iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | September 17, 2022

VALORANT Champions: Die letzten Spiele vor dem Grand Final

Das größte Turnier der Valorant-Szene steht kurz vor dem Höhepunkt. Nur noch vier Teams sind im Rennen. Im Upper Final geht es um den sicheren Einzug ins Grand Final. Der Verlierer hat noch eine letzte Chance im Lower Final am folgenden Spieltag. In der dritten Runde des Lower Brackets schied ein Team sofort aus. Der Gewinner dieser Partie ist dann nur noch eine Partie davon entfernt, das Grand Final zu erreichen.

Im Upper Final haben wir einen Klassiker vor uns: LOUD vs. OpTic Gaming. Es begann in Reykjavik. Dort schlug OpTic ihren Rivalen im Grand Final. Seitdem scheiterte LOUD zweimal, sich zu rächen. Wird sich dieser Trend fortsetzen? Auch das Lower Bracket hat eine interessante Partie zu bieten. In Kopenhagen warf FunPlus Phoenix DRX früh aus dem Turnier. Hier hat DRX die Chance, sich zu revanchieren.

Upper Final – LOUD vs. OpTiC Gaming (2:0)

Bind

Die Partie begann auf Bind. OPTC gilt auf der Map als absoluter Gigant. Sie gehen äußerst taktisch vor und nehmen ständig Räume ein, sagt man. LLL startete in der Verteidigung. Das ist insofern interessant, denn OPTC gab Preis, dass sie gerne im Angriff starten, um das Tempo vorzugeben zu Beginn eines Matches. Komfortabel legte das nordamerikanische Team mit einem 4:1 vor, nachdem sie die erste Waffenrunde für sich entscheiden konnten. Im weiteren Verlauf kämpfte sich LLL zurück, doch konnte nur ein 6:6 aus der ersten Hälfte herausholen. Für die Verteidigung auf Bind war das eigentlich zu wenig.

Durch ein krasses 4K in der zweiten Pistolenrunde von Felipe ‚Less‘ de Loyola bekam LLL die Chance, die Map doch noch für sich zu entscheiden. Dieser lupenreine Start gab ihnen so viel Auftrieb, dass sie sich fünf der ersten sechs Runden des zweiten Durchgangs sichern konnten. Die einzigen Runden, in denen sich OPTC durchsetzen konnte, bauten auf unregelmäßigen Einzelaktionen auf. Einige saubere Teamaktionen verhalfen LLL kurzerhand den Sieg auf Bind mit 13:10.

Ascent

LLL entschied sich für Ascent, eine Map, auf der sie 17 Siege und nur eine Niederlage dieses Jahr verbuchen konnten. Das bedeutet jedoch auch, dass es eine Menge Material zum Studieren für OPTC gab. Tatsächlich war es aber LLL, welche ihren Gegner durchweg lesen konnten. Ihre Strategie war klar. Sie suchten Jaccob ‚yay‘ Whiteaker und liefen dann möglichst weit von ihm weg. Die Taktik ging völlig auf. LLLs Angriffsseite endete mit einer Führung von 9:3 zur Halbzeit.

Auch die folgende Pistol konnte sich LLL schnappen und somit war OPTCs Schicksal so gut wie besiegelt. Am Ende gab OPTC auch noch die Bonusrunde ab und musste mit leeren Hosentaschen die letzte Runde antreten, was natürlich schief ging. Diese Zerstörung einer Karte endete mit einem 13:03 für LLL.

Lower Round 3 – FunPlus Phoenix vs. DRX (0:2)

Icebox

DRX spielte eine interessante Strategie im Angriff auf Icebox, obwohl es FPX war, die die Map wählten. Entgegen der Meta auf der Karte spielte DRX eine äußerst langsamen, aber methodischen Aufbau. Sie starteten jede Runde mit einem schnellen KayO-Messer auf A, um aggressive Varianten von FPX früh zu stoppen. Danach hielten die Südkoreaner jedoch ihre Positionen und liefen nicht in FPX‘ Verteidigung. Erst mit dem zweiten oder dritten Messerwurf vollzogen sie ihren Zugriff. Diese Strategie verhalf ihnen zu einem, für die Karte, untypischen 7:5 Vorsprung zum Seitenwechsel.

Dann ging es für FPX in den Angriff, wo sie zu Beginn bärenstark vorlegten. Gleich sechs der ersten sieben Runden, inklusive der Bonusrunde, konnten sie durchbringen. Pontus ‚Zyppan‘ Eek spielte auf einem unglaublichen Niveau zu diesem Zeitpunkt. Bei einem Spielstand von 11:08 fand die Map ihre finale Wendung. FPX spielte weiterhin auf einem respektablen Niveau, verlor dennoch eine Runde nach der anderen, bis es am Ende 13:11 für DRX stand.

Haven

Man muss sich wundern, ob FPX auf Haven vorbereitet gewesen ist. Entgegen dem Metatrend spielte FPX mit zwei Controllern, anstelle von zwei Initiatoren. Das Fehlen von Fade machte sich zum Ende der Partie bemerkbar. Zunächst begann die Karte jedoch bestens für FPX. Sie schnappten sich die Pistol, sammelten reichlich Ultimate Punkte für Ardis ‚ardiis‘ Svarenieks in der Anti Eco und nahmen das Momentum mit zum 9:3 Zwischenstand nach der ersten Hälfte.

Dann ging es aber in den Angriff für FPX und es passte nichts mehr bei ihnen. Es fehlte an Fähigkeiten, Räume einzunehmen. Somit hatte DRX keine Probleme, die Verteidigung aufrechtzuerhalten. Und selbst dann, wenn FPX die Bombe platzieren konnte, gingen die Post Plants eindeutig an DRX. Die ursprüngliche 9:3 Führung für FPX endete mit einem 13:09 Sieg für DRX, aufgrund einer miserablen Leistung von FPX in der zweiten Hälfte.