Image
Icon
Fragster | Juli 17, 2021

LoL: Wild Rift – Amihan Esports wegen Dokumentenfälschung gesperrt

Amihan Esports wegen Dokumentenfälschung gesperrt. Die philippinische Esports-Organisation Amihan Esports hat angeblich die Dokumente ihres Spielers Karl “AMI Karlll” Ken Bautista gefälscht, damit er an der Wild Rift SEA Icon Series teilnehmen kann, für die ein Mindestalter von 17 Jahren vorgeschrieben ist.

Riot hat mitgeteilt, dass sowohl mehrere Mitglieder der Organisation als auch der Besitzers, in den Betrug verwickelt waren. Die gesamte Organisation wurde deshalb für ein Jahr gesperrt. Riot verhängt außerdem individuelle Sperren gegen AMI Karlll, Teammanager Christian Villegas und Besitzer Francis Mariano.

Alle Beteiligten bekommen zusätzliche Strafe

AMI Karlll wurde für neun Monate für alle Esports-Events von Riot Games gesperrt, Villegas wurde für ein Jahr gesperrt und Francis Mariano wurde auf unbestimmte Zeit von allen Riot Games-Events verbannt. Allerdings kann er nach zwei Jahren eine Wiederzulassung beantragen.

Amihan belegte dieses Jahr den ersten Platz im Sommer-Split der Philippines Pro Gaming League. Im Summer Super Cup konnten sie jedoch nicht an ihre Leistung anknüpfen und schieden im Viertelfinale aus. Wegen der Entscheidung den Großteil der Organisation zu bannen muss das Team alle Preisgelder der Sommersaison zurückgeben. Das sind ca 22,327 €. Dieser Betrag soll dann an eine Wohltätigkeitsorganisation gespendet werden. Amihan muss damit auch seinen Slot in der Herbstsaison der SEA Icon Series abgeben. PPGL wird einen separaten Qualifier veranstalten, um den Slot andersweitig füllen.

Riot sagte auch, dass es erstmals im Juni 2021 auf das verdächtige Verhalten von Amihan Esports aufmerksam gemacht wurde. Dem Team wurde “Map-Hacking und ungenaue Spielerdokumentation” vorgeworfen. Das Unternehmen habe damals eine Untersuchung durchgeführt, sie aber in beiden Fällen für unschuldig befunden.

Allerdings erhielt Riot Anfang des Monats neue Beweise bezüglich der Dokumentationen von Karlll und nahm die Ermittlungen wieder auf. Sie überprüften die Dokumente und befanden Amihan und Karlll für schuldig, die Dokumente gefälscht zu haben, um das Mindestalter zu erreichen.

“Von allen unseren teilnehmenden Teams wird erwartet, dass sie sich an die Regeln des Fair Play halten, die vor der Teilnahme an den Turnieren vereinbart wurden”, so Riot in seinem Statement. “Verstöße gegen diese Regeln werden nicht toleriert.”