iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
leni | September 25, 2022

Respawn verurteilt Belästigungen von Apex-Entwicklern

Apex Legends hat viele Kritiker und die halten sich nicht gerade zurück. Diese Kritik kann manchmal allerdings grenzwertig sein. Respawn Entertainment ist mittlerweile der Meinung, dass die Fangemeinde mit ihrer Kritik zu weit gegangen ist, denn die Entwickler empfinden die Kritik als Belästigung.

Vor kurzem gab es Zoff bei einem Reddit-AMA. Was eigentlich eine Diskussion über Legenden und Waffen sein sollte, eskalierte recht schnell und endete in einem Streit zwischen den Spielern und den Entwicklern, die die Fragen in dem Thread beantworteten.

Community greift Entwickler an

Es wurde sogar noch hitziger, als ein Spieler namens Jacob “HisWattson” McMillin anfing, die Entwickler auf Twitter anzugreifen, darunter auch Conor “Hideouts” Ford, den “Bannhammer” des Spiels. HisWattson behauptete, dass Hideouts seinen Job nicht gemacht hat, nachdem er mitten im Spiel aus einem Match rausgeschmissen worden war.

HisWattson ist ein bekannter Name in der Apex-Community, der an vielen Turnieren teilgenommen hat. Dazu gehört auch die ALGS Year Two Championship, bei der er als MVP ausgezeichnet wurde. Aber nicht nur HisWattson war sehr streitlustig gegenüber den Entwicklern, insbesondere gegenüber Hideouts. Als nach HisWattson immer mehr Spieler begannen, Hideouts anzugreifen, gab Respawn eine Erklärung auf Twitter ab.

Respawn meldete sich nach dem öffentlichen Debakel und sagte, dass es festgestellt habe, dass die Entwickler immer öfter belästigt und verbal angegriffen werden. Obwohl Respawn den Input der Community respektiert, ist das Unternehmen der Meinung, dass viele der Rückmeldungen die Grenze von Feedback zu Belästigung überschritten haben. Immerhin sind die Entwickler auch nur Menschen die einen Job machen und die keine Punchingbags der Community sein wollen.

Respawn schreitet ein

“Wir möchten unsere Spieler daran erinnern, dass wir eine Null-Toleranz-Politik für Drohungen und die Belästigung unserer Entwickler haben”, schrieb Respawn. In der Nachricht heißt es auch, dass Respawn Maßnahmen ergreifen wird, um die Sicherheit und Gesundheit von ihren Angestellten zu gewährleisten. Die Gaming-Community hat Respawn weitgehend unterstützt, darunter auch Bungie und diverse Streamer.

“Das Ausmaß an Belästigung, mit dem Entwickler in letzter Zeit konfrontiert werden, ist inakzeptabel”, sagte Andrew Goldfarb, ein Kommunikationsprofi in der Gaming-Branche. “Bitte denkt daran, dass es Menschen gibt, die die Videospiele machen, die ihr spielt, und die die beleidigenden Nachrichten lesen, die ihr sendet. Niemand hat es verdient, wie Shit behandelt zu werden, nur weil er seinen Job macht”.

Viele Entwickler wissen, dass eine wütende Community nicht gut für die mentale Gesundheit ist und haben sich deshalb aus den sozialen Medien zurückgezogen, um gar nicht erst in Kontakt mit den Fans zu kommen und um Beleidigungen und Streit aus dem Weg zu gehen. Das zeigt, wie gemein die Community sein kann und wie sehr die Entwickler auch darunter leiden. Deshalb will Respawn ab jetzt härter gegen solches Fehlverhalten vorgehen, um seine Angestellten zu schützen.