iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
fabio | Dezember 26, 2020

Die besten CS:GO-Spieler des Jahres 2020

Dieses Jahr kann schwer in Worten zusammengefasst werden. Die ganze Welt hat unter dem Corona-Virus gelitten und auch der Esport musste sich schlagartig verändern, um den neuen Lebensbedingungen gerecht zu werden. Doch die Teams und Spieler haben standgehalten. Auch nach Monaten harten Online-Wettkampfs lieferten sie uns immer noch fantastisches Counter-Strike bis zum letzten Match.

Am Ende eines jeden Jahres wird für gewöhnlichen ein Fazit gezogen. HLTV veröffentlichen ihre Top 20 Spielerliste und die Diskussion ‘ZywOo vs. s1mple’ beginnt erneut. Selbstverständlich ist das ein spannendes und komplexes Thema, doch auch abgesehen von dieser Rivalität haben sich dieses Jahr so einige talentierte Spieler hervorgetan.

Auch wenn Nicolai “device” Reedtz nie der beste Spieler eines gegebenen Jahres war, so ist er schon seit geraumer Zeit an der Spitze. Schon bevor Mathieu “ZywOo” Herbaut seine CS-Karriere begann, war device bereits in der HLTV Top 20 zu finden. Auch dieses Jahr hat er wieder mit großartigen Performances überzeugt. Genau wie der Rest des Teams litt er unter den Online-Spielen. Mit den zwischenzeitlichen Abgängen und Ersatzspielern lief es nicht ganz so rund, doch seit September haben Astralis angefangen, sich wieder zu stabilisieren. Zwei große Turniersiege in den vergangenen Monaten deuten auf eine Wiederauferstehung des legendären Teams hin – und device ist in dieser Entwicklung mitten drin.

Der BIG Clan konnte ein kleines Sommermärchen feiern. Für eine kurze Zeit war das deutsche Team an der internationalen Spitze. Diesen Erfolg haben sie unter anderem der Entwicklung von Florian “syrsoN” Rische zu verdanken. Seine Zeit bei BIG verlief nicht immer großartig, doch in diesem Jahr konnte er wirklich als einer der besten AWPer der Welt glänzen. Nach einem Herbst-Tief konnte sich das Team beim letzten Turnier des Jahres noch einmal in das Halbfinale spielen.

WIE SAH ES IN NORDAMERIKA AUS?

Auf der anderen Seite der Welt wurden ebenfalls großartige Leistungen abgerufen. Das Trio von Henrique “HEN1” Teles, Yuri “yuurih” Santos und Kaike “KSCERATO” Cerato dominierte lange Zeit die nordamerikanische Szene. Sogar Team Liquid und die Evil Geniuses kamen nicht an den Brasilianern vorbei, was diesen drei Spielern zu verdanken ist. Auf europäischen Boden konnten sie aber leider nicht überzeugen. Lediglich ihre Performance beim BLAST Premier: Fall Showdown bleibt in Erinnerung – doch im Kampf mit den Top-Teams waren sie konsequent unterlegen.

Bild via @FURIA

Wie so oft gehören device, ZywOo und Oleksandr “s1mple” Kostyliev eindeutig zur Spitze. Ihre Leistungen sind überragend. Im Fall von device halten sie sogar schon seit einem halben Jahrzehnt an. Doch bevor wir uns der großen Rivalität des Jahres widmen, gibt es noch einige neue Talente, die einer Erwähnung würdig sind.

DIE GRÖSSTEN ÜBERRASCHUNGS-SPIELER DES JAHRES

Der FaZe Clan hat seit 2017 nicht gerade durch gute Roster-Moves geglänzt. Die Verpflichtung von Nikola “NiKo” Kovač war möglicherweise ihr größter Erfolg. An die Höhephase, die sie mit ihm und Finn “karrigan” Andersen erlebten, konnten sie nie wieder richtig anknüpfen. Ohne karrigan im Roster fällt es ihnen nun schon seit Jahren schwer, mit den ganz großen Teams mitzuhalten.

Bild via ESL (Bart Oerbekke)

Als der FaZe Clan plötzlich Helvijs “broky” Saukants verpflichtete, der außerhalb von Epsilon Esports keinerlei Profi-Erfahrung vorzuweisen hatte, hatten die Fans Grund zur Sorge. Doch das Scouting des Clans hat sich ausgezahlt, denn broky ist in diesem Jahr zu ihrem Top-Spieler herangewachsen. Mit Beginn der Online-Ära hat er sich konsequent nach vorne gearbeitet. Nach dem Abgang von NiKo ist er nun der FaZe-Spieler mit dem höchsten Rating.

Patrick “es3tag” Hansen war bei Heroic ein solider Spieler, doch mit Astralis wuchs er urplötzlich zu einem Star heran. Unter der Führung von Lukas “gla1ve” Rossander konnte er binnen Wochen so viel lernen, dass er schnell zu einem wichtigen Bestandteil des Teams wurde. Als er dann überraschenderweise zu Cloud9 wechselte, fielen Astralis ordentlich ab und brauchten wieder einige Zeit, um sich mit Andreas “Xyp9x” Højsleth an Bord zu erholen. Der junge Däne kann bei Cloud9 bislang nicht überzeugen. Seine Performance leidet unter der fehlenden Führung eines Veteranen wie gla1ve, der nun schon seit Jahren ganz oben mitmischt und ebenfalls Talente wie Emil “Magisk” Reif hervorgebracht hat.

