Image
Icon
Fabio | Mai 13, 2021

SI2021: EU & Brasilien dominieren

Mit Team Empire und BDS hat Europa zwei Spitzenreiter in der Gruppe A platziert. Team Liquid und Team One sind ihnen aber dicht auf den Fersen. Gruppe B wird von den Ninjas in Pyjamas und Mkers angeführt, wogegen die NA-Teams Schwierigkeiten haben, vorzustoßen.

Beide Gruppen haben aber auch erst einen Spieltag hinter sich und somit sind die Ergebnisse kaum aussagekräftig. In Gruppe B ist es sogar so, dass die Teams jeweils nur zwei Spiele hinter sich haben. Es zeichnen sich in der Form von Empire und den Ninjas in Pyjamas jedoch schon Favoriten ab, mit denen eigentlich wenig gerechnet wurde.

EMPIRE UND NIP SIND ZURÜCK?

Beide Teams hatten eine unterwältigende Frühlings-Saison hinter sich. Die Ninjas landeten auf dem fünften Platz ihrer brasilianischen Liga, Team Empire sogar auf dem vorletzten Platz der EUL – und das mit nur einen Match-Sieg in der gesamten Saison! Ihnen wurden also verständlicherweise wenige Chancen zugesprochen, sich beim Six Invitational 2021 gegen die Top-Roster der anderen Regionen durchzusetzen. Nun sind sie aber die Spitzenreiter der Gruppe A und die einzigen, die am ersten Spieltag alle drei ihrer Matches gewinnen konnten.

Dabei hatten sie ordentliche Konkurrenz. Liquid, Team One und BDS sind die Teams, die sich knapp hinter Empire positioniert haben, aber die Russen haben bereits alle drei besiegen können. Für ihre Playoffs-Hoffnungen ist das natürlich ein großartiges Zeichen, denn so können sie sich ein fantastisches Seeding für das kommende Double-Elimination Bracket erspielen.

Die Ninjas sind ähnlich stark unterwegs. Gegen Giants mussten sie unter allen Umständen gewinnen, aber Mkers waren wirklich kompetente Gegner und selbst die Italienier konnten den Ninjas nichts anhaben. Ihre Spiele gegen TSM, SSG und Oxygen stehen aber noch aus. Damit ist ihre Position an der Spitze alles andere als gesichert, denn auch Spacestation erleben eine überraschende Rückkehr zur Weltklasse-Form.

CANADIAN IST WIEDER DA!

Vor kurzer Zeit war Troy “Canadian” Jaroslawski noch aus dem aktiven Dienst ausgeschieden. Seine Motivation und sein Trophäen-Hunger waren während der Pandemie einfach verschwunden und er wollte sich aus dem Spielerleben zurückziehen. Seine Teilnahme am Six Invitational 2021 sollte nur als Notlösung dienen, denn Luke “Luke” Slota, der Analyst des Teams, durfte nicht als Ersatz-Spieler auftreten.

Canadian wollte sich also noch ein letztes Mal das Jersey überziehen und auf den Server treten, auch wenn er seinen Fans keine allzu großen Hoffnungen machte. Schließlich war er ja schon seit zwei Monaten inaktiv. Auch wenn er und das Team sich umfangreich auf das SI vorbereitet hatten, war diese Fehlzeit schlecht aufzuholen. Canadian und seine Fans wurden aber eines besseren belehrt, denn schon am ersten Spieltag holte der legendäre Spieler zwei Clutches ran. Gegen Giants Gaming verzeichnete er 11 Kills und nur einen Tod. TSM konnten sich zwar relativ knapp an Spacestation Gaming vorbeispielen, aber die Chancen von Canadian und Co. sehen nicht ansatzweise so schlecht aus, wie vor Beginn des Six Invitationals noch angenommen wurde.

BDS STRAUCHELN, G2 BRECHEN EIN

Die Top-Favoriten aus Europa waren wohl kaum darauf vorbereitet, Empire so formstark zu erleben. In einer knappen Overtime gaben sie das Match mit 7-8 ab. Als Ausgleich konnten sie zumindest die anderen zwei Matches gewinnen, auch wenn DarkZero sie erneut in die Nachspielzeit zwangen. Besorgniserregend ist jedoch, wie wacklig der gesamte BDS-Roster unterwegs ist. Stéphane “Shaiiko” Lebleu zeigt gar nichts von seiner typischen Dominanz. Dafür sind Bryan “Elemzje” Tebessi und Loïc “BriD” Chongthep zu den Leistungsträgern des französischen Rosters aufgestiegen.

Aber nichts was bei BDS passiert, steht im Vergleich zu dem Formeinbruch, den G2 hinnehmen mussten. Drei brasilianische Teams, drei Niederlagen… und jetzt auch noch die Angst, die Playoffs zu verpassen, wenn sie weiterhin so schlecht performen. Dass zwei der Matches in der Nachspielzeit endeten, macht alles nur noch schlimmer. Ein besser gespielter Clutch, ein Choke weniger, und das Team wäre vielleicht im Mittelfeld oder sogar in der Top 4 der Gruppe platziert. Jordan “Kayak” Morley muss jetzt versuchen, die Moral seiner Truppen wieder hoch zu bekommen. Ob das dem jungen und recht unerfahrenen Briten gelingen wird, ist fraglich.

Für Empire, BDS und NiP sehen die Dinge erst einmal gut aus. G2 haben einiges an Aufholarbeit vor sich, wenn sie für die Playoffs noch ein gutes Seeding erreichen wollen. Ihre eintägige Pause ist auch schon wieder vorbei, denn die Gruppe A wird heute mit noch mehr Matches fortgesetzt. In wenigen Tagen werden wir sehen, ob Kayak und Co. doch noch die Leistung bringen können, um es beim Six Invitational 2021 weit zu schaffen.