Image
Icon
Fabio | April 29, 2021

OG, FPX und G2 kommen durch im IEM Summer Qualifier

Die Qualifikation zur IEM Summer fand unter schweren Bedingungen statt. Parallel dazu lief nämlich auch der Flashpoint Qualifier, bei dem einige der Teams ebenfalls teilnehmen mussten. BIG und FaZe sind aber nicht die einzigen starken Roster, die sich nicht bis zur kommenden IEM Summer durchspielen konnten.

ENCE hatten bei der ESL Pro League noch unglaublich stark performt, aber die Honeymoon-Phase des Teams scheint schon wieder vorbei zu sein. Marco “Snappi” Pfeiffer und Co. sind im IEM Summer Qualifier bereits nach dem ersten Spiel rausgeflogen. Die Movistar Riders lieferten eine überwältigende Show ab. Owen “smooya” Butterfield und seine Jungs waren auch noch für ein zweites Upset verantwortlich. im Folgematch schlugen sie FURIA aus dem Upper Bracket, die später gegen FaZe den Rausschmiss kassieren mussten.

OG UND FPX ZIEHEN DURCH ZUM SIEG

Das neue OG-Lineup weckt Hoffnungen. Shahar “flameZ” Shushan spielt unglaubliches Counter-Strike, Nikolaj “niko” Kristensen wird seiner Support-Rolle gerecht. Mit eindeutigen Siegen gegen Trident, FaZe und Movistar haben sie ihr Potenzial gezeigt. Aber es ist noch ein weiter Weg, bis sie sich auch wirklich gegen die besten Teams der Welt behaupten können. Flashpoint Season 3 wird der nächste große Einsatz des Lineups.

FunPlus Phoenix zogen nicht ganz so selbstbewusst durch das Bracket. Gegen SKADE, BIG und G2 Esports gaben sie jeweils eine Map ab, auch wenn sie die Best-of-Threes am Ende immer noch gewinnen konnten. Luka “emi” Vuković macht sich gut als In-Game-Leader und seine individuelle Performance im Qualifier war gut genug, um mit dem Team mitzuhalten. Natürlich kann sich das ändern, sobald er gegen Heroic, Astralis und Co. ran muss.

WO SIND BIG UND FAZE ABGEBLIEBEN?

Die beiden Top-Teams fielen den Qualifier-Siegern zum Opfer. FaZe gaben sich gegen OG geschlagen und BIG mussten gegen FunPlus Phoenix einstecken. Als die Deutschen dann im Lower Bracket gegen mousesports ran mussten, flogen sie auf zwei knappen Maps aus dem Turnier. FaZe konnten sich gegen FURIA zwar noch über Wasser halten, aber G2 Esports waren zu stark für sie.

Nikola “NiKo” Kovač und seine Kollegen konnten sich am Ende noch das letzte Ticket im Lower Bracket schnappen. Für sie geht es also auch zur IEM Summer weiter, nachdem sie ein schnelles 2-0 gegen mousesports verbucht haben. Aber anders als FaZe und BIG haben die Mäuse eine gute Ausrede dafür, dass sie sich nicht durchsetzen konnten.

WARUM GIBT ES ZWEI QUALIFIER GLEICHZEITIG?

Die Problematik lässt sich leicht an mousesports illustrieren. Das Team spielte am 27. zwei Best-of-Threes im Flashpoint-Qualifier. Dazwischen mussten sie für die IEM Summer ein turnierentscheidendes Match gegen BIG spielen, das sie glücklicherweise noch gewinnen konnten. Das spätere Spiel gegen G2 Esports verloren sie aber und scheiterten also kurz vor der Ziellinie. Aber nicht nur das, danach mussten sie sogar noch einmal gegen Complexity ran – und das für die Qualifikation zu Flashpoint Season 3! In einem brutalen Best-of-Three, das mit zwei 13-16 Maps endete, mussten mousesports sich erneut geschlagen geben. Nach so einem Ergebnis stellt sich natürlich die Frage, ob sie das Match auch verloren hätten, wenn sie an dem Tag nur ein Turnier gespielt hätten.

Solche Umstände sollten nicht existieren. Gerade zu Covid-Zeiten, wo LAN-Turniere nicht die Zeitslots blockieren und die Umplanung leichter denn je sein sollte, geschehen solche Vorfälle. Für manche Teams wäre das Doppelspiel vielleicht kein Problem, aber mousesports haben massiv darunter gelitten.

Mit dem Ergebnis müssen mousesports also leben. Sie werden im Verlauf des Jahres noch genug Chancen bekommen, sich zu beweisen. Die Arbeit von Chris “dexter” Nong zahlt sich auf jeden Fall aus und das Team befindet sich im Aufstieg – wenn auch langsam. OG, FPX und G2 können sich glücklich schätzen. Für sie geht der Weg in der IEM Summer weiter. Im Haupt-Turnier müssen sie sich aber gegen Gambit, Astralis und Co. behaupten – ob das ihnen tatsächlich gelingen wird, bleibt noch abzuwarten.