Image
Icon
Fragster | August 17, 2021

Hearthstone – 15 Jähriger dominiert EU Grandmasters Woche 1

15-jähriger Newcomer setzt sich bei der EU Hearthstone Grandmasters Woche 1 durch. Gaby hat Hearthstone Grandmasters Woche 1 in Europa gewonnen. Der Franzose wurde der jüngste Spieler, die im Alter von 15 Jahren ein wöchentliches GM-Turnier gewonnen hat. Das Finale war nicht einfach nur ein weiteres Match. Es gab eine Neuauflage von Gaby gegen Viper, das epische Masters Tour Orgrimmar-Finale.

Gabys Grandmasters-Abenteuer beginnen

Gabys Grandmasters-Karriere hätte nicht besser beginnen können. In seiner ersten Woche in der besten Liga von Hearthstone legte er ein 5-0 hin. Schon bei seinem ersten Auftritt bei der Masters Tour hat sich Gaby zu einer echten Hearthstone-Persönlichkeit entwickelt.

Die Geschichte von Gabys Aufstieg zum Großmeister war im Mai in aller Munde, nachdem er in Orgrimmar der jüngste Masters-Tour-Champion geworden war. Das berühmte Endspiel gegen Viper war nur eines von vielen. Gaby rückte in die wöchentlichen Top 8 vor, nachdem sie die erste Gruppe mit J4YOU, Thijs, und Seiko gewonnen hatte.

Es ist kein Geheimnis, dass die europäische GM-Division sehr stark besetzt ist, aber das scheint Gaby nicht zu kümmern. In den Playoffs besiegte er drei der erfahrensten Konkurrenten auf dem Feld. Gaby gewann 3:2 gegen RDU, und im Halbfinale schlug er den zweimaligen Masters Tour Champion xBlyzes. Viper war wieder einmal sein Endgegner. Wie der Zufall es so wollte waren das genau die gleichen Top 4 wie bei der Masters Tour Orgrimmar.

Das entscheidende Match zeigte einige der besten Spiele seit dem Launch von United in Stormwind. Gaby und Viper kämpften mit den stärksten Decks in einem engen Match. Das Ergebnis von 3:1 zeigt allerdings nicht, wie ausgeglichen die Serie war. Am Ende war der junge Franzose derjenige, der das Match und die Woche mit einer soliden Gameplay-Show für sich entscheiden konnte.

Gaby’s Aufstellung für Hearthstone GM Woche 1

Mit weniger als zwei Wochen von dem United in Stormwind Expansion Launch musste Gaby die besten 120 Karten finden, um seine Karriere im Grandmasters zu starten. Questlinien erwiesen sich als eine der besten Strategien. Quest-Mage, Quest-Warlock und Quest-OTK-Dämonenjäger waren für die meisten Spieler die Basis. Doch Gaby verlieh seiner Aufstellung eine persönliche Note.

Secret Hand-Buff Paladin war Gabys Signature-Deck für die Grandmasters in dieser Woche und es hat sich ausgezahlt. Der Spielplan von diesem Deck besteht darin, einen Stealth Minion zu etablieren, ihn mit Blessing of Authority zu buffen und ihm dann Windfury mit dem Battleground Battlemaster zu verleihen. Das scheint ein einfacher Plan zu sein, aber wenn man auf die meisten Decks, mit denen man konfrontiert wird, nicht reagieren kann wird er sehr effektiv.

Gabys Geschichte mit Viper vor Grandmasters

Viper und Gaby verbindet eine kleine Hintergrundgeschichte. Bei der Masters Tour Orgrimmar fragte Viper Gaby, ob er sein Line-Up für das Turnier verkaufen würde. Man einigte sich auf einen Preis von 10 Dollar, und beide Spieler trafen im Finale aufeinander. Gaby gewann das Turnier, aber keiner kann vergessen, wie Viper diese 10 Dollar in 17.000 Dollar verwandelte. Jetzt wo Gaby Hearthstone Master ist, werden seine Line-ups wohl nicht mehr zum Verkauf stehen.

Grandmaster aus Asien-Pazifik & Amerika

Neben Gabys spektakulärem Sieg gab es bei den Grandmasters diese Woche zwei weitere regionale Champions. Wir können einige Ähnlichkeiten mit den Ereignissen in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum und in der Region Amerika feststellen. In jeder Region war jeweils ein Newcomer der Anwärter auf den Sieg in der ersten Woche des Wettbewerbs.

Im asiatisch-pazifischen Raum schaffte es der Newcomer Park “grr” Kijeong bis ins Finale, wo er auf GivePLZ traf. In der Region Nord- und Südamerika verlief es ähnlich: Der Newcomer Eggowaffle schaffte es Muzzy, einen der erfahrensten Hearthstone-Spieler der Region, zu besiegen. Aber im Gegensatz zu Gaby schafften es die Grandmaster- Neulinge nicht, sich komplett durchzusetzen.