iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
leni | Oktober 12, 2022

Rakete trifft Samsung Forschungszentrum in Kiew

Nach einem Raketenangriff kam es zu umfangreiche Schäden am Entwicklungs- und Forschungszentrum von Samsung in Kiew. Da die Raketen aus Russland kamen, denken viele Leute, dass der Angriff gezielt war.

Die groß angelegten russischen Raketenangriffe auf zivile Gebäude und Infrastrukturen, in der Ukraine wurden von UN-Generalsekretär António Guterres scharf verurteilt. Der UN-Chef bezeichnete die Angriffswelle als “inakzeptable Eskalation”. In der Folge des Feuers kam es zu weitreichenden Schäden in Kiew und leider auch zu mehreren Toten und Verletzten.

Neuer Angriff auf Kiew

Der Schaden entstand inmitten des schwersten Raketenbeschusses, der die ukrainische Hauptstadt seit dem Versuch der russischen Streitkräfte, sie in der Anfangsphase des Krieges einzunehmen, getroffen hat. Diesmal hat es auch das Samsung Gebäude in der Mitte der Stadt erwischt.

Bilder nach dem Vorfall zeigen das riesige, mit Glas ummantelte Gebäude mit dem Samsung-Logo auf dem Dach, das von Rauch- und Staubwolken umgeben ist, als die Rakete einschlug. Spätere Aufnahmen zeigen, dass die oberen Stockwerke des Turms unversehrt sind, das Erdgeschoss und das mittlere Stockwerk allerdings stark beschädigt worden sind.

gavr3tXCEowoh3gWWwfUDo 970 80.jpg

Samsung von Russland als Ziel ausgewählt?

Die Samsung-Einrichtung liegt recht zentral in Kiew. Berichten zufolge schlug eine Rakete in das Bürozentrum 101 Tower ein, wo Samsung Büros und ein Forschungs- und Entwicklungszentrum hat. Vor kurzem schlug eine russische Rakete schlug in das Gebäude ein, in dem sich die örtlichen Büros und das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Samsung befinden. Glücklicherweise wurden alle Samsung-Mitarbeiter Berichten zufolge evakuiert, bevor die Rakete das Gebäude traf.

Ein Samsung Mitarbeiter erklärte, dass die Rakete etwa 150 Meter vom Gebäude entfernt einschlug, anstatt es direkt zu treffen. Das lässt die Möglichkeit offen, dass das Gebäude selbst ein Kollateralschaden war und nicht das eigentliche Ziel. Es stellt sich die Frage, warum die russischen Raketenangriffe überhaupt in die Nähe des Kiewer Stadtzentrums gelangt sind, weil es im Allgemeinen nicht als militärisches Ziel gilt.

samsung kiev

Am Wochenende zerstörte eine mutmaßliche LKW-Bombe eine strategisch wichtige und sorgfältig geschützte Brücke zwischen russischem Territorium und der Halbinsel Krim. Einen Tag später schlugen Raketen und Flugkörper in zivilen Zentren der Ukraine ein. Es gibt Spekulationen, dass die russischen Truppen wahlloser feuern und von vielen Nachrichtenagenturen wird das eher als Racheangriff, anstatt als strategische Initiative bezeichnet.

Zelenskij meldet sich zu Wort

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij teilte in einem Telegrammpost mit, dass Energieanlagen in Kiew, Lwow und vier weiteren Städten getroffen worden seien. “Sie wollen Panik und Chaos, sie wollen unser Energiesystem zerstören”, sagte Zelenskij. “Dieser Zeitpunkt und diese Ziele wurden speziell ausgewählt, um so viel Schaden wie möglich anzurichten.” Die Führung in Kiew rief die Bevölkerung auf, sich in Sicherheit zu bringen.