iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
alexwill | September 19, 2022

Top 10 meist gehasste Maps im Gaming

Jedes größere Videospiel hat seinen Anteil an ikonischen Karten. Von Rainbow Six über CS:GO und Overwatch, es ist für jeden etwas dabei. Leider sind nicht alle Karten gleich gut, und einige sind eine pure Katastrophe.

Was noch schlimmer ist, ist das die schlimmsten Maps einfach nicht entfernt werden. Wir zeigen euch heute die 10 meist gehassten Karten im Gaming. Viel Spaß.

Wie immer findet ihr unsere Top 10 Liste auch hier auf YouTube als Video.

10. Dust2

Unsere Liste startet mit CS:GOs Kult-Karte schlechthin, Dust 2. Manche mögen sie aber, aber die meisten können die berühmteste “Rush B”-Map nicht leiden. Seit Dust2 vor 21 Jahren erschienen ist, hat sich das Design der Map so gut wie nie verändert, und vor allem die berüchtigten Double Doors bereiten sowohl Pros als auch herkömmlichen Spielern Schwierigkeiten. Sie machen Dust2 zu einem absoluten Coin Flip, und schon ein Kill kann auf der Map weitreichende Folgen haben. Zwar ist Dust2 wohl eine der wichtigsten Maps im FPS-Genre, aber so langsam hat auch sie ausgedient.

9. Piccadilly

Die Call of Duty-Franchise hat schon zahlreiche Spiele und damit hunderte von Maps herausgebracht. Die Folgende ist wohl die schlimmste von allen: Piccadilly. Angelehnt an die berühmte Straßenkreuzung “Piccadilly Circus” in London ist diese verwinkelte Map der Alptraum aller Modern Warfare-Spieler. Überfüllt mit Läden, Doppeldeckerbussen und verwinkelten Ecken weiss man nie so richtig, von wo man beschossen wird.

Die Karte bietet zahlreiche Spots zum Campen und Spawn Trappen und liefert so zahlreiche Gelegenheiten für langsames, CoD-untypisches Gameplay, was auch für großen Unmut in der Community sorgte. Damit aber nicht genug: die Map fühlt sich gigantisch und klaustrophobisch zugleich an und gehört damit zu den meistgehassten Maps im Gaming.

8. Lylat Cruise

Lylat gehört zu einer der meistgehassten Maps in der Geschichte von Smash, und das aus mehreren Gründen. Viele stören sich an dem Design des Levels, da es sich um ein fliegendes Raumschiff handelt, das hin und her schwankt, sich dreht, und es Spielern somit extrem schwer macht, zurück auf die Stage zu kommen.

Hinzu kommen die Kanten auf Lylat, die schlecht programmiert sind und durch die man regelmäßig hindurchfliegt. Die Map ist also nicht nur vom Design, sondern auch vom Standpunkt des Programmierens eine reine Katastrophe. Kein Wunder, dass sowohl Pros als auch Casual Spieler die Map wenn möglich meiden.

7. Fracture

Fracture ist eine der neueren Maps in Valorant und unterscheidet sich stark von den anderen Maps des Shooters. Vielleicht ist das der Grund, warum sie von so vielen Spielern nicht besonders gern gesehen wird. Die Seilrutsche, die einmal über die gesamte Map führt, sorgt für unübersichtliche Angriffe von mehreren Seiten, was es für Verteidiger auf der Karte besonders schwierig macht.

Es gibt viele Winkel, auf die man achten muss und die Bomb Spots sind schwer zu halten. Hinzu kommt, dass die Runde quasi gelaufen ist, sobald der erste Verteidiger stirbt, da das Rotieren aufgrund der vielen Wege fast unmöglich ist und man währenddessen häufig in einen Flank läuft. Es gibt sicherlich gute Maps in Valorant, Fracture gehört allerdings nicht dazu.

6. Vertigo

Auf Platz 6 unserer Liste hat es Vertigo geschafft, die wahrscheinlich schlechteste Map in ganz Counter Strike. Man weiss bei dieser Apltraum-Map nicht so recht, wo man anfangen soll. Die Map hat eine Menge Sound-Probleme und Bugs, aber das größte Problem ist das vertikale Gameplay, was untypisch für Counter Strike ist und daher viele Spieler in den Wahnsinn treibt. Es ist die einzige Map im aktiven Mappool auf der man von der Map in den Tod fallen kann.

