Image
Icon
| Oktober 18, 2021

CS:GO – Complexity trennt sich von poizon

Der bulgarische Spieler Valentin “poizon” Vasilev ist nicht länger Teil von Complexity. Er war fast 2 Jahre bei der Organisation und ist jetzt wieder ein Free Agent. Complexity konnte sich nicht für das diesjährige PGL Major in Stockholm, Schweden qualifizieren und schied bei der IEM Fall Europe auf den Plätzen 17 bis 20 aus.

Dieses enttäuschende Erlebnis führte dazu, dass Complexity sich von poizon getrennt hat. In seiner Zeit bei Complexity erzielte der 22-jährige ein durchschnittliches Rating von 1,08 und war einer der Namen, die beim Debüt des Line-ups bei der BLAST Premier Spring Series 2020 beeindruckten.

Poizon verlässt Complexity

In letzter Zeit fiel die in Dallas ansässige Organisation aber durch eher schlechte Performances auf. Das Team befindet sich seit fast 1,5 Jahren in einem Tief und jetzt will die Organisation etwas dagegen unternehmen. Beim Line-up, das aus Benjamin “blameF” Bremer, William “RUSH” Wierzba, Kristian “k0nfig” Wienecke und Owen “oBo” Schlatter besteht, ging es in letzter Zeit aber auch drunter und drüber.

oBo trat kurz nach den BLAST Premier Spring 2020 Europe Finals aus dem Line-up zurück, weil das Team eine verlängerten Aufenthalt in Europa hatte und kein Ende in Sicht war. RUSH wurde im Juli auf die Bank gesetzt, um Platz für Patrick “es3tag” Hansen zu machen. Direkt danach wurde RUSH entlassen.

Einen Monat später gab es wieder schlechte Nachrichten für Complexity, als k0nfig sich am Handgelenk verletzte und aussetzen musste. Einige Wochen später wechselte er dann zu Astralis. Das Gute ist, dass die Organisation schnell einen Ersatz für Poizon finden konnte. Complexity wird mit Aleksi “allu” Jalli statt Poizon am geschlossenen Qualifiier für die IEM Winter Europe teilnehmen.

Allu ersetzt poizon

Der 29-Jährige war seit Mai in einer Auszeit, als er sich aus persönlichen Gründen von der finnischen Organisation ENCE beurlauben ließ. Als Grund nannte er “hektische Jahre mit minimalen Pausen”, die ihn “extrem ausgelaugt und müde gemacht haben”.

Im Sommer kündigte er an, dass er bereit sei, wieder zurück zu kommen, und fing an sich ein neues Team zu suchen, wobei er aber nicht zu ENCE zurückkehren wollte. Trotzdem steht er nach wie vor bei der Organisation unter Vertrag. Der kurzfristige Wechsel zu einem anderen Team gibt dem Finnen die Möglichkeit, wieder in das Spiel und die Szene reinzukommen und zu beweisen dass er wieder spielen kann, auch wenn er jetzt einen langen (und mit Sicherheit wohlverdienten) Urlaub hatte.

Complexity kommt es auch zu Gute, weil sie eine vorübergehende Verstärkung für ihr Line-up haben. Zusammen werden sie beim geschlossene Qualifier der IEM Winter Europe und bei der DreamHack Open November antreten. Nach dem Qualifier hat Complexity mehr Zeit, sich eventuell in Ruhe nochmal nach einem anderen Spieler umzusehen, aber für’s erste wird allu das Line-up für das Turnier vervollständigen.

Complexitys Line-up sieht jetzt wie folgt aus:

  • Benjamin “blameF” Bremer
  • Patrick “es3tag” Hansen
  • Justin “jks” Savage
  • Marcelo “coldzera” David
  • Luis “peacemaker” Tadeu (Coach)
  • Aleksi “allu” Jalli (ausgeliehen)