iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
Fragster | Juni 19, 2022

​​OpTic qualifiziert sich als erstes Team für VCT Champions

OpTic Gaming ist der Qualifikation für das fünfte VCT Masters-Event in Folge einen Schritt näher gekommen, nachdem sie am Samstag Evil Geniuses mit 2:0 besiegt haben. Mit diesem Sieg sicherte sich OpTic den ersten Platz für die VCT-Champions.  Jimmy “Marved” Nguyen von OpTic sagte nach dem erfolgreichen Spiel gegen EG folgendes: “Ich würde sagen, wir sind glücklich, aber wir haben das irgendwie erwartet.

Nach dem Turnier in Europa und dem ganzen Training, das wir in Europa bekommen haben, hat sich unser Spiel verbessert und wir haben keine Angst mehr vor irgendeinem Gegner.” Marved zeigte sich zuversichtlich, nachdem er und sein Team EG so easy besiegt hatte. Schon von der ersten Pistole an war klar, dass sie sich von der Niederlage gegen EG in der Gruppenphase erholt hatten. OpTic machte EG das Leben schwer, indem es sie mit Pistolenrunden überhäufte, während EG während der gesamten Serie keine einzige Pistolenrunde abgab.

OpTic wollte Revanche

Der erste große Unterschied zwischen den beiden Serien war, dass Victor “Victor” Wong Jett auf Haven spielte. Victor hat bewiesen, dass er bei einer Vielzahl von Agenten und Spielstilen ein unerbittlicher Einstiegsfragger ist. Dass er sich Jett schnappt, sollte keine Überraschung sein. In der Vergangenheit hat er bereits Neon, Raze und Yoru gespielt. Der Wechsel zu einem der besten Einstiegsagenten in VALORANT ist also kein großer Sprung.

“Ich habe das Gefühl, dass Victor einfach generell ein sehr guter Entry Spieler ist. Ich habe das Gefühl, dass unser Team ihn auf einem Einstiegsagenten haben wollte, also ist Jett ein wirklich guter Agent für ihn”, sagte Marved. “Wir hatten FNS auf Viper und mich auf Kay-o, und ich habe das Gefühl, dass es gut funktioniert. Wir können alle verschiedene Agenten spielen, da ist das kein Problem.” Außerdem war der Spielplan von OpTic perfekt, wenn es darum ging, EG in der Defensive zu überrumpeln.

Die Anzahl der ersten Kills, die Optic erzielte, indem es einen EG-Spieler von hinten anschoss, war absurd. Die Irreführung zu Beginn der Runden machte es für EG fast unmöglich, eine Position zu halten. “Wir waren viel mehr auf Revanche aus und haben sichergestellt, dass unsere Comps gesetzt waren und es war sehr schwer, dagegen anzugehen”, sagte Marved. “Wir haben versucht, uns nicht lesen zu lassen.”

OpTic überzeugt mit Pistolen

Mit ihren starken Pistol Rounds machte sich EG seinen Namen. Niemand kam in der Gruppenphase auch nur annähernd an ihre Effektivität mit Pistolen heran, denn sie gewannen mit einer Quote von 70 %. Ein zweites Mal gegen OpTic anzutreten, ist jedoch eine ganz andere Sache. In Reykjavik und nun auch in der heimischen Liga dominiert Optic in den Rematches weiterhin.

Gegen EG ging es vor allem darum, sie mit Pistolen einzuschränken, und das hat funktioniert. Optic äußerte sich zu den Verbesserungen der Pistolenrunden des Teams in diesem Match: “Wir hatten dieses Mal viel mehr eingestellte Pistolenrunden und sind diese Pistolenrunden bereits durchgegangen, so dass wir für diese frühen Runden bereit waren”, sagte Marved.

“5-6 Pistolen zu verlieren ist nicht gut, also haben wir es uns wirklich schwer gemacht. In diesem Match wollten wir ein paar mehr gewinnen.” Am Ende gewann Optic drei von vier Pistolenrunden und baute seinen Vorsprung weiter aus. EG fühlte sich konstant von seinen Gegnern überrumpelt und hatte damit keine Chance mehr.