GSA Finals Review: G2 dominieren den DACH-Raum

G2 haben es mal wieder geschafft. Was bei dem Major nicht ganz geklappt hat konnte nun auf den GSA Finals erreicht werden: Ein neuer Titel für G2 Esports. Da das Team in Berlin wohnt, durfte es an der DACH-Meisterschaft (also Deutschland, Österreich, Schweiz) teilnehmen. Unter anderem waren Rogue und Team Secret von der Partie. 

TEAM SECRET KÖNNEN AUCH MIT COACH PERFORMEN

Mit Rogue und G2 kamen Teams in die Finalrunde, denen Team Secret bislang unterlegen gewesen waren. Zusätzlich mussten die Spieler mit Ersatz antreten. Niklas “KS” Massierer und Daniel “Exp0” Massierer hatten beide das Team verlassen und wurden durch Ville “SHA77E” Palola ersetzt. Der Coach, Lasse “Lazzo” Klie musste dann kurzfristig mit anpacken, damit Secret einen vollständigen Roster stellen konnten. Unter diesen Bedingungen hat das Team eigentlich wirklich stark gespielt.

Gegen Rogue konnten sie sich zwar nicht gut behaupten, aber im Match gegen DIVIZON wurde die individuelle Klasse der Spieler deutlich. Lediglich Lazzo konnte individuell nicht glänzen, aber das muss von dem Coach auch gar nicht erwartet werden. Im Match gegen DIVIZION kamen die Secret-Spieler also noch einmal davon. Ihr nächster Gegner war aber G2 Esports.

Dort schockten Kevin “Prano” Pranowitz und seine Kollegen mit einem 7-4 Sieg auf Villa. Gerade diese Map ist für gewöhnlich eine sichere Nummer für G2 Esports. In den letzten Monaten hatten sie auf dieser Map die meiste Zeit verbracht und dort auch 92% ihrer Spiele gewonnen. Leider konnten Secret auf Consulate und Oregon nicht mehr überzeugen, dafür gab es aber ein absolutes Highlight: Lazzo gewann ein 1v2 gegen G2, indem er den Defuse durchzog.

ROGUE SCHAFFEN DAS UPSET

Nach ihrer Flaute im August Major waren die Erwartungen an Rogue ziemlich niedrig gesetzt. Dort waren sie auf dem letzten Platz rausgeflogen, obwohl man ihnen auf der Basis ihrer EUL-Performance eigentlich die größten Chancen zugesichert hatte. Ihr Sieg gegen Team Secret war dennoch erwartet, schließlich mussten Secret mit einem ganz neuen Spieler und ihrem Coach auflaufen. Rogue hatten aber ähnliche Probleme. Mit Hxsti hatten sie ebenfalls einen Ersatzspieler im Turnier, denn Maurice “AceeZ” Erkelenz war leider verhindert.

Im Upper Bracket Finale gegen G2 hatten die Analysten also schon eine Niederlage vorhergesagt. Überraschenderweise holten die Spieler aber zwei Overtime-Mapsiege auf Oregon und Theme Park, womit sie sich ins Finale katapulierten konnten.

G2 VS ROGUE IM FINALE

Nachdem G2 im Upper Bracket Finale bereits gegen Rogue gefallen waren, hatten die Deutschen tatsächlich große Hoffnungen für das nächste Match. Leider liefen die Dinge im Finale dann nicht mehr so rund. G2 konnten auf Oregon mit einer 5-1 Hälfte in Führung gehen. In der Verteidigung starteten Rogue dann ein solides Comeback, versagten aber eine Runde vor der Overtime-Ziellinie.

G2 Esports hatten eindeutig aus den Fehlern gelernt, die zu ihrer vorherigen Niederlage auf Oregon geführt hatten. Consulate kam ihnen auch sehr gelegen und dort konnten sie dann mit 7-3 einen entschiedenen Schlussstrich für das Finale setzen. Damit haben G2 Esports nun die Trophäe der GSA Finals an sich reißen können und nach einer längeren Flaute endlich mal wieder einen Titel gewonnen.

Das Event gibt Hoffnung für den deutschsprachigen Raum. Mehr und mehr Spieler entwickeln sich zu international relevanten Talenten und die Performance von Team Secret lässt vermuten, dass mit einem festen 5. Spieler und etwas Zeit bessere Resultate erzielt werden können. G2, Secret und Rogue starten in der nächsten Woche in die EU League Stage 2. Dort erhoffen sich die Teams, die Top 4 zu erreichen und sich einen Slot im nächsten Major zu sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.