Sentinels sind siegreich bei Pop Flash!

Das nordamerikanische Team konnte sich gegen die restlichen Organisationen im Bracket durchsetzen. Ihre üblichen Finalgegner, TSM, waren längst ausgeschieden. Team Envy konnten sich überraschenderweise ins Finale spielen, waren dort jedoch um Längen unterlegen. Damit sind Sentinels die Sieger von Pop Flash und dürften sich endlich über eine Trophäe in der IGNITION Series freuen.

Im Preview zu diesem Event hatten wir TSM und Sentinels auf der Basis ihrer bisherigen Erfolge als die Favoriten herausgestellt. TSM gaben sich jedoch früh gegenüber Dignitas geschlagen. Im Entscheidungsspiel ihrer Gruppe konnten sie erneut nicht gegen Dignitas gewinnen. Das Siegerteam des FaZe Clan Invitationals schafften es somit nicht einmal aus der Gruppenphase raus.

Sentinels, hingegen, zogen souverän durch die Gruppenphase. Shahzeeb “ShahZaM” Khan und seine Jungs ließen keine einzige Map fallen. Lediglich Cloud9 konnten ihnen in den Playoffs eine Map mit 13-11 wegstehlen. C9 mussten sich danach aber gegen Team Envy geschlagen geben, sodass Sentinels praktisch eine freie Bahn hatten. In ihrem Eröffnungsspiel hatten sie Envy bereits abgefertigt und versuchten nun, diese Performance im großen Finale zu wiederholen.

DAS GROSSE FINALE

Bis zu diesem Punkt konnte Pop Flash durch spannende Matches und knappe Upsets glänzen. Flashpoint haben sich mit diesem Turnier große Mühe gegeben und uns eine Produktionsqualität geliefert, die neue Standards für VALORANT setzt. Im Finale war das nicht anders, die Crew konnte wie gewohnt mit umfangreicher Analyse aufwarten und in den Pausen gut produzierte Einspieler, Tipps und Tricks präsentieren. Doch wie sah es denn überhaupt mit den Finalteilnehmern aus?

Sentinels setzten sich schnell daran, das Finale für sich zu entscheiden. Auf Haven konnten sie eine 8-Runden-Führung erreichen und die Hälfte mit 9-3 leicht für sich entscheiden. In der Verteidigung waren Envy dann etwas stärker, aber ShahZaM und co. brauchten ja nur noch 3 Runden! Mit 13-9 schlossen sie die erste Map ab. Jay “sinatraa” Wong, der ehemalige Overwatch MVP, war mit seinen 23 Kills und 180er ADR der Star der Matches.

Das sollte sich auf Bind auch nicht ändern. Sentinels starteten noch erfolgreicher und konnten, bis auf die letzte Runde der Hälfte, alle anderen für sich entscheiden. Mit 11-1 starteten sie somit in die Verteidigung. Jake “kaboose” McDonald und Abdo “c4Lypso” Agha versuchten alles, um ihr Team im Spiel zu halten. Das gelang ihnen zuweilen auch, jedoch war sinatraa erneut zu stark. Ein 13-7 schickte die beiden Teams auf die dritte Map, auf der Sentinels die Chance bekamen, das Finale zu beenden und für sich zu entscheiden.

Doch Team Envy wurden endlich wach. In der ersten Hälfte auf Split konnten die Teams ein ausgeglichenes 6-6 erzielen, was den Underdogs einen Puffer für die zweite Hälfte gab. Als sie dann auch die zweite Pistolenrunde gewannen, waren sie plötzlich in der Führung. War das endlich der Punkt, an dem sie versuchen würden, sich ins Finale zurück zu spielen?

Leider nicht. Als sinatraa und seine Kollegen auf den A Spot rasten, konnten sie bereits nach 20 Sekunden den Spike planten. Envy schaffen es, die Runden noch sehr teuer zu gestalten. Danach zogen Sentinels aber in der Offensive durch und sicherten sich alle Runden bis zum 13-8 Sieg.

SIND SENTINELS DAS BESTE NA TEAM?

Natürlich ist es schwer, solche Schlüsse auf der Basis von einem einzelnen Turniersieg zu treffen. Aber ihre eigentlichen Rivalen, TSM, sind in diesem Event komplett eingestürzt. Abgesehen von Cloud9, die eine einzige Map von Sentinels bekamen, konnte ihnen niemand bei Pop Flash das Wasser reichen. Sobald die VALORANT-Events wieder losgehen werden wir herausfinden, ob Sentinels wirklich das neue Top-Team ihrer Region sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.