iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fabio | Mai 10, 2021

NaVi mit 3-0 Upset zum DH Masters Spring Sieg!

Gambit hatten im Finale alle Karten in der Hand. In den vergangenen Monaten hatten sie bereits drei Best-of-Threes gegen Natus Vincere gewonnen, aber die Russen zogen überraschend zum Sieg durch. Nicht nur das, sie konnten diese Meisterleistung auch noch auf drei entschiedenen Maps bewerkstelligen.

Vorher mussten sie aber an so einigen Teams vorbei. Gegen mousesports gerieten sie noch ins Wanken und entkamen nur mit einem 16-14 knapp der Niederlage. Danach folgte aber ein einseitiges 2-0 gegen Virtus.pro, womit sie bereits im Upper Bracket Finale standen.

Dort warteten dann Gambit Esports auf sie. Nach all den Niederlagen waren Oleksandr “s1mple” Kostyliev und seine Jungs sicherlich heiß darauf, sich endlich an Gambit zu rächen. Das gelang ihnen diesmal aber wieder nicht, denn nach zwei schnellen Maps trafen die Teams sich auf Mirage, wo Abay “Hobbit” Khassenov und sein Team zum 16-13 durchzogen.

Wieder blieben Natus Vincere auf der Strecke. Durch ihre Platzierung hatten sie sich zumindest für die Playoffs qualifiziert. Dort kamen ihnen dann FURIA entgegen, die nach einem fantastischen Lauf durch das Lower Bracket mehr als gefährlich aussahen.

Die Brasilianer spielten ihr neugefundenes Selbstvertrauen auch aus, denn auf der ersten Map zogen sie NaVi bis in die Overtime. Dort konnten sie nach mehreren Versuchen das 22-19 verbuchen. Somit standen s1mple und Co. mit dem Rücken zur Wand, nur noch eine Map trennte sie von der Niederlage und dem Ausstieg aus den DreamHack Masters.

Aber endlich griff s1mple durch. Auch wenn der Rest seines Teams mal wieder kaum mithalten konnte, holte der Ukrainer auf beiden folgenden Maps seine 30 Kills, um schnelle 16-6 Siege zu erreichen. Damit waren FURIA am Ende doch noch geschlagen und NaVi zogen ins Rennen gegen Heroic, die Favoriten für das Event.

NAVI GEGEN HEROIC

Wenn s1mple ins Finale wollte, musste er an den Dänen vorbei, die bei den letzten paar Events bis ins Finale durchgezogen waren. Casper “cadiaN” Møller und Co. waren nicht zu unterschätzen, was sie auf der ersten Map auch direkt beweisen konnten. Ein 16-11 verschaffte ihnen die Führung und erneut mussten NaVi nachlegen. Das gelang ihnen überraschend gut auf Nuke, denn dort riss s1mple das Match an sich. Mit einem 1.61er Rating stach er alle anderen Spieler auf dem Server aus und sicherte das 16-12 für NaVi. Das Spiel war zur dritten Map also wieder ausgeglichen.

Auf Inferno gingen Heroic mit einem 9-6 zur Halbzeit in Führung. Rene “TeSeS” Madsen lieferte beachtliche Kills ab, aber s1mple war – wie so oft – nicht zu stoppen. Seine 32 Kills sorgten dafür, dass NaVi mit einem 16-13 davonkamen. Heroic verpassten also den Einstieg ins Finale und machten den Weg frei für ein starkes und selbstbewusstes NaVi, das nun endlich einen Turniersieg haben wollte.

NAVI GEGEN GAMBIT

Aber es war nicht genug, nur einen Favoriten zu schlagen. Denn im Großen Finale warteten Gambit Esports, die Sieger des BLAST Premier: Spring Showdowns. Viel wichtiger jedoch war, dass NaVi seit Februar kein Match mehr gegen dieses Team gewonnen hatten. Von Anfang an war klar, dass die Mentalität der Spieler für diese Auseinandersetzung spielentscheidend sein würde.

Glücklicherweise fanden NaVi schnell ins Spiel. Auf der ersten Map fuhren sie Gambit regelrecht an die Wand. Sogar Dmitry “sh1ro” Sokolov konnte nicht mithalten. Lediglich Sergey “Ax1Le” Rykhtorov konnte ein positives Rating erreichen. Das 16-7 kündigte NaVi für das Finale an und zeigte, dass s1mple und Co. endlich bereit waren, ihren Endgegner niederzustrecken.

Auf Mirage bekamen Gambit dann die Chance zum Ausgleich. Diese Chance gaben sie aber schnell weg, denn NaVi holten eine weitere 12-3 Hälfte. Das Comeback von sh1ro und Co. war zwar beeindruckend, reichte am Ende aber nicht aus. Eine 12-16 Niederlage schickte Gambit auf Map #3, wo sie ihrem frühen Ende entgegenblicken mussten.

Aber endlich fanden sie ins Spiel. Mit 9 T-Runden zur Halbzeit waren Gambit bestens ausgestattet, um zumindest Train für sich zu entscheiden und diesem Finale eine spannende Wendung zu geben. Das ließ Denis “electronic” Sharipov aber nicht zu. Diesmal musste s1mple gar nicht wirklich loslegen, denn electronic holte ohne große Probleme 31 Kills ran und drehte das Match um. Gambit konnten nur drei CT-Runden gewinnen, bevor NaVi das 16-12 hielten und das Finale der DreamHack Masters Spring gewonnen hatten.

WAS BEDEUTET DER SIEG FÜR NAVI?

Endlich hat s1mple mal wieder eine Trophäe bekommen. Endlich gibt es einen neuen Favoriten. Aber viel wichtiger ist, dass Natus Vincere endlich aus ihrem Loch rausgekommen sind. Nach einem fantastischen Abschluss des letzten Jahres waren sie stetig abgestiegen, was sich jetzt geändert hat. Valeriy “B1T” Vakhovskiy hat sich als neuer fünfter Mann bewiesen und NaVi werden sich in ihrer Entscheidung, Egor “flamie” Vasylev auf die Ersatzbank abzuschieben, bestätigt fühlen.

Für die anderen Teams heißt das aber, dass sie eine neue Herausforderung vor sich haben. Es war schon schwer genug für Astralis und Co., mit Gambit und Heroic klar zu kommen, aber jetzt spielen Natus Vincere auch noch auf dem allerhöchsten Level mit. Wir werden bald sehen, ob sie sich auch langfristig oben halten können.