Image
Icon
Fragster | Januar 24, 2021

CS:GO – Vitality bekommt 10.000$ Geldstrafe von der ESIC

Vitality bekommt 10.000$ Geldstrafe von der ESIC. Die Esports Integrity Commission (ESIC) hat Vitality eine Geldstrafe in Höhe von 10.000$ auferlegt, da das Team gegen den Kodex der Kommission verstoßen hat. Es wurde festgestellt, dass der Stream im Hintergrund abgespielt wurde, während das Team beim BLAST Premier Global Final gegen Liquid und Complexity spielte.

Wie kommt es zu der Strafe?

Nach Auswertung der VOD- und Spielerkamera-Aufnahmen fand die ESIC keine Beweise dafür, dass die Spieler Informationen aus dem Stream erhielten oder dass sie sich durch den Regelverstoß einen Vorteil in ihren Matches verschafften. Aufgrund der Ergebnisse kam die ESIC zu dem Schluss, dass die Mitarbeiter der Organisation, die den Stream im Lounge-Bereich ihres Büros hinter dem Team ansahen, anstelle des Teams selbst verantwortlich gemacht werden sollten, und beschloss, Vitality nicht zu disqualifizieren, zu suspendieren oder zu bannen.

Das sagt die ESIC dazu…

“Die Bewertung des VOD-Materials und der Aufnahmen der Spielerkameras durch ESIC deutet nicht darauf hin, dass die Spieler Informationen aus dem Stream erhalten haben oder dass sie einen Vorteil in ihren Spielen erlangt haben”, heißt es in einer Erklärung der ESIC. “Das Management von Team Vitality hat die Verantwortung für den Verstoß übernommen.”

“Die Entscheidung von ESIC, die Organisation mit einer Geldstrafe zu belegen, anstatt das Team zu disqualifizieren, zu suspendieren oder zu bannen, basiert auf der Überprüfung der Beweise, die darauf hinweisen, dass eine alternative Maßnahme ein unverhältnismäßiges und unfaires Ergebnis für die Fahrlässigkeit der Mitarbeiter der Organisation gewesen wäre, die zwar fahrlässig, aber nicht vorsätzlich gehandelt haben.”

Im Dezember veröffentlichte die ESIC eine Erklärung, in der sie feststellte, dass die Praxis des Stream-Sniping – das Anschauen des Live-Streams bei eigenen Spielen – im Internet weit verbreitet war. Die Kommission entschied sich damals dagegen, Maßnahmen zu ergreifen, weil die daraus resultierende Welle an Bannen verheerende Auswirkungen haben würde, versprach aber, dass sie von nun an eine Null-Toleranz-Politik durchsetzen würde.