Image
Icon
Fragster | Mai 2, 2021

Epic Games vs. Apple – der nächste große Krieg steht an

Der Beginn des nächsten großen Kartellkriegs mit Epic Games vs. Apple steht an. Fortnite kam am 12. März 2018 auf Mobile und der Mobile-Launch sorgte für einen weiteren Aufschwung und erschloss ein größeres Publikum, als viele andere PC- oder Konsolenspiele. Jetzt rüstet sich Epic für einen Rechtsstreit gegen Apple und macht daraus ein Must-See-Event.

Der große Plan von Epic Games

Epic hatte einen sehr kleinen juristischen Sieg: die Wiederaufnahme von Fortnite in Apples App Store, nachdem es im August 2020 gebootet wurde, mit der gerichtlich genehmigten Einbindung eines Bezahlsystems, das vom Entwickler und nicht von Apple gebaut wurde. Aber der Präzedenzfall, der am Ende dieses Prozesses geschaffen wird, könnte größere Probleme für Apple bedeuten, da Epic will, dass das Gericht die Praktiken und Provisionsstruktur von Apple für rechtswidrig erklärt. Das wäre ein großer Sieg für andere Entwickler und für die Kartellbehörden im Allgemeinen.

Apple steht auch weiterhin unter Beobachtung der US-Regierung, die bereits gegen zwei andere große Tech-Unternehmen Verfahren eingeleitet hat und wahrscheinlich dasselbe gegen den iOS Entwickler tun wird. Der Fokus des Kongresses auf Apple ist breiter als der Epic-Fall, aber ein Thema ist das gleiche: wie viel Umsatz Apple an Leuten macht, die auf der Plattform verkaufen.

Epics Hauptkritik an Apple konzentriert sich auf die 30-prozentige Provision, die das Unternehmen von Publishern im App Store einnimmt. Während Fortnite kostenlos gespielt werden kann, kassiert Apple diesen Anteil, wenn Nutzer während des Spiels auf ihren iPhones oder iPads Ingame-Währung für kosmetische Gegenstände kaufen. Epic hat seine Frustration letzten Sommer öffentlich geäußert und dann gehandelt.

Die Sache die den Stein ins Rollen brachte

Im August verstieß Epic absichtlich gegen die Entwicklervereinbarung von Apple. Der Entwickler startete ein von Epic entwickeltes In-App-Bezahlsystem, das diese Regeln umging. Fortnite wurde schnell aus dem App Store geworfen und innerhalb von 24 Stunden reichte Epic Klage ein.

Epic ist nicht der erste Entwickler, der sich mit Apple über dessen 30-prozentigen Anteil streitet. Die Match Group – Muttergesellschaft von Tinder, Match.com und OkCupid – hat sich 2020 gegen Apple ausgesprochen. Spotify hat Apple ebenfalls vorgeworfen, wettbewerbsfeindlich zu sein. Die Vorwürfe von Spotify haben ein Strafverfahren gegen Apple in der Europäischen Union ausgelöst.

Aufgrund des sehr bewussten Timings hat Epic jedoch die Chance, einen deutlich größeren Einfluss zu nehmen. Das ist nicht nur Epic Games gegen Apple. Es sind jede Menge App-Entwickler und eine mächtige Regierung gegen eines der größten Unternehmen der Welt. Der Kongress begann erstmals im Juni 2019, neben Facebook, Google und Amazon, gegen Apple wegen kartellrechtlicher Bedenken zu ermitteln.

Kartellgesetze könnten bei Apple greifen

“Als die Kartellgesetze geschrieben wurden, waren die Monopolisten Männer namens Rockefeller und Carnegie”, sagte der Ausschussvorsitzende David Cicilline (D-RI). “Ihre Kontrolle über den Markt erlaubte es ihnen, alles zu tun, was nötig war, um unabhängige Unternehmen zu unterdrücken und ihre eigene Macht zu erweitern. Die Namen haben sich geändert, die Geschichte ist die gleiche. Heute heißen die Männer Zuckerberg, Cook, Pichai und Bezos.”

Auf dem Weg dorthin verkaufte sich Epic als Kämpfer für den kleinen Mann. Epic repräsentiert eine viel größere Sache für viele App-Entwickler, aber es ist keineswegs ein kleines Unternehmen.

Das raketenartige Wachstum von Fortnite katapultierte Epic in die Liste der wertvollsten Spieleunternehmen weltweit. Im April schloss Epic eine Finanzierungsrunde ab, bei der das Unternehmen mit 28,7 Milliarden Dollar bewertet wurde (Apple dagegen ist ca. 2,21 Billionen Dollar wert). Epic ist nicht mehr gerade der kleine Mann, denn kein kleiner Mann wäre in der Lage, so gegen Apple zu kämpfen.

Montag geht es in die nächste Runde

Fortnite ist immer noch nicht im App Store erhältlich. In vorgerichtlichen Einreichungen konnte Epic das Gericht nicht überzeugen, es wieder zuzulassen, bevor alle Seiten angehört wurden – und der Richter sagte, die Entfernung aus dem App-Store sei selbstverschuldet, da Epic wissentlich gegen Apples Richtlinien verstoßen habe. Dasselbe Gericht untersagte Apple jedoch auch, die iOS-Entwicklerlizenz von Epic zu widerrufen, da dies anderen Unreal-Engine-Spielen, die für das iPhone entwickelt wurden, schaden würde.

Montag ist der Beginn eines voraussichtlich sehr umstrittenen Prozesses. Es ist voll von hochkarätigen Zeugen und Aussagen und es ist der Beginn eines Krieges, den Apple auch nach diesem Fall weiter führen muss. Weder Apple noch Epic gehen mit einem Vorsprung in den Prozess, aber wie die folgenden Monate verlaufen werden, wird für die Zukunft der App-Entwicklung eine ganze Menge bedeuten.