Image
Icon
| Oktober 20, 2021

DOTA 2 – Spieler sitzen nach TI10 in Rumänien fest

Das mit 40 Millionen dotierte Mega-Turnier The International 10 ist vorbei, aber einige Spieler aus den Philippinen sitzen in Bukarest fest und konnten bis jetzt noch nicht nach Hause fliegen. Am 17. Oktober, also am letzten Tag des TI10 hat die philippinische Inter-Agency Task Force for the Management of Emerging Infectious Diseases (IATF-EID) eine aktualisierte Liste mit Reisebeschränkungen für das Land veröffentlicht.

In der aktualisierten Liste steht Rumänien als einziges Land auf der Roten Liste. Das heißt, dass Rumänien der höchsten Kontrollstufe unterliegt und dass alle Personen, die direkt aus einem Land oder Gebiet von der Roten Liste in die Philippinen einreisen wollen, nicht zugelassen sind. Die neuen Regeln traten am 16. Oktober in Kraft, was bedeutet, dass Spieler, die für den 18. oder 19. Oktober Flüge gebucht hatten, nicht mehr nach Hause zurück konnten.

Corona-Situation in Rumänien sieht nicht gut aus

Es ist keine große Überraschung, dass Rumänien auf der roten Liste steht, weil die Zahlen der Corona-Fälle in dem Land wieder rasant gestiegen sind. Deshalb hatten die Organisatoren des The International auch kurz vorher die Teilnahme des Live-Publikums gecancelt, damit die Gefahr, sich irgendwie anzustecken deutlich reduziert wird. Aber in ungewissen Zeiten wie diesen lauern einfach überall Probleme, weil jedes Land unterschiedliche Corona-Regeln hat und sich diese auch fast wöchentlich ändern können.

Jetzt sind laut Fnatics Teamdirektor Eric “ReiNNNN” Khor mehrere Spieler, Mitarbeiter und eventuell noch andere Personen direkt betroffen. Insgesamt handelt es sich um sechs Filipinos. Abed Yusop Von den Evil Geniuses, Djardel “DJ” Mampusti, Marc “Raven” Polo Luis Fausto und Pao Bago von Fnatic, sowie Carlo “Kuku” Palad und Karl “Karl” Baldovino von T1 sind alle in Rumänien gestrandet und kommen nicht mehr nach Hause.

Spieler können nicht in ihre Heimat einreisen

Nach Angaben des Presidential Communications Operations Office der Philippinen ist jede Person, die 2 Wochen vor ihrer Ankunft auf den Philippinen ein Land von der Roten Liste besucht hat, die Einreise in das Land untersagt, es sei denn, sie tut dies über von der Regierung genehmigte Optionen.

Wegen dieser aktualisierten Reisebeschränkung müssten die Spieler und Mitarbeiter in ein anderes Land reisen, 14 Tage in Quarantäne verbringen und alle von der IATF und der philippinischen Regierung geforderten Nachweise erbringen, bevor sie wieder nach Hause reisen dürfen – und dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, was sie nach ihrer Ankunft tun müssen.

Die Situation mag euch bekannt vorkommen

Es ist nicht das erste Mal, dass es solche Corona-bedingten Probleme gibt. Die WePlay Holding musste im Sommer Privatflüge von und nach Kiew organisieren, damit chinesische Teams überhaupt anreisen konnten, um am WePlay AniMajor teilzunehmen. Fnatics Teamdirektor und andere Leute haben sich offen an mehrere philippinische Organisationen gewandt und um Hilfe bei der Lösung ihrer Reiseprobleme gebeten.

Mittlerweile hat es Carlo “Kuku” Palad von T1 wieder zurück in die Philippinen geschafft, er kam heute morgen sicher in seinem Heimatland an. Fnatic ist anscheinend mit der philippinischen Botschaft in Rumänien in Kontakt, um ihre Spieler dort rauszuholen. Pao Bago, der Performance Coach von Fnatic, hat ein Update zu der Situation herausgebracht, in dem er erklärte, dass noch fünf Filipinos in Rumänien sind, aber alle bereits Flüge nach Hause buchen konnten.