iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
just9th | September 3, 2021

Twitch – Die Lügen einer Streamerin fliegen auf

Die Rocket League Spielerin und Streamerin MsDirtyBird hat ihre Follower belogen. Sie hat behauptet einen Hirntumor zu haben, aufgeflogen ist die Lüge durch ihre Schwester.

Die Twitch-Streamerin hatte am 15. Januar 2021 begonnen ihren Zuschauern im Stream und auf Discord von der Diagnose des Hirntumors zu erzählen. In der Folge erhielt sie vergleichsweise viele Spenden für eine Streamerin mit unter 1000 Followern.

Die Anschuldigungen

Aufgeflogen ist die Sache dadurch, dass ihre Schwester aka Flamango0420 über den angeblichen Hirntumor gesprochen hat. Sie sagte „Ich will mich an den Stream meiner Schwester wenden und über den Tumor sprechen. Soweit ich mich erinnern kann, hat sie uns nie von ihrem Tumor erzählt.“ Ihre Schwester erzählte weiter, dass die einzigen Operationen, die MsDirtyBird in der letzten Zeit hatte, Operationen am Fuß waren.

Sie sei damit an die Öffentlichkeit gegangen, weil sie die Lügen ihrer Schwester nicht ertragen konnte und sich dadurch verletzt fühlte. Denn ihr Großvater ist vor fünf Jahren an Lungenkrebs gestorben. Die Anschuldigungen ihrer Schwester sind schon zwei Monate her, doch haben erst dank eines Tweets von SwornRL Bedeutung bekommen. Er veröffentlichte einen Twitlonger.

In diesem geht er ebenfalls auf die angebliche Diagnose ein, er verlinkt auch ein Video in dem er mit ihr selbst spricht. In diesem Video gibt sie zu, dass sie gelogen hat. Sie sagt auch, dass sie keine Gewissensbisse gegenüber Zuschauern hat und sich keine Hilfe geholt hat. Im Video und dem Twitlonger kommen noch weitere Lügen der Streamerin zum Vorschein. Die zeigen, dass die Behauptung einen Hirntumor zu haben, nur die Spitze des Eisbergs war.

Die Stellungnahme

Die erste Stellungnahme von MsDirtyBird war ein Skript aus dem Film „Cyberbully“, das Video nahm die Streamerin schnell wieder runter. Bemerkt hatte ein anderer Content Creator den gleichen Wortlaut:

In den darauffolgenden Tagen postete die Streamerin Screenshots von Nachrichten an sie. Die Nachrichten waren beleidigend und hasserfüllt. Kurz darauf folgte ein Bild von ihr, mit einem Krankenhausarmband. Dazu schrieb sie, dass sie sich endlich Hilfe gesucht hat. Zudem sagte sie, dass sie für eine Weile nicht mehr zurück sein wird.

Im zweiten Entschuldigungsvideo, dass die Streamerin auf Twitter postete. Sagte sie gleich, dass sie diesmal nirgends ablesen wird und es kein Skript für dieses Video gibt. Sie gibt in dem Video zu, dass das was sie getan hat „f**ed up“ war und so hätte nie passieren dürfen. Aufgrund dessen wird sie sich eine Stream- und Social-Media-Pause von sechs bis zwölf Monaten nehmen. Sie versprach außerdem sich Hilfe zu suchen und dankte ihren Fans, die sich das Video angesehen und angehört haben. Die gelobte Besserung und das Nicht-Mehr-Online-Sein hielten eine ganze Stunde, ehe sie wieder auf Twitch live war.

Nach bekannt werden der Anschuldigungen und der öffentlichen Stellungnahme von MsDirtyBird, distanzierte sich ihre Organisation von jeglichen Aktivitäten der Streamerin. Zudem wurde sie aus dem Partnerprogramm der Organisation ausgeschlossen. Auf Twitter wurde dazu folgendes Statement veröffentlicht:

Die Streamerin hatte große Pläne, in ihrer Twitter-Bio stand der, mittlerweile entfernte, Text: „Grinding to be a content creator for SSG | First Female Rocket League Content Creator to do the three year challenge.“. Doch daraus wird vorerst wohl nichts, denn die Rocket League Community zeigte sich auf Twitter wenig begeistert von dem kurzatmigen Versprechen der Streamerin. Wenn Spacestation Gaming die Streamerin unter Vertrag nehmen sollte, müsste ihr wohl ein 180° Wandel gelingen.