Image
Icon
| September 12, 2021

Valorant – 5 CS:GO Pros die den Move zu Valorant machten

Während sich die VALORANT-Manie wie ein Lauffeuer in der Esports-Welt ausbreitet, sind zahlreiche Pros aus Spielen wie CS:GO, Call of Duty, oder PUBG zu Valorant gewechselt.

Ob Profis im Ruhestand oder reguläre Spieler, eine Reihe von CS:GO-Spielern haben Wechsel zu Valorant schon durchgezogen. Ob alle so erfolgreich sind wie in CS:GO? Hier sind unsere Top-5 Spieler die den Move von CS:GO zu Valorant gemacht haben:

5. Autimatic

Der 24-jährige Timothy “autimatic” Ta hat bereits für eine Reihe großartiger Teams gespielt, aber erst bei Cloud9 hat er so richtig geglänzt. Neben Namen wie Stewie2k und Skadoodel gewann der Spieler ziemlich unerwartet das bisher einzige Major in der NA-Region. Während Stewie2k weiterzog, um das stärkste Line-up der Region zu erstellen, und Skadoodel nicht mehr groß präsent war, fand autimatic den Mittelweg.

Nachdem er bei Cloud9 geblieben war, trennten sich seine Wege mit dem Team fast 2 Jahre später, als er 2020 zu Gen.G Esports wechselte. Sein erzwungener Rücktritt von CS:GO kam, weil T1 Gen.G eine Abläse zahlte, damit er zu ihnen in das VALORANT-Team kommen konnte.

Bei T1 hat der Amerikaner seinen alten Kumpel Skadoodle wiedergetroffen, und mit viel Glück könnten die beiden zusammen sogar ein weiteres Major gewinnen.

autimatic

4. nitr0

Der unerwartete Abschied von einem der besten IGLs der Szene hat in der CS:GO-Welt Schockwellen ausgelöst. Nick “nitr0” Cannella verließ Team Liquid und das Spiel. Stattdessen schloss er sich einem anderen Game und einem rivalisierenden Team an. Ein Schritt, der die Community in Aufruhr versetzte und seine Loyalität in Frage stellte.
Im Jahr 2016 hatte er mit s1mple und Hiko gespielt und war auch 2019 noch ein Teil der goldenen Ära von NA.

Nichtsdestotrotz verabschiedete er sich offiziell, als 100 Thieves anklopfte, um ihm einen Platz in ihrem VALORANT-Line-up zu geben, wo er mit seinem alten Kumpel Hiko wiedervereint wurde. Der Wechsel war offensichtlich nicht umsonst, denn das Duo hat dort einige Turniere gewonnen, was man von ihren Karrieren in CS:GO nicht behaupten kann.

nitro

3. Happy

Der 29-jährige Franzose Vincent “Happy” Cervoni Schopenhauer war ein ziemlich gesegneter Mann, wenn es um Teamerfolge ging. Er ist vielleicht kein ganz so bekannter Starspieler wie gla1ve oder s1mple, aber er ist definitiv sehr begabt. s1mple-ähnliche One-Deags auf der Inferno B Site gegen TSM und ein Trophäenschrank, der an gla1ve erinnert.

Happy ist definitiv ein sehr erfolgreicher Mann, der zu VALORANT gewechselt hat; er hat mit LDLC und EnVyUs jeweils zwei Majors gewonnen. Letztes Jahr beendete der Spieler seine erfolgreiche CS:GO-Karriere und schloss sich dem VALORANT-Team von Excel Gaming an.

happy

2. Hiko

Auf Platz 2 – Spencer “Hiko” Martin, der nicht immer nur Glück hatte. Denn trotz all seiner Erfolge und Highlights konnte Hiko auf den CS-Servern nie einen Sieg im Großen Finale erringen. Auch wenn sein Trophäenschrank leer blieb, hat er etwas sehr großes vollbracht: nämlich s1mple zu formen. Die CS:GO-Welt wird s1mple nie vergessen, genauso wie den Namen seines Mentors: Hiko.

An der Arbeitsfront musste Hiko eine Enttäuschung nach der anderen hinnehmen, und als er sich von CS:GO trennte, fand er in VALORANT ein neues Zuhause. Bei den 100 Thieves hat Hiko schon drei Turniersiegen einheimsen können und die Esports-Welt könnte nicht glücklicher sein.

hiko

1. ScreaM

Adil “ScreaM” Benrlitom, oder auch die “Edshot Machine” wurde mit einer ungewöhnlichen Gabe geboren und hat seine Kunst des One-Tappings im Laufe des Jahrzehnts perfektioniert. Der Spieler ist zweifellos der größte Ex-CS:GOler aller Zeiten.

In seiner von Kontroversen geprägten Karriere spielte ScreaM immer in unterklassigen Teams in Systemen, in die er nicht hineinpasste, oder er hatte einfach das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Als er sich Epsilon anschloss, musste er wegen der VAC-Sperre von zwei seiner Teamkollegen von der Tribüne aus zusehen, wie seine alten Kumpels das Major gewannen. Zu allem Übel wurde kurz vor dem nächsten Major die gesamte Epsilon-Mannschaft mit Ausnahme von ScreaM wegen Spielmanipulationen dauerhaft gesperrt.

Sein übermäßiges Vertrauen in One-Taps und ein sehr spezifischer Spielstil bedeuteten, dass er sich nicht leicht anpassen konnte, und, was noch wichtiger war, viele seiner Aspekte wie Spraying und Spielverständnis brachten ihn nicht wirklich ans Ziel. Als ihm das klar wurde, war es allerdings schon zu spät.

Als er dann ein ganzes Jahr lang für GamerLegion auf der Bank saß, beschloss er das Team zu wechseln – und das Spiel. Das VALORANT-Line-up von Team Liquid war sein nächstes Ziel. Er schlägt sich ziemlich gut, denn er hat zwei große Turniere gewonnen in denen er der MVP war , außerdem ist sein Team die Nummer 2 in der EU ist.