DER AUFSTIEG VON BLAMEF

Dänemark hat dieses Jahr nicht nur es3tag als Top-Talent produziert. Die Welt der Shotcaller wurde in 2020 um einen Star erweitert. Benjamin “blameF” Bremer wurde am Ende des vergangenen Jahres als der In-Game-Leader von Complexity verpflichtet. Zuvor hatte er mit Heroic ein paar gute Leistungen einfahren können. Doch nichts wies wirklich daraufhin, dass er den neuen ‘Juggernaut’ an die Spitze führen könnte.

Als Complexity dann ihr erstes Offline-Turnier spielten, schockten sie die Szene mit Siegen gegen Astralis und Team Vitality. Im Finale der BLAST Premier: Spring Regular Season fielen sie dann endlich gegen Natus Vincere, doch das erfolgreiche Debüt hatten sie allemal erreicht. In den Folgemonaten stellte blameF sich nicht nur als kompetenter Anführer heraus, sondern lieferte auch konsequent Star-Performances ab. Er war regelmäßig am oberen Ende des Scoreboards zu finden und stach sogar Kristian “k0nfig” Wienecke und Co. aus.

DAS NEUE FRANZÖSISCHE DUO

Auf Seiten von Team Vitality haben sich bereits zwei neue Jungstars gebildet. Kévin “misutaaa” Rabier war bislang eher ein Hintergrundcharakter im französischen Roster. Seitdem Nabil “Nivera” Benrlitom als sechster Mann dazu gekommen ist, hat misutaaa jedoch stetig an Form zugelegt. Zuletzt konnte er mit einem 2.12er Rating gegen Astralis begeistern, als sein Team die Dänen mit einem 16-4 auf Vertigo wegfegen konnten.

Bild via @TeamVitality

Doch allen voran steht Nivera, der seit seiner Ankunft bei den Franzosen durchgehend überzeugt hat. Ab und zu hat er eine schlechte Map – doch wenn er mit voller Kraft aufspielt, dann kann er sogar ZywOo überholen. Das zeigte er zuletzt im Finale der IEM Beijing gegen Natus Vincere. Als ausnahmslos alle anderen französischen Spieler einbrachen, holte er 23 Kills an Land und hielt sein Team im Spiel.

ZYWOO VS. S1MPLE

Im vergangenen Jahr durfte ZywOo die Spitze der Spieler-Rankings erklimmen. Auch dieses Jahr sieht es so aus, als müsste man ihm die Goldmedaille verpassen. Doch mit den ganzen Online-Turnieren ist es schwierig, solch eine Entscheidung zu treffen. Fakt ist – die beiden haben den diesjährigen Counter-Strike-Wettkampf dominiert, genau wie in 2019. Ihre Leistungen waren erneut übermenschlich und die Zahlen geben keinen eindeutigen Sieger her.

Wo zieht man also die Linie zwischen den beiden? Ein Argument für ZywOo wäre die beachtliche Trophäen-Sammlung, die Vitality in 2020 eingefahren haben. Darüber hinaus standen sie in so einigen Finalspielen, die sie nur knapp verloren haben. Wenn es nur um Ehrungen geht, dann hat ZywOo sich eindeutig an s1mple vorbeigespielt. Doch das wäre nur eine Seite der Medaille.

Bild via HLTV

Denn Counter-Strike ist ein Team-Spiel. Auch wenn der junge Franzose natürlich der stärkste Spieler im Team ist, so haben Nivera, misutaaa, Richard “shox” Papillon und sogar Cédric “RpK” Guipouy große Beiträge geleistet. Jeder dieser Spieler hat die Fähigkeit, sich an die Spitze des Scoreboards zu spielen. Das gleiche kann man leider nicht über Natus Vincere sagen. Dort lief weitestgehend die s1mple-Show ab. Denis “electronic” Sharipov hat einen starken Beitrag geleistet, doch keiner der anderen Spieler hat dieses Jahr wirklich gute Unterstützung geleistet.

Einer der Gründe dafür, dass NaVi außer der IEM Katowice keine nennenswerte Trophäe mehr einfahren konnten, war die schwache Performance der Spieler. Somit hat s1mple eine bedeutend schlechtere Ausgangssituation als ZywOo. Ihm fehlt ein Fundament, auf dem er aufbauen kann. Trotzdem macht er seine Kills und holt seine Runden an Land. Vielleicht sollte diese Leistung also umso mehr gewürdigt werden.

Aber vielleicht muss auch gar kein ‘bester’ Spieler des Jahres 2020 her. Online-Wettkämpfe werden von so vielen externen Faktoren beeinflusst, dass es unmöglich ist, zu bestimmen, wie diese beiden Stars bei einer ESL One Cologne in der LANXESS Arena wirklich auftreten würden. Fest steht jedoch, dass sie die Spitze des internationalen Counter-Strike bilden. Wird es im kommenden Jahr endlich einen eindeutigen ‘besten’ Spieler geben?