Image
Icon
| November 10, 2021

Dota 2 – Kauf von GORBI-Account löst Skandal aus

Das neueste Drama in der Dota-Community ist ein Skandal, in dem die aktuellen Spieler von Virtus Pro in einen Account-Kauf-Deal verwickelt sind. Wie in einem Video von Brian “BananaSlamJamma” Canavan auf seinem YouTube-Kanal enthüllt wurde, gibt es derzeit einen Account-Käufer in hochrangigen europäischen Pubs.

Der Immortal-Account, der in den Top 50 rangierte, wurde angeblich von einem Herald 5-Spieler gekauft, der jetzt allerdings eine bemerkenswert auffällige Pechsträhne hat. In seinem Video wies BananaSlamJamma auf die Pechsträhne des Accounts von 17 Spielen hin. Eine Niederlage ist natürlich nicht ideal, aber der Accountkäufer hat zusammen mit Spielern wie Andreas Franck “Cr1t-” Nielsen von den Evil Geniuses, dem ukrainischen Profispieler Danil “Dendi” Ishutin und sogar Zhang “Eurus” Chengjun aka “Paparazi” von Elephant gespielt.

Gehörte der Account Virtus.pro?

Account-Käufer gibt es immer mal wieder, aber es ist selten, dass ein solcher Top-Tier-Account davor jemandem gehörte der komplett neu in der Szene ist. Deshalb fingen einige Leute an zu recherchieren, wem das Konto überhaupt gehört. An dieser Stelle kommt Virtus.Pro ins Spiel.

Anscheinend wurde der Account das letzte Mal von Danil “gpk” Skutin, dem Midlaner von Virtus Pro, benutzte. Laut Dotabuff benutzte auch der VP-Offlaner Dmitry “DM” Dorokhin den Account, und man kann safe davon ausgehen, dass er auch von den restlichen Mitgliedern des Line-ups genutzt wurde. Es sieht so aus, als ob irgendjemand von Virtus.Pro dieses Konto an einen Kontokäufer verkauft hat, der sich jetzt in den EU-Pubs herumtreibt.

Es ist nicht das erste Mal, dass das russische Virtus.Pro in der Gerüchteküche landet. Gpk war in seinen Pub-Spielen berüchtigt für das Benutzen, bzw. erschaffen von Shadow Amulets. Das ging so weit, dass der Twitter-Account von VP ein Meme darüber machte. Das Social-Media-Team von VP hat den Tweet gelöscht, nachdem mehrere Kommentatoren und Fans, darunter der Analyst und TI-Gewinner Kurtis “Aui_2000” Ling, sie darauf hingewiesen haben.

Enttäuschte Community

Der Account um den es sich handelt heißt GORBI – und der hat fast jedes einzelne Spiel verloren, das gespielt wurde. In dem Video des amerikanischen Dota 2 Streamers Brian “BSJ” Canavan hat der Account 17 mal in Folge verloren, wobei er davor aber sehr erfolgreich war. Die Dota-Community ist stark enttäuscht von dem Skandal. Offensichtlich wurden dadurch einige Pubspiele für hochrangige Spieler ruiniert. Bislang hat Valve jedoch keine Maßnahmen gegen die Spieler von Virtus.Pro ergriffen.

Mittlerweile haben sich auch ein paar andere Leute zu dem Thema geäußert. Maurice “KheZu” Gutmann, der Ex- Coach von Quincy Crew, fand vielleicht die härtesten aber auch fairsten Worte zum Thema Account-Kauf. Obwohl er niemanden namentlich nannte, klagte er Valve an, dass sie die Profispieler nicht zur Verantwortung ziehen würde, und spielte auf den Skandal und Virtus.pro an.

Der ehemalige Trainer und heutige Analyst Robson “TeaGuvnor” Merrit zeigte sich ebenfalls enttäuscht von der Situation. Er ist der Meinung, dass jeder, der Accounts verkauft oder kauft, gesperrt werden sollte, unabhängig davon, ob er ein Profispieler oder ein normales Mitglied der Dota-Community ist.

Es ist noch unklar, ob die Spieler von Virtus.Pro wirklich die fraglichen Konten besaßen und ob sie diejenigen waren, die die Konten verkauften. Es bleibt abzuwarten, ob es eine Untersuchung von Valve geben wird oder ob sich aus dieser Situation noch etwas ergibt, wie zum Beispiel einem Regelverstoß wegen Betrug. Falls wir mehr News zu dem Skandal in Erfahrung bringen, updaten wir euch wieder hier auf Fragster.