Image
Icon
Fragster | Juli 1, 2021

CS:GO – Kjaerbye zieht sich vom professionellen CS:GO zurück

Kjaerbye zieht sich vom professionellen CS:GO zurück. Markus “Kjaerbye” Kjærbye hat keine Motivation mehr sich auf höchstem Niveau zu messen und wird CS:GO hinter sich lassen. Der dänische Rifler hat angekündigt, dass er sich vom kompetitiven Counter-Strike zurückzieht. Er lässt das HYENAS-Projekt hinter sich, mit dem er gespielt hat während er auf der Bank von FaZe saß.

Wie geht es weiter für ihn?

Der 23-jährige hinterlässt einige beeindruckende Auszeichnungen, darunter den Titel des jüngsten Major MVP beim ELEAGUE Major 2017, das er im Alter von 18 Jahren mit Astralis gewann, und er schaffte es 2016 und 2017 in die Top-20-Liste der Spieler des Jahres.

Kjaerbye verließ Astralis überraschenderweise Anfang 2018 und schloss sich dafür North an.Im August 2020 ging er dann zu FaZe und kurz darauf wechselte Nikola “NiKo” Kovač zu G2. Allerdings wurde Kjaerbye bald auf die Bank gesetzt, weil er nicht sein ganzes Potenzial ausschöpfte.

Nachdem er aus dem aktiven Line-up von FaZe entfernt wurde, schloss sich Kjaerbye mit zwei ehemaligen Teamkollegen von North zusammen, Philip “aizy” Aistrup und Nicklas “Gade” Gade. Sie bildeten ein neues dänisches Team namens HYENAS. Doch in dem Prozess bemerkte kjaerbye, dass ihm die Motivation ausgegangen war und verkündete vorerst das Ende seiner Karriere mit CS.

Der 23-Jährige hat nicht ausgeschlossen, Counter-Strike auch in Zukunft treu zu bleiben, obwohl er genauso gut andere Möglichkeiten verfolgen könnte, die nichts mit CS zu tun haben. Er hat folgende Erklärung zu seiner Entscheidung abgegeben: “Die Zeit ist für mich gekommen, mich vom Gaming als professioneller Counter-Strike Spieler zu verabschieden. Schweren Herzens schreibe ich das, aber ab sofort habe ich nicht mehr den Hunger und die Entschlossenheit, die man braucht, um auf Top-Niveau zu spielen.

Eine Ära geht vorbei

Dieses Spiel war in den letzten 10 Jahren ein großer Teil meines Lebens, und ich merke, dass es für mich an der Zeit ist, nach neuen Horizonten und Möglichkeiten zu suchen.” “Es war eine fantastische Achterbahnfahrt und bis heute fühlt sich ein großer Teil dieses Abenteuers immer noch surreal an. Wie jede andere Karriere hat sie viele Höhen und Tiefen mit sich gebracht – sie alle haben mich stärker gemacht und mich letztlich in vielerlei Hinsicht auch zu der Person geformt, die ich heute bin.

Zuletzt bedankte sich Kjaerbye noch bei seinen Fans, Freunden, Familie und seiner Organisation: “Ich möchte den Organisationen danken, die mich aufgenommen und an mich geglaubt haben. Danke an alle Kollegen und Teamkollegen, mit denen ich um die ganze Welt gereist bin – es war ein Riesenspaß!”