Image
Icon
Fragster | August 31, 2021

CS:GO – HUNDEN schwärzt Heroic an & ESIC startet Überprüfung

In dem zweiten Teil von dem Interview mit TV2.dk behauptet Nicolai “HUNDEN” Petersen, dass einige seiner Mannschaftskameraden wussten, dass er den berüchtigten Trainer Bug benutzte und jetzt wird die Esports Integrity Commission (ESIC) wahrscheinlich eine Untersuchung einleiten, um Heroic zu untersuchen und herauszufinden ob die Behauptungen des in Ungnade gefallenen Trainers wahr sind.

Für die Verwendung des Trainer Bugs wurde der dänische Trainer bereits für 8 Monate von der ESIC gesperrt. Danach hatte der 30-jährige wieder einen Run-in mit der ESIC und wurde für zwei Jahre gesperrt, weil er vertrauliche Informationen an ein gegnerisches Team weitergegeben hat. Zu seiner Zeit bei Heroic, wo er den Bug benutzt hatte sagte er folgendes: “Einige Spieler wussten es. Ich werde keine Namen nennen, weil ich denke, dass das die Spieler selbst entscheiden müssen.”

Heroic CEO stellt sich vor die Spieler

Joachim Haraldsen, der CEO von Heroic hat die Vorwürfe klar von sich gewiesen. “Der Trainer Bug wurde von der ESIC gründlich untersucht und Nicolai Petersen wurde für schuldig befunden. Damals erklärte er in einer schriftlichen Erklärung, dass ‘er allein und ohne das Wissen seiner Teamkollegen gehandelt habe'”, so Haraldsen, bevor er weiter behauptete, dass HUNDEN versuche, den Spielern sein eigenes Fehlverhalten zum Verhängnis zu machen.

“Ich bin überzeugt, dass die ESIC und der Rest der Welt erkennen werden, was hier passiert: Nicolai Petersen hat seine Mannschaftskameraden im Stich gelassen, indem er betrogen hat, er hat sie im Stich gelassen, indem er vertrauliche und sensible Informationen an einen großen Konkurrenten weitergegeben hat, und jetzt enttäuscht er sie ein drittes Mal, indem er versucht, sie für seine Taten verantwortlich zu machen.”

Abb.: Joachim “Noobwork” Haraldsen

Es soll Beweise für HUNDENs Aussage geben

Laut dem CS:GO Analysten Jacob “Pimp” Winneche bekam TV2.dk Dokumente in die Hände, die HUNDENs Behauptung scheinbar bestätigen. Diese Dokumente wurden bisher aber noch nicht veröffentlicht.
“Mir wurde das Material, auf dem der Artikel basiert, vorgelegt”, sagte Pimp in einem Tweet. “Meiner Meinung nach ist es sehr wahrscheinlich, dass HUNDEN die Wahrheit sagt.”

Demnach hatte das Team offen darüber diskutiert, ob es den Coaching-Bug ausnutzen sollte, aber nicht alle Spieler, die bei Heroic waren, wussten von HUNDENs möglichem Missbrauch des Bugs in den Spielen im Mai 2020. Zu dieser Zeit bestand Heroic aus René “TeSeS” Madsen, Casper “cadiaN” Møller und Martin “stavn” Lund (diese 3 sind immer noch dabei), sowie Johannes “b0RUP” Borup und Nikolaj “niko” Kristensen.

Allerdings hat der Trainer seine Geschichte um 180 Grad geändert. Als er damals befragt wurde, sagte er, er habe auf eigene Faust und ohne das Wissen seiner Teamkollegen gehandelt. Jetzt beschuldigt er sie und sagte sie hätten auch davon gewusst. Auf die Frage, warum er jetzt mit den neuen Informationen herausrückt, sagte HUNDEN: “Ich bin jetzt schon so tief drinnen, dass es nichts mehr zu verbergen gibt”, und bezog sich damit auf die ESIC-Untersuchung , in die er damals noch verwickelt war, weil er sensible Informationen an einen Konkurrenten weitergegeben hatte.

ESIC prüft den Fall vor einer Untersuchung

Falls es sich herausstellt, dass Heroic auch von dem Bug wusste, könnte das weitreichende Folgen das Team und auch den gesamten kompetitiven Esports haben. Heroic war im Jahr 2020 eines der dominantesten CS:GO-Teams weltweit.

Ian Smith, der Integritätsbeauftragte bei der ESIC, sagt, dass die ESIC nach Prüfung der Beweise, eine Untersuchung eröffnen könnte: “Es kann sein, dass die Angelegenheit erneut geprüft wird, aber ich muss mir die Beweise ansehen, in die Jacob ‘Pimp’ Winneche Einblicke bekommen hat und zu denen er sich geäußert hat, bevor ich entscheiden kann, ob eine Untersuchung wieder aufgenommen werden kann oder sollte.”

Die ESIC hatte im vergangenen Jahr 37 Trainer sanktioniert – aber keine Spieler. Das lag vor allem daran, dass es keine konkreten Beweise dafür gab dass auch Spieler davon wussten und dass die ESIC nicht genug Ressourcen hatte um die Spieler auch noch zu überprüfen.

Aber jetzt sieht die Lage anders aus. Hunden bereitet sich schon vor und wird der ESIC Beweise vorlegen. Außerdem sagt er, dass ihm gedroht wurde. Er sagte, er wurde während des Skandals um den Trainer Bug bedroht, denn er widersprach dem Management, die die Entscheidung getroffen hatten, dass er bei der Untersuchung lügen solle. Er sagte, auch, dass ihm das wichtig sei, damit man verstehe wie schlecht das Arbeitsumfeld bei Heroic sei.

Sobald wir wissen wie es mit Heroic und der Untersuchung durch die ESIC weitergeht, erfahrt ihr das natürlich wieder hier bei uns.