iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
leni | Juni 4, 2022

EA bekommt Backlash von Mitarbeitern nach LGBTQ+ -Post

Electronic Arts, die Muttergesellschaft von Respawn Entertainment, Maxis und mehreren anderen Spieleentwicklern, haben eine Erklärung zur Unterstützung der Rechte von Frauen und Transgender veröffentlicht. Das Unternehmen postete ein Bild auf seinem offiziellen Twitter-Account, auf dem zu lesen ist:

“Als Unternehmen sind wir uns einig, dass Trans-Rechte Menschenrechte sind. Die Rechte der Frauen sind Menschenrechte. Unsere Unterstützung für unsere Mitarbeiter, unsere Spieler und unsere LGBTQ+-Gemeinschaften ist unerschütterlich.”

Der Tweet enthielt auch einen Link zu einem Blogbeitrag, in dem die Gedanken des Unternehmens zum Pride-Monat erläutert und Pläne zur Unterstützung der LGBTQ+-Gemeinschaft beschrieben werden. Die Erklärung folgt auf ein internes Meeting am 24. Mai, in dem EA angeblich sagte, dass es keine öffentliche Position zu diesen Themen einnehmen würde, bis die Botschaft eine “konsistente Perspektive” hat.

Kontroverse bei EA

Anfang dieser Woche wurde EAs Schweigen von einer Kontroverse überschattet. Anscheinend hat sich das Unternehmen geweigert, sich öffentlich für die Rechte von Transsexuellen und das Recht auf Abtreibung auszusprechen – und das hat einieg Mitarbeiter sehr wütend gemacht und sie dazu veranlasst, mit einer Kündigung zu drohen.

“Im Juni einfach nur einen Regenbogen auf unser Logo zu klatschen, ohne weitergehende Maßnahmen zu ergreifen, ist inakzeptabel”, sagte ein EA-Mitarbeiter in einer Slack-Nachricht. Das Unternehmen reagierte mit einer internen E-Mail, in der es seine Ziele und Social-Media-Erwartungen an die Mitarbeiter während des Pride-Monats darlegte, aber viele waren der Meinung, dass das Unternehmen angesichts der in den USA aufkommenden Anti-Abtreibungs- und Anti-Trans-Gesetze eine öffentliche Erklärung abgeben müsse.

Aufruhr unter Mitarbeitern

Nicht alle Mitarbeiter folgten EAs anfänglichem Schweigen. Respawn-Chef Vince Zampella postete einen Tweet, in dem er sich für Trans-Rechte aussprach und das Wachstum von Respawn “auf der Grundlage von Vielfalt, Gleichheit und Inklusion” lobte. Lyndsay Pearson, VP of Franchise Creative für The Sims bei Maxis, twitterte am selben Tag eine ähnliche Erklärung.

Am nächsten Tag twitterte der offizielle Respawn-Account ein Bild der LGBTQ+-Charaktere von Apex Legends zusammen mit der Aussage “Trans-Rechte sind Menschenrechte”. Leider ist es viel zu oft der Fall, dass Unternehmen den Pride Monat nur nutzen, um sich selbst kurzfristig in ein besseres Licht zu stellen und eine schön klingende PR Nachricht an die Welt zu veröffentlichen.

Doch letztendlich gibt es in vielen Betrieben noch zu wenig Unterstützung für die LGBTQ+ Community, die sich wünscht, dass sich auch in den Firmen intern mehr tut. Viele Firmen schmücken sich regelrecht mit den Regenbogenfarben im Juni, nur um danach wieder zu ihrem “Normalzustand” zurückzukehren und die Rechte der LGBTQ+ Community wieder beiseite zu kehren.