Image
Icon
Fragster | Juli 28, 2021

CS:GO – Denis angeblich vor dem Aus bei Sprout

Denis angeblich vor dem Aus bei Sprout. Verschiedenen Medienberichten zufolge könnte Denis “denis” Howell bald kein Teil von Sprout mehr sein. Der 26-Jährige zählt zu den Gründungsmitgliedern des Teams und ist einer der erfahrensten deutschen CS-Profis überhaupt.

Sprout gilt als sowas wie die ewige Nummer zwei in der deutschen CS-Szene. Mit hohen Ambitionen Ende 2017 gestartet, wurde schnell klar, dass die Truppe rund um Timo “Spiidi” Richter und Denis “denis” Howell es wohl nicht mehr regelmäßig in die Tier-1-Events schaffen wird. Trotzdem bewiesen die Sprösslinge mehrfach eindrucksvoll, dass sie noch das Level für Tier-2-Counter-Strike haben.

Zukunft ist ungewiss

Während es national so gut wie noch nie lief, schwächelten die Sprösslinge aber zuletzt vermehrt auf der internationalen Bühne, wie zum Beispiel der IEM Cologne 2021, bei der man nicht über einen 17. Platz hinauskam. Gerüchten zufolge soll deshalb ein erneuter Roster-Move innerhalb der Organisation diskutiert werden. Verschiedene Medien berichten, dass es dabei CS-Veteran Denis “denis” Howell treffen könnte.

Nach Informationen von HLTV soll Sprout sogar eine Rückkehr zu einem internationalem Roster anstreben. Ob dafür ein weiterer Spieler Platz machen muss, ist nicht bekannt. Ebenso ungewiss ist außerdem die Zukunft von Talent Can “kyuubii” Kamber, der zurzeit an No Limit Gaming ausgeliehen ist.

Das schwächste Glied im Bunde

Ein Grund für ein mögliches Ende von denis bei Sprout dürfte sicherlich die zuletzt schwache Leistung des 26-Jährigen auf dem Server sein. In diesem Jahr kommt der Rifler auf ein HLTV Rating von 0.98 und ist somit aktuell der schlechteste Sprössling. Nur In-Game Leader Timo “Spiidi” Richter hat mit seinen 0.99 ein vergleichbar schlechtes Rating. Für denis würde ein Rauswurf das Ende einer Ära bedeuten. Seit 2017 ist der CS-Profi, abgehen von einem kurzen Aufenthalt bei BIG, ein Teil von Sprout und gewann mit der Berliner Organisation unter anderem fünf Mal die ESL Meisterschaft.