iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | Januar 22, 2023

League of Legends – Fragster Team Spielervorstellung: Matti

Wie die meisten von euch sicherlich schon mitbekommen haben, hat sich in unserem League of Legends Team, vor dem Prime League Spring Split, einiges getan. In den letzten Tagen haben wir euch bereits unseren neuen Top-Laner Hollow und unseren neuen Jungler MacAbert vorgestellt. Fehlt nur noch unser Support-Main.

Zu guter Letzt präsentieren wir euch also den Jungspund unseres Teams. Mathias „Matti“ Heindl ist ein Zoomer mit Herz fürs Gaming. Mit 20 Jahren ist er sozusagen das Gegenstück zu Hollow, der mit seiner Erfahrung Matti den Weg in den Esports erleichtern wird. Aber nur weil Team Fragster Mattis erste Station in seiner Esport-Laufbahn ist, heißt das nicht, dass es ihm an Skill fehlt.

Der Support Main spezialisiert sich auf Champions, die besonders viel mechanisches Know-How benötigen. Mit Nautilus, Pyke und Blitzcrank maint er drei Skillshot-lastige Champions. Nicht leiden kann er Hecarim und Yuumi, die für ihren recht eindimensionalen Spielstil bekannt sind. Wenn es nach ihm gehen würde, würde er Yuumi sogar aus dem Spiel entfernen. Mit dieser Einstellung ist er sicherlich nicht alleine. Seine Lieblingsseason war ganz klar Season 12, weil er da seinen All–time Elo Peak hatte.

Liebe zum Gaming

Wie hätte man es anders erwartet – Mattis Gaming Karriere begann damals auf der Konsole mit Spielen wie Call of Duty und Super Mario. Seine Leidenschaft war also schon immer das Zocken. Einige Jahre später entdeckte er League of Legends für sich, ließ seine Playstation liegen und machte League of Legends zu seiner einzig wahren Liebe.

Auf eine Sache könnte Matti aber trotzdem nicht verzichten: seine Familie. Außerdem ist er ein Anime Fan. Wenn er neben dem ganzen League Grind mal etwas Zeit findet, verbringt er sie mit seiner Lieblingsserie Attack on Titan.

Systematisch unvorhersehbar

Seine Einstellung, zusammen mit seinem mechanischen Skill, macht ihn zu einem rohen Diamanten, den es zu polieren gilt. Wie auch schon bei seinen Teamkollegen gab es diesen einen Schlüsselmoment, wo er gemerkt hat, dass er Profis wie Noway4u, Agurin, Jankos und Co. in ihrem eigenen Spiel schlagen kann und damit selbst ordentlich was auf dem Kasten hat.

Zum Beispiel seine außerordentliche Spielweise. Matti steht darauf, seinen Gegner zu überraschen. Aggressive All-In Moves und unvorhersehbare Roams zeichnen ihn aus. Das Ganze kreiert der Jungspund aus eigener Feder, denn Streams guckt er kaum. Das könnte auch der Grund sein, warum es ihn nicht sonderlich interessiert, einen bestimmten Pro kennenzulernen: „Das sind auch nur Menschen“, sagt er. Jetzt will er erstmal die dritte Division rocken und was dann kommt, wird man sehen.

Herzlich Willkommen Mathias „Matti“ Heindl!