LoL – LEC Spring Split Playoff Final Highlights

Der LEC Spring Split 2021 ist nun vorbei. Und was für ein Ende es doch war. Die drei letzten verbliebenen Teams haben die wahrscheinlich spannendste Finals Woche seit dem Summer Split 2019 abgeliefert und das trotz einer enttäuschenden Performance des Rekordmeisters und auf dem Papier spielerisch stärksten Teams G2 Esports. Obwohl vieles diese Woche wahrscheinlich anders kam, als die meisten es erwartet hätten, wird das Team welches letztendlich die Trophäe mit nach Hause nehmen konnte, die LEC beim Mid-Season Invitational gut vertreten. Dieses Steht nämlich schon in einigen Wochen an.

Tag 1 startet mit einem Knall

Um den Einzug ins Finale kämpften am Samstag im zweiten Halbfinale G2 Esports, welche zuvor gegen MAD Lions verloren hatten und Rogue, denen es möglich war sich gegen ein starkes Schalke 04 durchzusetzen. Schon im ersten Game zeigte Rogue, dass sie nicht gekommen sind, um sich einfach geschlagen zu geben und sicherten sich einen komfortablen Goldlead im Earlygame. Erst nach einem catch auf den Supporter von Rogue, war es dem Worlds-Halbfinalisten möglich das Spiel durch einen Baron in ihre Kontrolle zu bringen. Nach einem vereitelten Baron-play von Rogue, gewann G2 einen massiven Fight, woraufhin sie das Spiel beenden konnten, um sich den ersten Punkt in der Series zu sichern.

Auch vom Rückstand ließ sich RGE allerdings nicht beeindrucken. Nach einem hin und her zu Anfang des Spiel, war es jedoch Rogue, welche durch einen Fight in der 19. Minute weit in Führung gehen konnten. Trotz allen Versuchen schaffte es G2 nicht das Spiel zu stabilisieren, was zu weiteren gewonnenen Teamfights für RGE führte. Nach einem letzten Fight am Drake, war es dem Team in blau und schwarz möglich das Spiel ohne einen einzigen Baron zu beenden. Auch ein sehr gutes Game von Rekkles auf Jhin konnte die leider eher schwache Performance von G2 im diesem Game nicht ausgleichen, woran allerdings auch die off-Meta Teamcomp schuld gewesen sein könnte.

Auch das dritte Game begann umkämpft, aber erneut mit einigen Vorteilen für den Underdog. Rogue war es immer wieder möglich einzelne kleiner Fights zu gewinnen und ihren Lead immer weiter auszubauen. Den endgültigen Unterschied machte jedoch ein Fight in der 26. Minute in der Midlane, bei welchem Rogue erst 3:0 in Kills tradete und dich daraufhin den Baron sicherte. Mit dem Baronbuff widmete sich der Zweitplatzierte der regulären Saison der Base von G2, welche sie nach einem gewonnen Teamfight erst zur Hälfte und nach einem weiteren ACE dann komplett einrissen. Somit war Rogue ein Game davor den Rekordmeister zum ersten Mal seit dem Summer Split 2018 vor dem Finale zu eliminieren und ihnen die Chance auf den 5. Titel in Folge zu nehmen.

Wie es schon häufiger bei G2 der Fall war wirkten diese im letzten Game jedoch auch nicht mehr, als würden sie confident sein die Series noch zu drehen. Somit war es RGE erneut möglich im early- und midgame einen massiven Vorsprung aufzubauen und diesen durch einen Baron in der 27. Minute endgültig zu festigen. Mit diesem Baron war es G2 nicht mehr möglich ihre Base großartig zu verteidigen, was erst im Verlust der Bot- und Midlane Inhibitoren und daraufhin nach 2 weiteren Kills auf die Botlane von G2 auch im Verlust des Games und der Series endete. Damit zog Rogue ins Finale gegen MAD Lions ein und der Rekordmeister schied nach einer enttäuschenden Performance aus, was auch bedeutet, dass G2 ihren MSI Titel von 2019 nicht verteidigen werden können.

Das Finale des Spring Splits

Im Finale trafen nur zwei Teams aufeinander, welche es zuvor noch nie in dieses geschafft hatten. Somit war es für beide Teams eine Premiere und ein wahnsinnig großer Druck lastete auf ihnen. Schon das erste Spiel versprach eine sehr interessante Series, denn nach einem starken Start von MAD, war es Rogue möglich an ihr Form vom vorherigen Tag anzuknüpfen und das Spiel nach einem Fight in der Midlane, welcher mit 4:0 Kills ausging durch die darauffolgende Dragonsoul und den Baron, in ihre Kontrolle zu bringen. In diesem Spiel zeigte sich nochmals die Teamfight Stärke des Team in blau und schwarz, welche sich nach 35 Minuten erst den elder Drake und im Anschluss auch den Baron holen konnten. Dies machte eine Verteidigung der Base von MAD unmöglich und RGE beendete nach etwas über 36 Minuten das erste Game.

