IEM Beijing EU: G2, NaVi, Complexity und Vitality im Halbfinale!

NiKo konnte sich über sein altes Team hinwegsetzen, Natus Vincere sind an Astralis vorbei und Complexity sehen nach ihrem 2-0 gegen BIG endlich wieder kompetitiv aus. Vitality konnten die Viertelfinalspiele mit einem Sieg gegen Heroic abschließen, auf den sie sich schon lange gefreut haben.

Nikola “NiKo” Kovač musste gegen FaZe Clan ran, mit denen er vor weniger als einem Monat noch Turniere bestritten hatte. Für ihn ging es darum, zu beweisen, dass der Wechsel zu G2 Esports die richtige Entscheidung war – und so wie es aussieht, hat er sich gut entschieden.

Denn G2 konnten nicht nur fantastisch aufspielen, sie schaffen es auch ohne eine Super-Leistung von NiKo weiterzukommen. Auf Dust2 wurde es durchaus knapp und die Teams zogen in die Nachspielzeit. Dort überlebten G2 trotz einer heroischen Performance von Håvard “rain” Nygaard, der sich insgesamt 34 Kills schnappen konnte. Auf Mirage war das Spiel anschließend einseitig. FaZe brachen komplett ein, wogegen Kenny “KennyS” Schrub das Match mit einem 1.74er Rating praktisch alleine entscheiden konnte.

FaZe müssen nun endlich einen fixen fünften Spieler für den Roster heranziehen. Wenn die Gerüchte stimmen und Finn “karrigan” Andersen erneut auf dem Weg zu diesem Superteam ist, dann stehen ihre Chancen durchaus gut. Seit Jahren suchen sie nun schon nach einem passenden In-Game-Leader, der nicht nur fraggen, sondern auch denken kann.

NATUS VINCERE SCHOCKEN ASTRALIS

Die Dänen wünschen sich sicherlich Patrick “es3tag” Hansen zurück. Mit es3tag waren sie praktisch unschlagbar und holten sich endlich wieder Trophäen – wenn auch nur online. Andreas ‘Xyp9x’ Højsleth scheint nach seiner Rückkehr zwar neue Energie gefunden zu haben und spielt oben auf dem Scoreboard mit, jedoch klickt das Team nicht richtig. Die restlichen Spieler können kaum mithalten und machen den Eindruck, dass sie etwas überfordert sind.

Vielleicht ändert sich das, sobald der Roster wieder einige Zeit zusammengespielt hat. In der Zwischenzeit mussten diese legendäre Fünf jedoch ein 0-2 gegen Natus Vincere hinnehmen. Mit zwei 16-9 Maps zogen Oleksandr “s1mple” Kostyliev und Co. in das Halbfinale. Abgesehen von Egor “flamie” Vasilyev konnten alle NaVi-Spieler positive Ratings erreichen. Im Fall von Denis “electronic” Sharipov war sogar eine ADR von 110 möglich.

COMPLEXITY SIND WIEDER DA

Nach dem Abgang von Owen “oBo” Schlatter konnten sie mit Niels Christian “NatoSaphiX” Silassen zwar einen guten temporären Ersatz finden, doch die neue #5 ließ auf sich warten. Als die 100 Thieves ihre Auflösung bekannt gaben, kam Justin “jks” Savage zu Complexity rüber – ein fantastischer individueller Spieler. Das Team darf nun endlich die Früchte dieses Wechsels ernten, denn jks wird seiner Geschichte gerecht.

Auf Nuke holte er ein 1.61er Rating gegen BIG ran und wurde dabei nur von Benjamin “blameF” Bremer übertroffen, der ein sagenhaftes 2.21 Rating mit 30 Kills erzielte. Dabei dauerte die Map nur 22 Runden! Das deutsche Team schaffte es zwar, auf Overpass endlich gegenzuhalten, doch Kristian “k0nfig” Wienecke konnte Complexity dort zu einem 16-14 verhelfen.

VITALITY SCHLAGEN IHREN NEMESIS

Das französische Team sucht schon lange nach Rache gegen Heroic, die ihnen damals den Sieg der ESL One Cologne vor der Nase weggeschnappt hatten. Bislang waren sie damit unerfolgreich und die Dänen konnten in jedem wichtige Duell gewinnen.

Auf Overpass schockten Vitality mit einem schnellen 16-7. Cédric “RpK” Guipouy war der Star der Map und lieferte 28 Kills und ein 1.87er Rating ab. Der Tank hat es nach wie vor in sich und führte sein Team auch auf Nuke in den Kampf. Doch dort waren sie weniger erfolgreich, denn nach einer Overtime konnten Heroic den Ausgleich finden. Casper “CadiaN” Møller zeigte sich erneut von seiner besten Seite und half, die magere Performance von Martin “stavn” Lund auszugleichen.

Auf der dritten Map wurde es dann aber auch für cadiaN zu viel. Er und stavn spielten als einzige in ihrem Team stark auf und mussten zusehen, wie trotz ihrer Bemühungen die Runden verloren gingen. Nabil “Nivera” Benrlitom, der nur für diese letzte Map reingebracht wurde, konnte das Match an sich reißen und hatte zwischenzeitlich 15 Kills und nur 3 Tode. Auf der CT-Seite holten Heroic das Match zurück und kamen gefährlich nah an die Overtime ran. Doch Mathieu “ZywOo” Herbaut konnte Inferno mit einem 1v2-Clutch beenden, der ihn und sein Team nun ins Halbfinale schickt.

WER SCHAFFT ES INS FINALE?

Nur noch vier Teams verbleiben und die Halbfinalspiele versprechen spannende Matches. G2 Esports haben mit Natus Vincere einen mächtigen Gegner erwischt. Beide Teams können sich damit rühmen, kürzlich den Astralis-Roster niedergerungen zu haben. Doch Natus Vincere haben mehr Erfahrung und ein stabileres Fundament. Nemanja “nexa” Isaković braucht einen umfangreichen Plan, um gegen s1mple und Co. überleben zu wollen.

Das gleiche gilt für Complexity, die nun auf Vitality treffen. Die Franzosen sind angefeuert von ihrem Sieg gegen Heroic und spielen mit ihrem sechsten Mann unvorhersehbares Counter-Strike. Da könnte sogar die Über-Performance von blameF nicht ausreichen, um seinem Team den Sieg zu verschaffen – es wäre aber auch nicht das erste Upset für die Jungs von Complexity.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.