Zudem ist Vertigo ein einziges Labyrinth an Leitern, Treppen und engen Passagen, die es Spielern möglich machen, Boosts und Winkel zu finden, die so auf keiner anderen Map in CS:GO präsent sind. Um es kurz zu fassen: die Map ist eine Katastrophe, und das hat sich auch mit dem Rework im Jahr 2019 nicht geändert.

5. Old Neo Tokyo

In Rocket League kann man beim Designen einer Map eigentlich nichts falsch machen, sollte man denken. Doch das alte Neo Tokyo liefert den perfekten Gegenbeweis. Zugegeben, die Atmosphäre der japanischen Großstadt bietet einen optisch anspruchsvollen Flair. Wären da nicht diese verflixten Erhöhungen. Neo Tokyo hat zwei Ebenen in unterschiedlicher Höhe, auf denen gespielt werden kann.

Das macht das Einschätzen des Balles und dessen Flugkurve nahezu unmöglich. Die Map ist somit unberechenbar und sorgt für eine Menge Frustration. Kurz nach Release wurde Neo Tokyo sogar in den Ranked Mappool aufgenommen und sorgte für reichlich Chaos. Nach nur einer Season wurde die Map allerdings auf normale Standards reweworked.

4. Hereford Base

Rainbow Six hat einen Haufen an Maps, die es verdient hätten, auf dieser Liste zu landen. Hereford Base ist sicherlich eine davon. Hereford Base ist seit Release von Rainbow Six Siege im Spiel und soviel sei gesagt: die Karte ist die Hölle auf Erden für Angreifer. Sie ist in vielen Ecken extrem dunkel, die Gänge und Stockwerke sind verwinkelt und taugen eher als Labyrinth.

Selbst wenn man einige Zeit in Rainbow Six verbracht hat, verläuft man sich auf dieser Map regelmäßig. Sogar die Spieleentwickler wussten nicht, was sie mit der Karte anstellen sollten. Das Rework von Hereford Base zur Operation Grim hat dem Ruf der Map nicht geholfen, und sie zählt auch nach diesem Rework zu einer der meist gehassten Maps im Spiel.

3. Paris

Für unseren Platz 3 machen wir eine Reise in die Stadt der Liebe. Paris aus Overwatch hat es auf das Treppchen geschafft. Die Assault Map, die 2019 released wurde, wird aufgrund ihrer wahnwitzigen Choke Points als schlimmste Map im Spiel gehandelt. Das verteidigende Team kann leicht von Erhöhungen aus kämpfen, und für die angreifende Mannschaft gibt es nicht viel Platz, um den ersten Checkpoint zu erreichen.

Verteidiger haben quasi einen Free Win, wenn sie eine Bunker Comp in den Chokepoints spielen. Die Spieler hassten Paris so sehr, dass es im April 2020 aus dem kompetitiven Spiel genommen wurde. Viele Spieler waren verwirrt, wie Paris es überhaupt bis dorthin geschafft hat.

2. Pokemon Stadium

Pokemon Stadium aus Smash ist vermutlich die verbuggteste Map auf unserer Liste. Es gibt ein unerklärliches Problem mit dem Code der Map, der Spieler bei manchen Kombos oder simplen Bewegungen durch die Map fallen lässt, wenn sich die Stage in die Feuerpokemon-Stage transformiert. Doch damit nicht genug. Es gibt einen Haufen weiterer Probleme bei bestimmten Charakteren oder beim Wechseln der Map in ein anderes Theme. Die Probleme nahmen so große Ausmaße an, dass die Map auf Turnieren gesperrt wurde oder nur die Default Stage ohne Wechsel des Themes gespielt wurde.

1. Tower

Das Beste, oder in diesem Fall das Schlechteste, kommt bekanntlich zum Schluss. Die meist gehasste Map im Gaming ist Tower aus Rainbow Six Siege. Released im Jahr 2017 mit der Operation White Noise ist Tower die wohl am schlechtesten designte Map. Sie umfasst eine riesige Fläche über mehrere Stockwerke und bietet trotzdem kaum Spielraum für Setups. Bereits beim Abseilen vom Spawn können Attacker sehr leicht ausgeschaltet werden und es ist ein riesiger Akt, überhaupt aus dem Spawn in das Gebäude zu kommen.

Sollte man trotzdem ins Innere des Turms gelangen, gehen die Probleme weiter. Jeder Winkel muss nach Gegnern abgesucht werden, da die Verteidiger so viel Spielraum für Flanks und Roams besitzen, dass Angreifern schwindelig werden kann. Pros sowie Casual Spieler hassen die Map gleichermaßen, weswegen sie verdient unser Platz 1 ist.