iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fragstereditorial | Oktober 7, 2021

Dota 2 – Das T10 Chaos geht weiter

Das The International hat dieses Jahr mit einigen Problemen zu kämpfen. Neben Corona gibt es noch das ein oder andere Problem, das die Vorbereitungen auf The International 2021 erschweren. Einige Teams haben einen Einblick in das Chaos vor dem TI gegeben.

Der Manager von Team Spirit, Dmitry “Korb3n” Belov, hat ein kurzes Video gepostet, in dem er die Vorbereitung der Mannschaft auf das TI10 beschreibt und einen Blick in die Trainingsräume wirft. Team Spirit verriet, dass ihr Trainingsraum viel zu klein und beengt ist. Fenster gibt es auch nicht.

Spieler beklagen unerträgliche Zustände

Die Profis und ihr Equipment waren so eng zusammengepfercht, dass die Spieler nicht einmal Platz hatten, sich auf ihren Sitzen zurückzulehnen. Angeblich stießen die Spieler mit dem Kopf an den Lampen an, und im Badezimmer gab es nicht mal Toilettenpapier. Das alles ist zwar nicht schön aber das schlimmste ist, dass es in dem Raum auch kein Internet gegeben haben soll.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Manager behauptet, dass andere Organisationen weitaus bessere Trainingseinrichtungen haben. Obwohl er keine Namen nannte, erklärte er, dass Teams, die in der Dota Pro Circuit-Rangliste weiter oben stehen, bessere Trainingseinrichtungen erhalten. Die oberen Ränge des Dota Pro Circuit bestehen in erster Linie aus Teams, die größere Multi-Game-Esports-Organisationen vertreten.

Die Qualität und Größe anderer Trainingsräume variiert stark, aber im Allgemeinen scheinen die Behauptungen von Korb3n zuzutreffen. Das chinesische Team Elephant, das es über die Qualifikation in das Megaturnier TI10 geschafft hat, verfügt über einen Raum, der dem von Team Spirit ähnelt, allerdings etwas größer ist. Auf der anderen Seite hat Virtus.pro, eine der beiden größten Organisationen der CIS-Region mit einem Team, das bei der DPC den dritten Platz belegte, einen wesentlich größeren Raum.

Auch andere Teams haben sich beschwert. Der Teammanager von OG erklärte, dass das Team eins der unschöneren Zimmer bekommen hat und dass Martin “Saksa” Sazdov, einer der größten Spieler (also von der Körpergröße her) im Esport ist, sich kaum bewegen kann, ohne mit seinen Teamkollegen zusammenzustoßen.

Mittendrin ist Alliance, das sich für das TI10 am unteren Ende der Top-12 des Dota Pro Circuit qualifiziert hat. Das Team hat einen Raum, der deutlich größer ist als der von Elephant und Team Spirit, aber deutlich kleiner als der von Virtus.pro.
Dota 2 leidet bereits unter dem Problem, dass etablierte Teams mit mehr Geld auch über bessere Mittel verfügen, die ihnen dabei helfen, besser zu trainieren und Turniere zu gewinnen.

Es wäre also gar nicht gut, wenn die PGL das noch verstärken würde, dann damit geht einfach jegliche Integrität flöten, vor allem wenn die Turnierfavoriten bessere Räume zum Üben bekommen.

TI10 war ein Strom von Kontroversen

Die News über zu kleine Zimmer und Probleme mit dem Internet sind nur noch die Kirsche on top der ganzen Kontroversen rund um das TI10. Alles fing damit an, dass die Veranstaltung aus Stockholm, Schweden nach Rumänien in Bukarest verlegt werden musste. Der Grund dafür waren Einreiseprobleme, die später für das Counter-Strike: Global Offensive PGL Stockholm Major behoben wurden.

Durch den Umzug von Stockholm nach Bukarest wurde das Event um zwei Monate nach hinten verschoben. Als die Teams ankamen, gab es sowohl bei Invictus Gaming als auch bei Team Aster die ersten positiven Corona-Tests. Daraufhin wurden Live-Publikum und Anwesenheit der Presse abgesagt.

Momentan ist noch unklar, wie mit einigen dieser Probleme umgegangen wird, und ein Zeitplan für die Gruppenphase wurde noch nicht bekannt gegeben. Es ist gut möglich, dass es auch während dem Turnier zu technischen Problemen kommt, aber wir drücken fest die Daumen, dass alles wie geplant über die Bühne geht.