iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | Februar 15, 2022

Düsseldorf ist Rocket League Hochschulmeister!

Der Gruppenerste der regulären Saison, die Düsseldorf Gaming Dragons sichern sich ihren ersten Titel. Eine Niederlage zu Saisonbeginn und eine Winning-Streak von zwölf Spielen bescheren den Düsseldorfern um .limbo den Titel. Im Finale schlug das Team Osnabrück mit 4-0.

Nach vier Semestern in Folge steht nicht mehr Berlin Phoenix an der Spitze der Uniliga. Vor Saisonbeginn war fraglich ob das Team aus der Hauptstadt überhaupt so antreten darf und war in der Folge gezwungen auf bestimmte Spielerkombinationen auf dem Feld zu verzichten. Was folgte, war eine Saison mit den meisten Niederlagen für dieses Team, zwei an der Zahl, in der regulären Saison überhaupt.

Saisonverlauf

Einmal in dieser Saison ging Düsseldorf als Verlierer vom Platz, am ersten Spieltag schlugen die KIT SC Lawnmowers das Team mit 3-1. Was bei einigen Teams zum Hindernis wird, wurde für Düsseldorf zum Ansporn. In den nächsten fünf Spielwochen sammelte das Team sechs Sweeps aus sieben Spielen. Nur die Dromedare aus Dortmund waren in der Lage die #Düsseldominanz zu unterbrechen und konnten zumindest ein Spiel gegen das Team holen.

In Spielwoche sieben wurde es das erste Mal richtig spannend, Düsseldorf lag mit 2-0 in Führung. Mit dem Win in der Overtime nach 2:42 Minuten war das Momentum auf ihrer Seite. Doch stattdessen folgten zwei Siege der Osnabrücker. Der zweite in der Overtime, es ging also ins entscheidende Spiel fünf.

Dort ging Düsseldorf nach einem Doublecommit und einem Whiff der Red Rocketeers nach knapp einer Minute in Führung. Nach knapp der Hälfte des Spiels dann der Ausgleichstreffer nach einem Konter der Osnabrücker. Düsseldorf beißt sich lange die Zähne aus an der Defensive der Red Rocketeers, doch in der Overtime dauerte es nur sieben Sekunden ehe Eibur einen Pass von .limbo zum Siegtreffer vollenden kann.

Als Zwischensnack für Düsseldorf wurde das zweite Karlsruher Team mit dreizehn zu eins Toren am achten Spieltag gesweept. Der Einzug in die Playoffs war damit bereits gesichert, doch am letzten Spieltag ging es um die Frage, erster oder zweiter Platz der regulären Saison?

Denn am neunten Spieltag wartete niemand geringeres als der zweimalige EURC Sieger und amtierende Meister Berlin Phoenix auf die Düsseldorfer. Doch auch in dieser Partie hielten die Dragons dem Druck stand. Berlin ging mit 2-0 in Führung, doch dann wurde die Series nicht gefinished. Stattdessen reverse-sweepte Düsseldorf Berlin und fegte sie in einer Partie mit sechs zu null Toren vom Platz. Das bedeutete auch, dass beide Teams erst im Finale wieder aufeinandertreffen konnten.

Playoffs

Düsseldorf und Berlin warteten im Halbfinale auf ihre Gegner. Die Basilisken aus Berlin und die bereits erwähnten Red Rocketeers konnten sich im Viertelfinale durchsetzen und wollten sich für die Niederlagen in der Saison revanchieren. Die Basilisken kamen gut in die Partie rein, holten das erste Spiel mit 4:2. Doch das sollte der einzige Sieg im Halbfinale bleiben. Düsseldorf gewann alle vier anschließenden Partien und machte sich auf den Weg ins Finale.

Einen Tag später gelang den OSGG Red Rocketeers woran die Basilisken noch gescheitert waren. Mit drei Siegen stellte Osnabrück früh die Weichen auf Halbfinale, auch wenn es jedes Mal knapp war.

Doch dann fand Berlin zurück in die Erfolgsspur und sicherte sich zwei Partien recht eindeutig. Spannung und vor allem ein Reverse Sweep lagen in der Luft, doch Rian hielt dagegen und erzielte in der Overtime von Spiel sechs den Siegtreffer. Damit verdammte er Berlin Phoenix zu einem Stadtderby im Spiel um Platz drei, gegen die Basilisks. Dort rettete Berlin Phoenix seine Ehre als Nummer eins Berlins und gewann das kleine Finale knapp mit 4-3.

Grand Final

Die Düsseldorf Gaming Dragons gingen als klare Favoriten ins Finale und in Spiel eins wurde auch gleich klar weshalb. Es stand zwar nur 1:0 doch die Düsseldorfer drückten immer weiter und unterbanden gefährliche Situationen der Osnabrücker stark. Auch in der zweiten Partie blieb Osnabrück torlos und die Düsseldorfer trugen sich alle drei als Torschützen ein.

In Spiel drei konnte sich zwar ein Osnabrücker in die Torschützenliste eintragen, doch der Treffer zum 3-1 war nur noch Ergebniskosmetik. Im vierten Spiel unterstrich Düsseldorf noch einmal ihre Favoritenrolle und .limbo schoss das Team mit seinen fünf Toren fast im Alleingang zum Sieg. Es war ein Sweep, Osnabrück hat mit Berlin Phoenix einen Goliath besiegen können, um dann auf den nächsten zu treffen.

Die Düsseldorf Gaming Dragons bestehend aus .limbo, Eibur und Husky. gewinnen erstmals die Uniliga. Doch nicht nur das, es ist auch der erste Titel aus Düsseldorfer Sicht überhaupt. Oder um es mit den Worten des Kapitäns .limbo zu sagen: “Irgendwann nimmt man es halt mit.”