Image
Icon
Fragster | Juni 25, 2021

Dota 2 – The International 10 wird nicht in Schweden stattfinden

The International 10 wird nicht in Schweden stattfinden. Die Swedish Esports Association hat bestätigt, dass das TI10 nicht in Stockholm stattfinden wird. Valve sagte zunächst, dass es nach “Alternativen anderswo in Europa” suche, um das Event im August auszurichten, nachdem die schwedische Regierung und der schwedische Sportverband beschlossen hatten, Esports nicht in den Sportverband aufzunehmen. Diese Verweigerung bedeutet, dass das TI nicht anerkannt werden würde und Spieler und Mitarbeiter kein Visum für die Reise nach Schweden für das TI10 erhalten würden.

Eine Entscheidung gegen Esports

Diese endgültige Entscheidung wurde heute bekannt gegeben, obwohl der schwedische Esports-Verband zusammen mit Alliance versucht hat an einer Lösung zu arbeiten damit das Event weiterhin in Stockholm veranstalten werden kann.

“Wir finden es traurig, dass wir die Information so spät erhalten haben und dass wir nicht vorher einbezogen wurden”, sagte Sammi Kaidi , der Vorsitzende des schwedischen Esports-Verbandes. “Wir haben lange versucht, ein Teil der Sportbewegung zu sein, gerade um nicht in solche Situationen zu geraten. Wir haben sofort gehandelt, als wir die Pressemitteilung des Veranstalters erhielten.”

Aus diesem Grund wird Valve versuchen, das TI10 woanders zu veranstalten und muss möglicherweise den ursprünglichen Zeitrahmen für das Event (geplant war vom 5. bis 15. August) verschieben.

Es ist noch nicht bekannt, wie sich diese mögliche Entscheidung des SSF auf Valves geplantes PGL Stockholm Counter-Strike Major auswirken wird, das für Oktober dieses Jahres geplant ist. Aber Valve hat in seinem Statement zum TI10 darauf hingewiesen, dass es immer noch plant, Events in Schweden in der Zukunft abzuhalten.

“Ich verstehe es nicht”, sagte Alliance-CEO und Dota-Legende Jonathan “Loda” Berg. “Das TI ist das größte esports-Event der Welt. Andere Länder betteln darum, Gastgeber zu sein, und Schweden sagt nein. Wir haben dafür gekämpft und sehen es seit fast zwei Jahren als das Licht am Ende des Tunnels.”

Die regionalen Qualifikationsturniere für die verbleibenden sechs Plätze beim TI10 werden in den nächsten Wochen fortgesetzt, wodurch die 18 Teams feststehen, die um ihren Anteil am Preispool von mehr als 40 Millionen Dollar kämpfen werden – falls das Event stattfindet.