Image
Icon
Fabio | Juni 29, 2021

Guide: Das Round-Robin Format

Fragster Fundamentals sind dein Einstieg in die Esports-Welt! Mit einsteigerfreundlichen Guides und Tipps für Fortgeschrittene helfen wir dir, kompetitives Gaming und deine Lieblings-Spiele besser zu verstehen.

Wer bei uns auf der Seite landet, der hat vielleicht schon einige Esports-Turniere verfolgt. Vielleicht kannst du ja mit den meisten Begriffen schon etwas anfangen. Trotzdem gibt es sicherlich neue und unerfahrene Esports-Enthusiasten, die Hilfe brauchen. Und für diese Leute sind wir bei Fragster auch da! Wir beginnen unsere Fundamentals mit einem der bekanntesten Turnierformate, dem Round Robin.

Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach: X Teams in einer Liga oder Gruppe treffen alle aufeinander. Jedes dieser Teams muss somit X – 1 Spiele absolvieren und jeden möglich Gegner treffen. Sollte es keine Doppelbegegnungen geben, dann laufen in einer Round Robin Phase also insgesamt (X * (X – 1)) / 2 Matches ab. Zu viel Mathe? Okay okay, wir machen es gleich spannender, versprochen!

Wenn jeder Roster gegen jeden andere Roster antreten muss, kommen so einige Begegnungen zusammen. Deswegen werden Round Robin Phasen auch gerne für Ligen benutzt und über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten gestreckt. So kommt keine Langeweile auf, die Teams werden nicht überlastet, und der Veranstalter bekommt besonders viel von der Broadcast-Zeit, die er doch so unglaublich lieb hat.

WO SEHE ICH ROUND ROBIN IN AKTION?

Fast alle großen Ligen setzen auf das Format. Die League of Legends Szene kommt ohne gar nicht aus! Die LEC, die LCS, die LPL und LCK machen es alle so. Bei Rainbow Six Siege gilt das gleiche Prinzip, aber auch einige normale Turniere setzen auf Round Robin. The International spielt vor dem großen Playoffs-Bracket noch eine Gruppenphase aus, in der alle aufeinander treffen. Damit soll das Seeding der Teams entschieden werden. Besser kann man das kaum aufstellen, denn jedes Team hat die Möglichkeit, zu zeigen, dass es besser als ihre Gegner ist. Außerdem bekommen die Fans schon zu Beginn des Turniers einen Direktvergleich zwischen den einzelnen Teams.

Das Round Robin Bracket bei The International 2019 (via Liquipedia)

 

Counter-Strike hat schon immer mit dem Format gehadert. Es gibt einige Turniere, die auf Round Robin setzen, aber bei den meisten Events sieht man doch eher traditionelle Playoffs-Brackets und GSL-Gruppen. Aber auch die OWL lässt alle aufeinander los, bevor es dann in die eigentlichen Finals der Liga geht.

WARUM IST ROUND ROBIN SO PRAKTISCH?

Diese Frage kann eigentlich mit einer Gegenfrage beantwortet werden: Willst du eindeutig wissen, welche Teams besser als die anderen sind? Denn nur wenn alle Roster aufeinander treffen und es zu jedem möglichen Match-Up ein Ergebnis gibt, dann kannst du auch tatsächlich eine Aussage darüber treffen, wer besser ist.

Klar, das Single-Elimination Bracket sollte im Idealfall das beste Team an die Spitze bringen. Aber es gibt keine Garantie, dass die #2 auch ins Finale kommt. Was ist, wenn die zwei Spitzenreiter schon im Halb- oder sogar im Viertelfinale gegeneinander spielen? Dann schließt das Turnier mit einem Finale ab, das vielleicht gar nicht so spannend ist. Hier kann ein gutes Seeding helfen – aber genau dafür setzt The International ja das Round-Robin Format in der Gruppenphase ein!

Natürlich muss das ganze auch aus der Sicht des Veranstalters gesehen werden. ESL, DreamHack und Co. möchten in erster Linie Broadcast-Zeit haben. Mit längerer Sendezeit können sie mehr Werbung schalten. Das lockt wiederum die Werbetreibenden und Sponsoren an. Hier geht es also ganz konkret um Geld und Profit. Trotzdem ist Round-Robin nicht unbedingt das beste Format für jedes mögliche Turnier.

WARUM ANDERE FORMATE VIELLEICHT BESSER SIND

Manchmal muss es eben auch kurz sein. Ein Wochenend-Turnier kann es sich nicht leisten, vorher 50 Matches auszuspielen. Denn genau hier liegt das Problem: Dafür, dass Round Robin ein (idealerweise) perfektes Abbild der Hackordnung liefert, fordert es aber auch ordentlich viele Matches. Vier GSL-Gruppen (mit insgesamt 16 Teams) können binnen drei oder vier Tagen ausgespielt werden – sogar mit Best-of-Three Matches. Round Robin bräuchte dafür ganze 120 Spiele!

Apropos viele Matches… so sehen drei Wochen bei der ESEA Premier aus! (via Liquipedia)

 

Die ESEA Premier oder Advanced laufen online und über Monate hinweg. Matches können problemlos parallel laufen. Da kommt so eine große Zahl durchaus gelegen – oder zumindest fällt sie nicht zu schwer ins Gewicht. Natürlich gehen die meisten Veranstalter das Format anders an. Selten gibt es so viele Teams in einem großen Bracket. Werden diese 16 hypothetischen Teams nämlich in zwei Gruppen aufgeteilt, dann ergeben sich dafür 56 Matches.

Du siehst also, dass Round Robin Vor- und Nachteile hat. Ob der Einsatz des Formats Sinn ergibt, das hängt im weitesten Sinne davon ab, was das Turnier bewirken soll. Möchtest du das perfekte Bracket und Seeding erreichen? Oder möchtest du dein Turnier möglichst kurz halten und vielleicht auch dafür sorgen, dass einige Match-Ups noch für die Playoffs “frisch” bleiben?

Fragster Fundamentals wird bald mit weiteren Turnier-Formaten fortgesetzt. Wie wir in diesem Guide schon angesprochen haben, gibt es reihenweise Brackets und Systeme, mit denen Esports-Turniere auf der ganzen Welt abgehalten werden. Wenn du also mehr über Single Elimination oder GSL erfahren willst, dann setz dir gleich das Lesezeichen für Fragster.de und schau bald wieder vorbei!