DE EN CN BR ES RU
Image
Icon

flameZ wirft FaZe aus dem BLAST Premier Spring Final

Shahar “flameZ” Shushan hat FaZe außer Gefecht gesetzt, während Vitality sich einen Platz im Halbfinale sicherte. In den Playoffs... Leni | Juni 15, 2024

Shahar “flameZ” Shushan hat FaZe außer Gefecht gesetzt, während Vitality sich einen Platz im Halbfinale sicherte.

In den Playoffs des BLAST Premier Spring Final 2024 in der OVO Arena Wembley in London schickte Vitality im ersten Viertelfinalspiel den FaZe Clan mit einem 2:1-Sieg aus dem Rennen. Nein, es war nicht ZywOo, der die Anzeigetafel anführte. Stattdessen war es Shahar ‘flameZ’ Shushan, der die wohl beeindruckendste Performance seiner bisherigen Karriere hinlegte.

Auf allen drei Maps hatte flameZ eine durchschnittliche Spielerbewertung von 1,31. Es war jedoch die unglaubliche Durchschlagskraft von flameZ, der immer wieder Opening Kills fand, die Vitality den nötigen Vorsprung verschaffte, um FaZe zu schlagen.

Vitality vs. FaZe

Vitality hat mit einem 2:1-Sieg über FaZe die Runde der letzten Vier beim BLAST Premier Spring Final erreicht. Dan “apEX” Madesclaire und sein Team hatten einen gemächlichen Start und wurden auf der ersten Map überrannt, aber auf den anderen beiden Maps erwachten sie zum Leben, um im Turnier zu bleiben. Damit hat sich Vitality jetzt schon zum zweiten mal in Folge gegen FaZe durchgesetzt.

Inferno war eine traurige Angelegenheit für FaZe, die mit 4-13 verloren.

Dust2 war ein bisschen knapper und endete mit 13-10, wobei FaZe schlucken musste, denn es wurde klar, dass die dritte Map nicht einfach werden würde. Auf Mirage zog Vitality dann endgültig mit 13-6 davon.

Mit diesem Sieg hat Vitality einen Halbfinalkampf gegen Team Spirit gebucht.

VP vs. Astralis

Virtus.pro hat sich gegen Astralis durchgesetzt. Nach frühen Rückständen gegen Inferno und Dust2 konnte das Team die Serie mit 2:0 für sich entscheiden.

Durch diesen Sieg hat sich das russische Team ein Halbfinalspiel gegen den Major-Champion Natus Vincere gesichert, ihr erstes Aufeinandertreffen seit dem Copenhagen Major Europe RMR.

Die erste Map war Inferno und dort lief es gleich richtig gut für VP, die mit 13-8 gewinnen konnten, nachdem sich beide Teams ein Kopf-an Kopf-Rennen geliefert hatten.

Die zweite Map war Dust2 und es war eine recht knappe Geschichte, die aber mit 13-10 für VP endete.

Nicolai “device” Reedtz beklagte die verpassten Chancen sowohl in der Serie als auch in der gesamten Saison. “Wir hatten die Chance, die meisten Runden, die wir gespielt haben, zu gewinnen, wir haben die Runden nur nicht zu Ende gespielt.”

Mit Blick auf die Saison als Ganzes sagte er: “Wenn man sich die ganze Saison ansieht, war sie in Ordnung… Wir wollen mehr, und das ist der Grund, warum es schmerzt, denke ich.”

Das Abschneiden der russischen Mannschaft in London ist ihr bisher bestes Ergebnis im Jahr 2024, denn eine Reihe von schlechten Ergebnissen hatte die Truppe von Dzhami “Jame” Ali bisher von der Bühne ferngehalten.