credits
  • Primär: Sehr zielgenau bis 6 Schuss
  • Sekundär: Zielfernrohr mit verringter Feuerrate aber kontrolliertem Spray
  • Spray: Nach 3-6 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz / Medium
  • Feuerrate: Primär 9.25 / Alternativ: 8.32
  • Magazin 25 Schuss

Phantom

Die Phantom ist schallgedämpft und feuert schneller als die Vandal. Dafür verliert sie aber auf Distanz ein wenig an Power. Die Phantom ist das perfekte Gewehr für das Endgame. Die Phantom ist ein Allrounder der nach einer Buyround zum Einsatz kommt. Speziell auf kurzen Distanzen ist der Phantom sehr effektiv. Bei Medium Distanzen empfiehlt sich mit etwas Übung Sparycontral.

 

  • Schaden: Kopf 124, Körper 31, Bein 26
  • Kosten: 2900 credits
  • Primär: Sehr zielgenau bis 7 Schuss
  • Sekundär: Zielfernrohr mit verringter Feuerrate aber kontrolliertem Spray
  • Spray: Nach 5 – 7 Schuss Primär
  • Reichweite: Kurz / Medium
  • Feuerrate: Primär 11 / Alternativ: 9.9
  • Magazin 30 Schuss

Die Valorant Schrotflinten

Schrotflinten lassen sich gut auf engem Raum einsetzen. Mit ihrer brutalen Power können sie viel Schaden anrichten und sind dabei recht günstig. In Valorant gibt es die zwei Alternativen Bucky und Judge.

Bucky

Nach jedem Schuss mit der Bucky muss repetiert werden, dafür ist die Flinte auf kurze Distanz aber absolut wirkungsvoll. Die Pumpgun eignet sich insbesondere für Einzelduelle.

 

 

  • Schaden: Kopf 44, Körper 22, Bein 19
  • Kosten: 900 credits
  • Primär: Effektiv auf kurze Entfernungen
  • Sekundär: Unbrauchbar
  • Spray: –
  • Reichweite: Kurz
  • Feuerrate: Primär 1,1 / Alternativ: 1,1
  • Magazin 5 Schuss

Judge

Judge ist eine automatische Schrotflinte, die sehr schnell feuert. Mit dieser Waffe kann man also auf engem Raum einen riesigen Schaden anrichten und kritische Punkte gut verteidigen. Auf mittlere und lange Distanzen ist die Waffe unbrauchbar.

 

 

  • Schaden: Kopf 24, Körper 17, Bein 14
  • Kosten: 1500 credits
  • Primär: Hoher Schaden bei guter Feuerrate
  • Sekundär: –
  • Spray: –
  • Reichweite: Kurz
  • Feuerrate: Primär 3.5
  • Magazin 7 Schuss

Die Valorant Scharfschützengewehre

Sniper-Gewehre feuern recht langsam, dafür sind sie aber tödlich – vorausgesetzt der Spieler kann gut zielen. In Valorant stehen zwei Scharfschützengewehre zur Auswahl – die Marshall und die Operator.

Marshall

Die Marshall ist ein klassisches und solides Sniper-Gewähr. Sie feuert langsam, doch bei einer guten Zielgenauigkeit ist sie absolut tödlich. Ein Kopfschuss oder 2 Schüsse auf den Körper bringen den genger zu Fall. Vergleichbar ist die Waffe mit der Scout aus CS:GO.

 

  • Schaden: Kopf 202, Körper 101, Bein 85
  • Kosten: 1100 credits
  • Primär: Kann effektiv sein auf kurze Distanz
  • Sekundär: Der typische Modus sollte der mit Fernrohr sein
  • Spray: Zielgenau wenn man sie nicht bewegt
  • Reichweite: Lang
  • Feuerrate: Primär 1,5 / Alternativ 1,2
  • Magazin 5 Schuss

Operator

Die Operator ist zurzeit die teuerste Waffe in Valorant. Mit ihr kann ein Gegner mit nur einem Schuss getötet werden. Die Operator ist mit der AWP aus Counterstrike gut vergleichbar. Ein Schuss = 1 Kill.

 

 

  • Schaden: Kopf 255, Körper 150, Bein 127
  • Kosten: 4500 credits
  • Primär: Kann effektiv sein auf kurze Distanz
  • Sekundär: Der typische Modus sollte der mit Fernrohr sein
  • Spray: Zielgenau wenn man sie nicht bewegt
  • Reichweite: Lang
  • Feuerrate: Primär 0,75
  • Magazin 5 Schuss

Die Valorant Seitenwaffen

Seitenwaffen können insbesondere im Nahkampf schnell eingesetzt werden. Meist handelt es sich dabei um Pistolen. In Valorant stehen mit der Classic und der Shorty zwei Varianten zur Verfügung.

Classic

Die Classic ist in Valorant kostenlos. Trotzdem kann auch mit dieser Seitenwaffe, insbesondere mit Headshots, Schaden angerichtet werden.

 

 

  • Schaden: Kopf 78, Körper 26, Bein 22
  • Kosten: kostenlos
  • Primär: Einzelschuss
  • Sekundär: Burstmode
  • Spray: Bei nicht kontrolliertem Feuer
  • Reichweite: Kurz
  • Feuerrate: Primär 6,75 / Alternativ 2,22
  • Magazin 12 Schuss

Shorty

Die Shorty ist eine doppelläufige Schrotflinte, die im Nahkampf eingesetzt werden kann. Auf weitere Distanz ist sie hingegen nicht besonders wirkungsvoll.

 

 

  • Schaden: Kopf 36, Körper 12, Bein 22
  • Kosten: 200 credits
  • Primär:
  • Sekundär:
  • Spray:
  • Reichweite: Kurz
  • Feuerrate: Primär 3.3
  • Magazin 2 Schuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.