iconDE EN CN BR ES RU
Image
Icon
nieraus | August 27, 2021

CS:GO – ESIC bannt HUNDEN für zwei Jahre

Die Esports Integrity Commission (ESIC) hat bekannt gegeben, dass sie Counter-Strike-Trainer Nicolai ‘HUNDEN’ Petersen wegen eines Verstoßes gegen ihr Integritätsprogramm für zwei Jahre gebannt hat.

Die Ankündigung folgt auf eine im Juli von der ESIC eingeleiteten Untersuchung, bei der es um den Vorwurf ging, der dänische Trainer habe vor der IEM Köln ohne Wissen seines damaligen Teams Heroic sensible Informationen an einen Konkurrenten weitergegeben.

Nicht der erste Bann

Das ist nicht das erste Mal, dass HUNDEN mit der ESIC Stress hat. Im September 2020 gehörte er zu den 37 CS:GO-Trainern, die wegen der Nutzung des Spectator Bug zum Wettbewerbsvorteil gesperrt wurden.

HUNDEN wurde zunächst für ein Jahr gesperrt, aber seine Sperre wurde nach einer Überprüfung des Falles um vier Monate reduziert, weil er bei den Ermittlungen geholfen hatte.

Ermittlungen erklären HUNDEN für schuldig

In einer Erklärung vom Freitag erklärte die ESIC, dass “umfangreiche Ermittlungen” unternommen wurden, einschließlich der Untersuchung der Google Drive-Zugangsdaten und -Inhalten sowie der Befragung des Heroic-Managements und des gegnerischen Teams. Außerdem wurde ein IT-Forensik-Bericht von der Forensik-Firma Frend angefordert.

Nach den “bisher vorliegenden forensischen Beweisen” der ESIC wurde das von HUNDEN weitergegebene Material nicht vom Empfänger genutzt. In Anbetracht der Tatsache, dass er bei Heroic angestellt war, sich in Gesprächen mit dem gegnerischen Team über einen möglichen Karrierewechsel befand und beide Teams an der IEM in Köln teilnehmen würden, war die ESIC trotzdem der Ansicht, dass HUNDEN in mehreren Punkten schuldig ist. In diesen Punkten wurde HUNDEN für schuldig erklärt:

1. Er hat die Integrität der Veranstaltung eines ESIC-Mitglied in Gefahr gebracht.
2. Er hat eine Bedrohung für den Ruf eines ESIC-Mitglieds dargestellt (unabhängig davon, ob die Bedrohung eingetreten ist oder nicht) und dass er damit der Wettbewerbs Integrität des Esports hätte schaden können.

Die ESIC fügte hinzu, dass ihre Beobachtungen durch HUNDENs Eingeständnis in einem Twitter-Post vom 28. Juli bestätigt wurden, dass er sensible Informationen weitergegeben hat. Dieser Tweet machte die Anklage gegen den dänischen Trainer “zu einer selbsterklärenden Angelegenheit.”, so die ESIC.

Die Sperre gilt bis zum 24. August 2023 und betrifft alle ESIC Mitglieder, darunter ESL, DreamHack, WePlay, BLAST, LVP, Nodwin, Eden, Relog, UCC, Allied, Kronoverse, Estars und 247 Leagues.

HUNDEN von ESIC bedroht?

Die Länge der Sperre war am Mittwoch vom dänischen Medienunternehmen TV2.dk bekannt gegeben worden, das auch ein Interview mit HUNDEN führte. Darin stellte der Trainer die Art und Weise in Frage, wie die Untersuchung gehandhabt wurde.

Hunden sagte, die ESIC habe beschlossen, ihn nicht anzuhören, und drohte ihm mit einer fünfjährigen Sperre, falls er Einspruch gegen das Urteil erhebt.

Nach Angaben der ESIC wurde HUNDEN seit dem 19. August mehrfach aufgefordert, sich zu den Vorwürfen zu äußern. “Bis heute hat Herr Petersen es versäumt, der ESIC eine aussagekräftige Antwort auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu geben”, so die ESIC weiter.

Die Esports-Aufsichtsbehörde erklärte außerdem, dass HUNDENs Behauptungen, dass sie ihn bedroht haben gelogen sind. Sie erklärte, dass die zweijährige Sperre als ” guter Kompromiss ” angeboten wurde und dass HUNDEN die Entscheidung entweder akzeptieren oder gegen sie Berufung einlegen kann.