iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
nieraus | Juli 17, 2021

Rocket League – steht in den olympischen Geschichtsbüchern

Rocket League steht in den olympischen Geschichtsbüchern. Während die Sieger der Intel World Open in Asien und Ozeanien schon feststanden wurden die Playoffs in Europa und der Doppelregion „Amerika“ noch ausgespielt.

Die ganz großen Überraschungen, die Momente für die Olympia steht, sind ausgeblieben. Während der Sieger in Europa fast im Vorhinein feststand, war es in Nordamerika spannend bis zum Schluss.

Europa: Gruppenphase

In Gruppe A kam es wie es kommen musste, Großbritannien setzt sich ungeschlagen und ohne Spielverlust vor Norwegen durch. Die spannendste Partie dieser Gruppe wird zwischen beiden Teams ausgespielt, zweimal rettet sich Norwegen in die Overtime. Doch dort wird beide Male deutlich, die Briten sind das bessere Team. Dritter der Gruppe wird Tschechien, abgeschlagen Letzter wird Südafrika. Das Team vom Kap der Guten Hoffnung war ungeschlagen durch die Afrika-Qualifikation marschiert.

Doch musste insbesondere im Spiel gegen Norwegen erleben, dass bei Olympia das Motto „Dabei sein ist alles“ wichtig ist. Mit 24:2 Toren in drei Spielen fegten die Norweger förmlich über die Südafrikaner hinweg, doch dieses Torverhältnis war für die Platzierung in der Gruppe unbedeutend.

In Gruppe B setzen sich die Favoriten aus Frankreich durch, gefolgt von den Niederländern. Das deutsche Team landete auf Platz drei und musste bei den Playoffs zusehen. Abgeschlagen letzter der Gruppe wurden die Saudi-Araber, diese gingen jedoch nicht so stark unter wie die Süd-Afrikaner. Doch dass der deutsche Esport international titelreif wird, zeigte sich gegen Frankreich. Das erste Spiel hatte eine 8:15 min Overtime, mit dem besseren Ende für die Deutschen. Am Ende ging es sogar in Spiel fünf, dort setzen sich die Franzosen dann durch und sicherten sich den Gruppensieg.

Europa: Playoffs

Im Winner Bracket hatten die Niederländer die erste Chance auf eine Revanche für das 3-2 aus der Gruppenphase gegen Frankreich. Doch statt einer Revanche folgte ein 3-0 Sweep der Franzosen. Nachdem die Niederländer im Losers Bracket die Briten endgültig ausschalteten, gab es abermals die Chance auf Revanche. Getreu dem Motto „Aller guten Dingen sind drei“, doch wieder waren die Franzosen stärker und gewannen die Series 3-1. Gold geht nach Frankreich, Silber in die Niederlande und die Briten sichern sich Bronze, zumindest in Europa.

Amerika: Gruppenphase

Die Rollen in der Amerika-Region waren klar verteilt, Kanada und die USA wollen sich Gold und Silber sichern. Die kleinen Teams aus Chile, Puerto Rico, Argentinien und Uruguay wollen ihnen ein Bein stellen und die großen Teams ärgern. Das brasilianische Team bestehend aus dem Roster von Rebel rund um Luiz “AztromicK” Fellipe Lopes, kann nun erstmalig gegen die nordamerikanischen Teams zeigen, was in ihnen steckt. In Gruppen A setzten sich Kanada und Mexiko durch und in Gruppe B sind es die ungeschlagenen Amerikaner und die Brasilianer.

Amerika: Playoffs

Während Amerika durchs Winner Bracket marschiert, scheiden die Mexikaner nach zwei Series mit null gewonnenen Spielen aus. Die Topfavoriten und der Herausforderer aus Südamerika waren jetzt unter sich. Im Winners Finale sweepen die Amerikaner um Garrett “GarrettG” Gordo die Kanandier. Die hatten im Losers Finale gegen die Brasilianer mehr Wille und holten nach 2:27 min Overtime in Spiel zwei das Momentum auf ihre Seite.

Im dritten Spiel war André “snipjz” Mendonça von Brasilien vollkommen abgemeldet und so sicherten sich die Kandier mit einem 1-0 im dritten Spiel ihre Chance auf die Revanche gegen die Amerikaner. Die Revanche gelang knapp aber mit Bravour, drei Spiele gingen mit 2:1 an die Kanadier. Das war jedoch nur der Bracket Reset, die Amerikaner wollten nun abermals Revanche. Auch diese sollten sie bekommen, mit 4:2, 1:0 und 3:1 folgte der zweite Sweep des Turniers gegen die Nachbarn aus dem Norden. Gold geht damit in die USA, Silber nach Kanada und Bronze nach Brasilien.