DE EN CN BR ES RU
Image
Icon

DDoS Angriffe machen T1 das Spielen unmöglich

Die Esport Organisation T1 hat schon seit längerem Probleme mit DDoS Angriffen. Diese Angriffe unterbrechen sogar Streams. T1 hat... Leni | Juni 9, 2024

Die Esport Organisation T1 hat schon seit längerem Probleme mit DDoS Angriffen. Diese Angriffe unterbrechen sogar Streams. T1 hat Riot gebeten, ihnen zu helfen. 

Die koreanische Esport-Organisation T1 gab heute bekannt, dass ihre LoL- Spieler nicht mehr streamen werden. Grund sind die DDos Attacken.

“Mit großer Enttäuschung müssen wir bekannt geben, dass unsere Spieler ihre Streams aufgrund anhaltender DDos-Angriffe auf unbestimmte Zeit aussetzen müssen”, schrieb T1 gestern auf Social Media.

“Wir haben gehofft, dass Riot Korea und Riot Games eine langfristige Lösung finden würden, die es unseren Spielern und anderen betroffenen Teams ermöglicht, ihre normalen Trainingspläne wieder aufzunehmen. Bedauerlicherweise ist dies bisher nicht geschehen.”

Wie kann Riot Games T1 helfen?

Die Organisation betonte, dass Riot eine Lösung für das Problem suchten, die die Implementierung robusterer Sicherheitsmaßnahmen und die Zusammenarbeit mit Internetdienstanbietern zur Identifizierung und Blockierung von bösartigem Datenverkehr beinhaltet. Trotzdem konnten sie das Problem bisher nicht lösen, und mehrere Teams mussten ihre Trainingspläne unterbrechen.

Während Riot Korea den Spielern von T1 bei dem MSI dabei half, DDoS-Angriffe zu verhindern, werden die Accounts mittlerweile wieder angegriffen.

Streaming ist eine wichtige Einnahmequelle für jede Organisation – darunter auch T1. Diese Einnahmequelle fällt seit den Angriffen weg.

“Das Problem hat sich verlagert: Die Accounts von Spielern, die an der Seite unseres Teams spielen, werden nun angegriffen und stören unsere live gestreamten SoloQ-Sitzungen. Diese Situation zwingt uns dazu, unsere Streams zu pausieren, was zu erheblichen finanziellen Auswirkungen für unsere Organisation führt.”

Probleme, die durch die DDoS Angriffe ausgelöst wurden

Auch Superstar Faker hat bereits über die ständigen DDoS-Angriffe gesprochen und erklärt, wie sehr es die Gesamtleistung des Teams beeinträchtigt.

Später musste die Liga aufgezeichnete Spiele einführen, um den DDoS-Angriffen während der LCK entgegenzuwirken, wobei die Spiele auf einem Offline-LoL-Arena-Server ausgetragen wurden, der von ausländischen Netzwerken nicht beeinflusst werden kann.

“Während einige die Unmöglichkeit, SoloQ zu spielen, als kleine Unannehmlichkeit empfinden mögen, ist es für hochrangige Profispieler in Korea eine entscheidende Komponente, um scharf zu bleiben, sich an das Meta anzupassen und Spitzenleistungen aufrechtzuerhalten”, schrieb T1 in seinem Statement. Trotz dieser Hürden erreichte das Team das LCK Spring Split Finale.

T1 forderte Riot Games auf, “ihrer Verantwortung gerecht zu werden und diese Angriffe zu stoppen”, damit die Situation zur Normalität zurückkehrt und die koreanischen Esport-Spieler wieder normal trainieren und streamen können.

Außerdem bat T1 die Fans, wegen dem Drama keine Maßnahmen gegen Riot zu ergreifen. Sie behaupteten, dass sie die Erklärung nur abgaben, um die Fans über die internen Vorgänge zu informieren.