Auch im zweiten Spiel schien Rogue zu Anfang in Führung zu gehen, was ihnen schnell 3 drakes und somit Soul-Point bescherte. Jedoch wollte sich MAD so einfach nicht geschlagen geben und gewann wie aus dem nichts nach einem anfänglichen 1:1 Trade einen Teamfight mit 4:1, welcher ihnen anschließend den Baron einbrachte. Trotz eines leichten Vorsprungs auf Seiten von MAD Lions, war es jedoch Rogue, welche sich in einem Tradeoff für einen Drachen den Baron sichern konnten, was das Spiel wieder in ihre Kontrolle bringen sollte.

 

Aber auch dies kam anders als erwartet. Denn nach einem catch auf Inspired, den Jungler von Rogue gewann MAD auf ein Mal wieder einen Teamfight, gefolgt von einem Catch auf Hans Sama und einen anschließenden Baron. Erst nachdem Rogue weite Teile ihrer Base verloren hatten, war es ihnen das erste mal wieder möglich einen Teamfight um einen Drake zu gewinnen, woraufhin sie die Dragonsoul bekamen und das Spiel mit einem großen Push in der Midlane beendeten. Somit war Rogue nur einen einzigen Sieg davon entfernt sich zum ersten Mal zum LEC Champion zu machen.

Im dritten Match schien Rogue es daraufhin auch schnell mit 3:0 beenden zu wollen, aber MAD lies sich auch nicht von einem anfänglichen Rückstand einschüchtern und blieb durch eine besonders starke Performance von Armut auf Wukong nah an Rogue dran. Nach einem Fight in der 26. Minute, konnte MAD zwar den dritten Drake für Rogue verhindern, verlor allerdings selber 2 Spieler und anschließend den Baron. Jedoch war es dem Team um Adc Hans Sama nicht wirklich möglich den Baronbuff zu nutzen, da MAD einen Foght in der Botlane mit 4:0 Kills gewinnen und Rogue somit ihren Lead wegnehmen konnte. Endgültig kippte das Spiel jedoch erst in die Richtung des Teams in weiß und gold, als Rogue für ihren dritten Drachen mit 4 Spielern und dem Baron bezahlen mussten, was MAD einen massiven Vorteil verschaffte. Mache einigen weiteren Kills in der Base von Rogue beendete MAD das Spiel nach 35 Minuten, um sich noch in der Series zu halten.

Rogue macht es noch einmal spannend

Das vierte Game der Series schien für MAD mal gut zu beginnen, aber RGE blieb immer relativ dicht dran. Erst ein Fight in der 21. Minute nach einem Catch auf Hans Sama, gefolgt von einem Baron, brachte MAD die volle Kontrolle über das Spiel. Auch ein letztes Aufbäumen von Rogue sollte nicht mehr helfen, denn MAD gewann einen weiteren Teamfight in der Base von Rogue und gewann in der 24. Minute das vierte und schnellste Match der Series.

Damit stand es 2:2 und alles war wieder offen. Nur ein einziger Win trennte beide Teams vom Titel, allerdings schien das Team um Adc Carzzy nun vollkommen warm zu sein, während Rogue unter großem Druck stand nicht reverse sweeped zu werden. Jedoch startete Rogue Trott dessen noch einmal stark und verschaffte sich schnell einen größeren Goldlead auf jeder Position. Nun stand MAD mit dem Rücken zur Wand und sie mussten etwas dafür tun, um das Spiel wieder zu stabilisieren.

 

Nach einem 3:1 Trade für RGE in der Midlane, bekamen diese allerdings auch noch den Baron und alles schien so, als würde das Team in blau und schwarz das Game und die Series clean zuende zu bringen. Aber es kam erneut alles anders als erwartet. Denn wie aus dem nichts gewann MAD einen unglaublich chaotischen und knappen, aber sehr wichtigen Fight, in welchem Humanoid auf Viktor einen Triplekill erzielen konnte. Auch im darauffolgenden Skirmish um den Dragon, welcher die Soul für Rogue bedeutet hätte, gewann MAD knapp. Nur wenige Minuten später war Rogue gezwungen den Baronversuch von MAD zu unterbinden, was ihnen auch gelang, aber nur zum hohen Preis von erst 4 Spielern und dann 5 Spielern, ihrer Base, des Games, der Series und letztendlich auch der Trophäe. Somit gewann MAD den LEC Spring Split 2021 und wird Europa beim anstehenden MSI vertreten.

Das nächste was nun ansteht ist das MSI, welches in einigen Wochen ansteht und eines der zwei großen internationalen Turniere des Jahres ist. Hierbei werden die jeweiligen erstplatzierten Teams der größten Regionen aufeinandertreffen. Ob MAD Lions dort den Titel, welchen Europa letztes Mal gewinnen konnte verteidigen kann oder nicht.

Von meinem iPhone gesendet