iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
leni | Juli 30, 2022

Riot untersucht Team Fallacy wegen Betrug

Nachdem Gerüchte über Betrug von dem weiblichen VALORANT Line-up von Team Fallacy die Runde gemacht haben, haben jetzt die Turnieradministratoren von Astral Clash eine Wettbewerbsentscheidung gefällt.

Das Team wird für die Dauer der Ermittlungen von Riot suspendiert, und Native Gaming White wird seinen Platz bei den Astral Clash Finals einnehmen. Team Fallacy, bzw. einer der Spielerinnen soll angeblich während dem Turnier ihren Account geshared haben und ihren Freund spielen lassen. Native Gaming White wird den Platz von Team Fallacy bei Astral Clash einnehmen, während Riot gegen die Spielerin und ihr Team ermittelt.

Team Fallacy suspendiert

Gen.G, die das rein weibliche VALORANT-Turnier organisiert haben, hat einige Tage nach den Vorwürfen gegen Team Fallacy eine Wettbewerbsentscheidung, in der sie mitteilten, dass Riot die Vorwürfe untersucht und prüfen wird, ob wirklich ein Account-Sharing stattgefunden hat. Team Fallacy wurde für die Dauer der Untersuchung von der Teilnahme am Astral Clash-Turnier suspendiert.

Google Dokument voller Anschuldigungen

Die Anschuldigung wurden alle in einem Google-Dokument gesammelt und dabei wurde die Spielerin MarsArxa von Team Fallacy beschuldigt, dass sie ihren Freund, den ehemaligen TSM Academy-Spieler Nate “payen” Lopez, während dem ganzen Astral Clash-Turnier auf ihrem Account spielen zu lassen. Es ist unklar, wer das Dokument verfasst hat. Zum einen wurde ihr Freund payen einen Tag vorher mit dem Team in der Queue gesichtet, was schon mal relativ dubios ist, aber nicht illegal. Aber es gab noch andere Ungereimtheiten, die ziemlich verdächtig scheinen.

Verdächtiges Verhalten

Zur Untermauerung der Anschuldigungen wurde in dem Dokument ein Clip gezeigt, in dem MarsArxa (oder wer auch immer dort auf ihrem Account gespielt hat) während dem Last Chance Qualifier für Astral Clash 2022 in einer Eins-gegen-Fünf-Situation in einem Match gegen Dignitas antrat. Der oder die Spielerin tötete alle fünf Gegner, und die Reaktion des Teams wird in dem Dokument als “bestenfalls mittelmäßig” beschrieben. Der Spieler, der die Clutch gemacht hat, hat nichts gesagt, nicht gejubelt, kein Mucks.

“Wir wissen nicht, welche Art von Person absolut nichts sagt, nachdem sie ein 1v5 gegen ein gut angesehenes Team gewonnen hat”, heißt es in dem Dokument. Und tatsächlich ist so ein Verhalten sehr seltsam und es würde durchaus gut passen, dass payne oder irgendjemand anderes gespielt hat und eben keinen Laut von sich geben durfte, um sich nicht zu verraten.

Statt Fallacy, die ja jetzt suspendiert worden sind, wird Native Gaming White nun nach Los Angeles reisen und dort versuchen sich zu beweisen. Bis dahin wird Riot gegen Team Fallacy ermitteln, wobei es allerdings fraglich ist, ob man die Situation aufklären kann.