Image
Icon
Fragster | September 6, 2021

Twitch – CohhCarnage startet Tripwire Boykott

Der bekannte Twitch-Streamer Ben ‘CohhCarnage’ Cassell führt einen Boykott gegen Tripwire Interactive an, nachdem deren Präsident in einem Tweet die neuen texanischen Abtreibungsgesetze unterstützt hat. Tripwire Interactive sind die Entwickler der Videospiele Killing Floor und Maneater und sie sind außerdem die Publisher von Chivalry 2.

Jetzt ist die Firma ins Rampenlicht geraten, nachdem ihr Präsident John Gibson sich zu den umstrittenen neuen texanischen Gesetzen bekannt hat, die Abtreibungen nach der sechsten Woche verbieten. Schon um die sechste Woche herum kann der Herzschlag von einem ungeborenen Baby erfasst werden, weshalb das Gesetz auch die “Heartbeat-Bill” genannt wird.

Darum ist das Gesetz so umstritten…

Das Problem mit diesem neuen Gesetz ist, dass viele Frauen in der sechsten Woche noch gar nicht wissen, dass sie überhaupt schwanger sind. Nach dem Gesetz machen sich nicht nur die Frauen strafbar die eine Abtreibung durchführen lassen, sondern auch alle die ihnen dabei irgendwie helfen.

Das Gesetz erlaubt es den Bürgern alle diejenigen zu verklagen, die Abtreibungen anbieten und auch alle, die der schwangeren Frau dabei helfen eine Abtreibung zu bekommen, wie zum Beispiel Leute, die eine schwangere Frau in eine Klinik fahren oder die sie finanziell bei der Abtreibung unterstützen, denn wenn man in Amerika keine Krankenversicherung hat, kann so ein Eingriff sehr teuer werden.

Das Gesetz macht auch keinen Unterschied wie die Schwangerschaften zustande gekommen sind, es ist egal ob es ein “Unfall” ist oder durch ein Verbrechen wie zum Beispiel eine Vergewaltigung zustande kam. Dieses Gesetz ist ein sehr großer Rückschritt in Bezug auf Frauenrechte und hat weltweit zu Empörung und starken Protesten geführt.

Was hat zu dem Boykott geführt?

“Ich bin stolz darauf, dass der Oberste Gerichtshof der USA das texanische Gesetz zum Verbot von Abtreibungen bei Babys mit einem Herzschlag bestätigt hat”, schrieb John Gibson. “Ich werde nicht oft politisch. Aber da es so viele lautstarke Kollegen auf der anderen Seite dieses Themas gibt, hielt ich es für wichtig, mich als Pro-Life-Spieleentwickler zu äußern.”

Sein Beitrag ist im Internet wie eine Bombe eingeschlagen. Durch diese umstrittene Äußerung hat das Unternehmen einige Partner verloren, und jetzt führt auch noch der Streamer CohhCarnage einen Boykott gegen sie an. “Es tut mir so leid für die Leute bei Tripwire Interaction, die diese Person als ihren Anführer haben müssen. Und erst recht für die Leute bei Chivalry und Torn Banner Studios, die sich entschieden haben, jemanden wie ihn zu ihrem Publisher zu machen”, sagte er.

“Ich werde mich von diesen Spielen zurückziehen und diese Firma nicht mehr unterstützen.” CohhCarnage twitterte außerdem, dass er glaubt, dass seine Mitarbeiter und Partner von dem Tweet des Präsidenten genauso “überrumpelt” wurden wie alle anderen.

Deshalb hofft der 37-jährige Streamer, dass sie “entweder ihre eigene Erklärung dazu abgeben oder einen anderen Publisher finden”. Als Präsident eines großen Unternehmens sollte man sich definitiv zweimal überlegen was man von sich gibt, denn gerade eine politische Äußerung hat meistens seine Konsequenzen, in dem Fall keine Guten.

Wir werden sehen ob der Boykott-Aufruf des Streamers Konsequenzen hat und falls wir weitere Informationen zu der Geschichte haben, werden wir es euch wieder hier auf fragster.de wissen lassen.