Image
Icon
Fragster | Februar 3, 2021

CoD – Warzone Entwickler liefern Update zum Anti-Cheat

Die Entwickler von Call of Duty: Update zum Thema Anti-Cheat von Warzone- seit dem Launch wurden 300.000 Accounts gebannt. Nach monatelangem Schweigen zum Thema Hacker und Cheater haben Activision und die Entwickler von Call of Duty: Warzone endlich ein Update gegeben. Activision gab bekannt, dass heute mehr als 60.000 Accounts gebannt wurden und insgesamt 300.000 seit dem Start des Spiels. Dies ist die erste detaillierte Bestätigung einer Bannwelle seit Infinity Ward im April 2020 70.000 Banns bestätigte.

Kommunikation soll sich angeblich verbessern

Kurz nach diesem ersten Update begann das Unternehmen, mutmaßliche Cheater in Matches zusammenzuführen. Und im Juli versprach der Entwickler dann, dass “weitere Banwellen” kommen würden, bevor Funkstille herrschte. Seitdem wurden die Zügel von Warzone an Raven Software übergeben, während Infinity Ward sich wahrscheinlich einem neuen Projekt zuwendet. Activision sagt, dass Raven die Kommunikation über Bans übernehmen wird und verspricht “mindestens monatliche Updates, und wenn möglich, wöchentliche Updates.”

Abb.: Raven Software übernimmt die Zügel

“Wir wissen, dass Cheater ständig auf der Suche nach Schwachstellen sind, und wir setzen weiterhin rund um die Uhr Ressourcen ein, um Cheats zu identifizieren und zu bekämpfen, einschließlich Aimbots, Wallhacks, Trainer, Stat-Hacks, Textur-Hacks, Leaderboard-Hacks, Injektoren, Hex-Editoren und jegliche Software von Drittanbietern, die zur Manipulation von Spieldaten oder Speicher verwendet wird”, so Activision. Seit der Veröffentlichung von Warzone im März 2020 hat Activision nach eigenen Angaben wöchentliche Backend-Sicherheitsupdates, verbesserte In-Game-Reporting-Mechanismen, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, die zur Eliminierung von mehr als 180.000 Konten führte, und die Eliminierung zahlreicher nicht autorisierter Drittanbieter von Software eingeführt.

Das soll sich ebenfalls in Zukunft bessern

Für die Zukunft verspricht Activision Verbesserungen der “internen Anti-Cheat-Software”, zusätzliche Erkennungstechnologien, weitere Ressourcen für die Überwachung und Durchsetzung, regelmäßige Updates, Null-Toleranz für Cheat-Anbieter sowie konsequente und zeitnahe Bans. Dies ist das erste Mal, dass Activision irgendeine Art von Anti-Cheat in Warzone erwähnt hat.

Schon von Anfang an wurde Warzone komplett von Cheatern überrannt. Es ist Routine, dass Spieler in dem Battle Royale auf Wallhacker, Aimbotter und mehr stoßen, oft lautstark zur Schau gestellt von Content Creators, die sich seit Monaten zu diesem Thema äußern. Gelegenheitsspieler, Konkurrenten und Streamer werden der strengen Haltung des Unternehmens gegenüber Cheatern wahrscheinlich erst dann Glauben schenken, wenn sie es einen Tag schaffen, ohne mit einem Sturmgewehr von der anderen Seite der Map angegriffen zu werden. Aber für den Moment ist das Versprechen von ständigen Updates zur Situation eine positive Veränderung.

“Die Sicherheits- und Durchsetzungsteams haben im Laufe dieses Jahres zusätzliche Maßnahmen ergriffen – sowohl präventiv als auch zur Durchsetzung – um sowohl Cheater als auch Cheat-Anbieter auszurotten”, so Activision.